Weiter gehts: Werder am Dienstag gegen Rad Belgrad

Volle Kraft voraus: Philipp Bargfrede und Co. treffen am Dienstagabend auf den FK Rad Belgrad (Bild:NPH)
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Nur drei Tage nach dem Spiel gegen den ungarischen Vertreter Szombathelyi Haladás bestreitet Werder den nächsten Test in der Vorbereitung auf die Saison 2010/2011. Am Dienstag, 03.08.2010, ist der FK Rad Belgrad Gegner der Grün-Weißen. Anstoß der Partie, die auf der Sportanlage im österreichischen Bad Waltersdorf ausgetragen wird, ist um 18.30 Uhr. WERDER.DE stellt den vorletzten Testspielgegner aus Serbien einmal genauer vor.

 

Von Arbeitern gegründet

 

Der FK Rad Belgrad wurde 1958 gegründet

Der Fudbalski Klub Rad Belgrad wurde 1958 von Arbeitern des GP RAD-Unternehmens gegründet. Durch gute sportliche Leistungen und dem kontinuierlichen Ausbau des Umfelds dominierte der FK Rad relativ schnell nach seiner Gründung den Belgrader Amateurfußball und gelangte so in die Belgrader Amateur-Liga, in der man nicht selten vor 2000 bis 3000 Zuschauern seine Spiele bestritt. Da auch das Unternehmen die wachsende Bedeutung der Fußballmannschaft registrierte, entschied man sich gegen Ende der 60er Jahre für eine Neuorganisation der Klubs. Auch dank der professionelleren Strukturen gelang so 1973 der Aufstieg in die zweite serbische Liga, in der man eine feste Größe wurde.

 

Nach dem Aufstieg in die erste serbische Liga 1986/1987 konnte die Mannschaft zunächst die Klasse halten und in der Saison 1988/1989 den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern: Ein vierter Tabellenrang bedeutete die Teilnahme am damaligen UEFA-Cup. Dort scheiterte man allerdings in der ersten Runde an Olympiakos Piräus durch eine 0:2-Niederlage in Griechenland. Das Heimspiel hatte der FK Rad zuvor mit 2:1 gewonnen. Bis zum Ende der Spielzeit 2005/2006 blieb man einer der zentralen Vereine in Serbiens Profifußball, ehe eine Reduzierung der Liga auf 12 Teams sowie eine Unternehmenskrise von GP Rad (und die damit verbundenen Kürzungen der finanziellen Mittel) für den Abstieg in Liga Zwei sorgten. Es dauerte bis zur Saison 2007/2008, ehe man durch den Erfolg in zwei Relegationsspielen gegen den FK Smederevo wieder in die höchste serbische Spielklasse zurückkehren konnte. Die letzten beiden Spielzeiten beendete der Verein jeweils auf dem achten Platz. Wie Werder bestreiten die in Blau und Weiß auflaufenden Serben nun ihr erstes Pflichtspiel der Saison ebenfalls am Samstag, 14.08.2010: Am ersten Spieltag der serbischen SuperLiga kommt der FK Cukaricki Stankom ins heimische Stadion.

 

Junge Mannschaft mit 23-jährigem Topscorer

 

Bekanntes Gesicht aus der Bundesliga: Miroslav "Micki" Stevic spielte 1,5 Jahre für den FK Rad Belgrad

Mit Cheftrainer Marko Nikolic (31 Jahre) und Sportdirektor Zoran Campara (38) ist die sportliche Führung von Rad Belgrad seit 2008 doppelt jung besetzt. Übungsleiter Marko Nikolic war zuvor bereits im Jugendbereich und als Co-Trainer im Verein tätig, Campara feierte in den 90er-Jahren als Spieler erste Erfolge mit den Serben. Seine spätere Laufbahn führte den Verteidiger nach Spanien, Belgien, China und Jerusalem, eher er 2006 seine Karriere beendete und zwei Jahre später wieder zum FK Rad zurückkehrte.

 

Heute betreuen die beiden Serben eine junge Mannschaft (Sasa Vidovic ist mit 28 Jahren der älteste Akteur im Kader), die in Andrija Kaludjerovic ihren besten Torschützen der abgelaufenen Saison hatte. Der 23-jährige, der bereits über 80 Ligaspiele bestritten hat, konnte in 29 Spielen 17 Tore erzielen. Ansonsten finden sich viele eher unbekannte Namen unter den Akteuren, einzig Milan Prso lässt ein wenig aufhorchen: Er ist der Neffe des ehemaligen kroatischen Nationalstürmers Dado Prso, der bis heute mit vier Treffern den Rekord für die meisten erzielten Tore in einem Champions League-Spiel hält.

 

Zu den in Deutschland bekanntesten Ex-Spielern von Rad Belgrad gehört Miroslav "Micki" Stevic, der in der Bundesliga lange Zeit für 1860 München und Borussia Dortmund und später auch dem VfL Bochum und Unterhaching spielte. Bevor er Sportdirektor bei den Münchener Löwen wurde, betreute er unter anderem Werders heutigen Dribbelkönig Marko Marin.

 

WERDER.TV zeigt die Highlights der Partie

 

Werders Geschäftsführer Klaus Allofs betonte noch einmal die Wichtigkeit der Partie

Werders Geschäftsführer Klaus Allofs unterstrich im Trainingslager der Grün-Weißen noch einmal, dass es sich bei dem Testspiel keineswegs um ein unbedeutenden Freundschaftskick handele: "Die Partie am Dienstag ist ein wichtiges Spiel, schließlich wollen wir dort zeigen, was wir im intensiven Training eingeübt haben. Und natürlich ist so ein Spiel auch eine Gelegenheit für alle Akteure im Kader, die Ansprüche stellen, sich zu zeigen."

 

Das Testspiel wird auf der Sportanlage in Bad Walterdorf ausgetragen. Wer sich nicht in der Nähe des Trainingslagers der Grün-Weißen aufhält, aber dennoch möglichst viel von der Partie mitkriegen will, kann ab Mittwochmorgen die Highlights des Spiels bei WERDER.TV sehen. WERDER.DE wird wieder einen Live-Ticker von der Partie anbieten, um alle Werder-Fans immer auf dem neuesten Stand zu halten.

 

Vorbericht von Paul Hüsing