Werder nach 4:1-Erfolg in Köln auf Platz Zwei

Kapitän Frank Baumann führte sein Team zum Erfolg in Köln.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen feierte am 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen beeindruckenden 4:1-Erfolg beim 1. FC Köln. In einer souverän geführten Partie gingen die Bremer durch die Tore von Johan Micoud, Ivan Klasnic und Paul Stalteri mit 3:0 in Führung, ehe FC-Stürmer Matthias Scherz kurzzeitig auf 3:1 verkürzen konnte. Der eingewechselte Angelos Charisteas markierte in der Nachspielzeit den vierten Bremer Treffer.

Zauberfußball zum 2:0

Der Auftritt der Bremer in der RheinEnergie Arena war schon sehenswert. Vor 33.000 Zuschauern war das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Die Werderaner kombinierten sehr gut und ließen den Kölnern durch ihren konzentrierten und durchdachten Spielaufbau keine Möglichkeiten sich zu entfalten. Besonders im Mittelfeld störten die Gäste die „Geißböcke“ sehr früh, wodurch die Kölner sich zu vielen Fehlpässen und Stellungsfehlern hinreißen ließen.

Schon nach vier Minuten hatte der äußert spielfreudige Johan Micoud die erste große Chance für Werder. Nach einem Doppelpass mit Ivan Klasnic, traf der Franzose aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Doch schon sechs Minuten später war es dann soweit. Der Bremer Mittelfeldspieler köpfte nach einer Flanke von Fabian Ernst den Ball völlig freistehend zur Führung für die Grün-Weißen ein. Die Kölner hatten auch im Anschluss der sicheren und lockeren Spielweise der Bremer nichts entgegenzusetzen. Viel zu nervös verloren sie einen Ball nach dem anderen an die engagierten Gäste von der Weser, wodurch sich etliche Chancen für den SV Werder eröffneten. Ein belegendes Beispiel dafür war eine Ecke von Ailton. FC-Keeper Stefan Wessels faustete den Ball gegen Mitspieler Jörg Heinrich und das Spielgerät landete vor den Füßen von Frank Baumann. Aus fünf Metern scheiterte er jedoch mit seinem Schussversuch am Kölner Torwart (29.). Nur vier Minuten später verlor FC-Spieler Dirk Lottner unnötig den Ball an der Mittellinie. Werders Valerien Ismael spielte darauf hin schnell auf den an der rechten Außenlinie stehenden Krisztian Lisztes, der die Linie entlang Richtung Kölner Strafraum lief und aus ungünstiger Position an Wessels scheiterte. Den Nachschuss setzte Ivan Klasnic per Aufsetzer aus 16 Metern knapp über das Tor (33.).

Wie schön Fußball gespielt werden kann, zeigten die Bremer Spieler fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Nachdem Johan Micoud den Ball hervorragend in den Lauf von Fabian Ernst gepasst hatte, legte dieser per Hacke auf Ivan Klasnic ab, der aus drei Metern zum 2:0 traf.

Wessels verhinderte höheren Sieg

In der zweiten Hälfte wurde die Bremer Überlegenheit noch deutlicher. Schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff lenkte FC-Torwart Wessels einen Schuss von Johan Micoud aus 18 Metern über das Tor. Die erste echte Chance für die Kölner gab es erst in der 63. Spielminute. Nach einer Flanke von Christian Springer, verfehlte der eingewechselte Sebastian Helbig aus 15 Metern das Tor von Andreas Reinke nur um Zentimeter. Doch damit war es danach auch erst mal vorbei mit der Kölner Offensive. Allein FC-Keeper Stefan Wessels schien sich gegen die drohende Niederlage stemmen zu wollen. Erst scheiterte Ailton zweimal am Kölner Schlussmann (65. und 74.) und später zeigte er bei den Schüssen vom eingewechselten Angelos Charisteas mit zwei Glanzparaden sein ganzes Können (77. und 84.). Nur beim dritten Gegentreffer durch Paul Stalteri machte Wessels eine unglückliche Figur. Nach einem Pass von Valerien Ismael verfehlte er den Ball beim Herauslaufen und der Bremer Mittelfeldspieler schob zum 3:0 ein.

Charisteas setzte Schlusspunkt

Durch den Anschlusstreffer der Kölner rund zehn Minuten vor dem Ende, keimte bei den Kölner Anhängern noch einmal Hoffnung auf. Nachdem FC-Spieler Carsten Cullmann den Ball in den Bremer Strafraum flankte, köpfte Matthias Scherz sehenswert zum 3:1 ein. Und hätte Scherz nur kurze Zeit später seine zweite Chance verwertet, wäre es sogar vielleicht noch einmal spannend geworden. Aber diesmal verfehlte sein Kopfball nur knapp das Bremer Tor.

Angelos Charisteas war es dann, der den Schlusspunkt an diesem Nachmittag setzte. Nachdem bei seinem Treffer in der 87. Spielminute zurecht auf Abseits entschieden wurde, nutzte er in der Nachspielzeit ein Zuspiel von Fabian Ernst zum 4:1-Endstand.

Die Bremer haben sich durch den Erfolg auf Platz Zwei in der Tabelle vorgeschoben. Punktgleich dahinter liegt Bayer 04 Leverkusen, die 1:0 in Wolfsburg gewannen. Spitzenreiter ist weiterhin der VfB Stuttgart, der mit 3:0 bei den Münchner „Löwen“ siegte. Der 1. FC Köln bleibt nach der Niederlage weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.

SV Werder Bremen: Reinke – Stalteri, Ismaël, Krstajic, Davala – Ernst, Baumann, Micoud, Lisztes (67. Borowski), – Klasnic (75. Charisteas), Ailton (80. Valdez)

1. FC Köln: Wessels – Cullmann, Sichone, Heinrich, Dogan – Voigt (72. Cichon), Kringe (42. Helbig), Springer, Lottner – Scherz, Voronin

Tore: 1:0 Micoud (10.), 2:0 Klasnic (40.), 3:0 Stalteri (70.), 3:1 Scherz (79.), 4:1 Charisteas (92.)

Gelbe Karten: Stalteri, Baumann (alle SV Werder) – Cullmann, Dogan, Sichone (alle 1.FC Köln)

Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Kaiserslautern)
RheinEnergie Arena: 33.000 Zuschauer (ausverkauft)

Torschüsse: 27 : 6
Ecken: 8 : 1
Ballkontakte: 55% : 45%
Gewonnene Zweikämpfe: 53% : 47%
Fouls: 17 : 16
Abseits: 1 : 3 (alles aus Werder-Sicht)

Die meisten Ballkontakte: Micoud (Werder) 89 x – Cullmann (Köln) 93 x
Die Zweikampfstärksten: Ismael (Werder) 100 % - Springer (Köln) 60%

Norman Ibenthal