Guter Einsatz der zweiten Hälfte wird nicht belohnt

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen hat am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga vor 29.700 Zuschauern im Weser-Stadion mit 0:1 gegen Energie Cottbus verloren. Die Grün-Weißen warten damit weiterhin auf den ersten Sieg nach der Winterpause, während die Lausitzer auch im fünften Spiel der Rückrunde ungeschlagen blieben.

Die Gäste aus Cottbus kamen zunächst besser ins Spiel und hatten gleich in der dritten Minute die erste große Möglichkeit zur Führung. Doch Werder-Keeper Jakub Wierzchowski rettete in seinem Heimdebüt mit einem glänzenden Reflex gegen da Silva. Nur 120 Sekunden später war der Schlussmann der Hanseaten aber machtlos. Marko Topic setzte sich im Mittelfeld gegen drei Bremer durch und haute den Ball aus 16 Metern unhaltbar für Wierzchowski ins kurze Eck.

Werder findet kein Mittel gegen kompakt stehende Gäste

In der sechsten Spielminute dann der erste gute Angriff der Gastgeber. Razundara Tjikuzu setzte sich gut auf der rechten Seite durch und lief in den Strafraum der Cottbuser, ehe ein Energie-Spieler in höchster Not zur Ecke klären konnte. Und weiter ging es in Richtung Gäste-Tor. Christian Schulz prüfte in der achten Minute mit einem Kopfball Energie-Torwart Andre Lenz, der das Leder noch über die Latte lenken konnte. Gleich im Anschluss hatte Angelos Charisteas die Chance zum Ausgleich, doch sein Flachschuss aus 16 Metern lenkte Lenz gerade noch um den langen Pfosten. Aber das war es dann erst einmal mit dem Offensivdrang der Grün-Weißen. Die nächste nennenswerte Gelegenheit hatten nach 25. Minuten die Lausitzer. Wie schon beim 1:0 setzte sich Marko Topic gegen vier Bremer durch und zog von der linken Seite in die Mitte des Sechzehners. Von der Strafraumgrenze setzte er den Ball aber knapp am Tor vorbei.
Das war zugleich die letzte Chance im ersten Durchgang. Der SV Werder hatte es gegen die kompakt stehenden Cottbusser sehr schwer und konnte den Abwehrriegel nicht knacken. Es fehlten die Ideen und die Entschlossenheit um zum Erfolg zu kommen. Auf der anderen Seite verlegten sich die Gäste auf Konter. Doch auch hier fehlte die letzte Konsequenz um einen Treffer zu erzielen. Somit ging es mit dem frühen Treffer durch Topic in die Kabine.

Werders Engagement nicht von Erfolg gekrönt

Nach dem Wechsel waren das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf wesentlich engagierter und gewillt, den ersten Sieg der Rückrunde einzufahren. In der 50. Minute war es Angelos Charisteas der den Ball nach einer Stalteri-Flanke nicht gefährlich auf das Tor bringen konnte, da ihn Andre Lenz behinderte. Sechs Minuten später hatte der griechische Nationalspieler die größte Chance des gesamten Spiels. An einer Hereingabe von Tjikuzu flog Lenz vorbei und der Ball landete bei Charisteas. Werders Angreifer stoppte das Leder und wollte ihn ganz locker über die Linie schieben, übersah dabei aber den Cottbuser da Silva, der den Ball von der Linie schlagen konnte. Auch in der 63. Spielminute stand das Tor der Gäste im Mittelpunkt. Zuerst konnte Lenz einen Freistoss von Banovic gerade noch klären und im Anschluss hielt der Schlussmann der Cottbuser einen Kopfball von Charisteas fest. Im Gegenzug dann aber Glück für die Bremer. Jakub Wierzchowski klärte einen Kopfball von da Silva in aller höchster Not durch einen tollen Reflex mit dem Fuß.

Die beiden letzten nennenswerten Aktionen des Spiels hatten dann aber wieder die Hanseaten. Zuerst schloss Krisztian Lisztes einen Angriff zu überhastet ab. Der Ungar hätte, anstatt aus 18 Metern zu schießen, noch ein paar Schritte mehr in Richtung Gäste-Tor machen können. Nur sechzig Sekunden später brachte Lisztes eine Flanke in den Strafraum, die Charisteas mit der Brust stoppte und aus 14 Metern verwerten wollte. Der Grieche rutschte beim Schuss aber weg und Lenz konnte den Ball halten. Eine Viertelstunde vor dem Ende war es dann der eingewechselte Tim Borowski, der noch einmal den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Eine flache Hereingabe von Schulz nahm Borowski direkt aus der Drehung, doch das Leder zischte knapp am Pfosten vorbei.

Am Ende blieb es bei der 0:1-Niederlage gegen den FC Energie Cottbus. Damit bleibt der SV Werder vorläufig auf dem fünften Tabellenplatz, kann aber noch von Hertha BSC Berlin auf den sechsten Rang verdrängt werden. Für Energie Cottbus geht die Erfolgsserie stattdessen weiter. Die Lausitzer kämpften sich wieder an die Nichtabstiegsplätze heran und stehen nun mit 23 Zählern auf dem 16. Tabellenplatz.

SV Werder Bremen: Wierzchowski, Skripnik (73. Borowski), Verlaat, Stalteri, Schulz (82. Haedo Valdez), Ernst, Tjikuzu, Lisztes, Banovic (65. Reich) - Charisteas, Ailton.

FC Energie Cottbus: Lenz, da Silva, Löw, Berhalter, Rost, Gebhardt (81. Jungnickel), Latoundji, Kobylanski, Schröter, Vagner ( 70. Reichenberger), Topic (57. Rink).

Tore: 0:1 Topic (5.)
Gelbe Karten: 80. Tjikuzu (Werder), 56. Vagner (Cottbus)
Schiedsrichter: Edgar Steinborn (Sinzig)
Weser-Stadion: 29.700 Zuschauer

Torschüsse: 20:8
Ecken: 10:4
Flanken: 10:4
Ballkontakte: 60%:40%
Gewonnene Zweikämpfe:56%:44%
Fouls: 20:20
Abseits: 9:2

Die meisten Ballkontakte: 99 x Stalteri (Werder), 50 x Schröter (Cottbus)
Die Zweikampfstärksten: Stalteri (Werder) 66% gewonnen; da Silva (Cottbus) 64 % gewonnen