Rekordkulisse bei Nordderby in Kropp erwartet

Szene aus der Bundesliga: Auch am Sonntag beim Testspiel geht es heiß her.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Das Spiel um den Holsten-Cup im schleswig-holsteinischen Kropp zwischen dem deutschen Meister und Pokalsieger Werder Bremen und dem Hamburger SV am Sonntag, 16.01.2005, um 14 Uhr (live im NDR) sorgt für großes Interesse beim Publikum. Mit bereits 6.000 verkauften Karten erwartet Veranstalter Jürgen Muhl eine Rekordkulisse für diesen traditionellen Winter-Termin. "Für Fans, die keine Möglichkeit hatten, ihre Tickets im Vorverkauf zu erstehen, wird es noch 500 Karten an der Tageskasse geben", so Muhl, der fest davon ausgeht, dass die Sportanlage ausverkauft sein wird.

 

Werder Bremen läuft in Kropp als Titelverteidiger auf. Mit einem Sieg am Sonntag könnten die Grün-Weißen zum vierten Mal in Folge den Holsten-Cup für sich entscheiden. Die beeindruckende Serie wird noch ergänzt durch die Tatsache, dass die Werder-Profis seit 1999 jedes Mal den Titel gewannen, wenn sie antraten. Unter anderem mit einem 2:0-Sieg gegen den HSV 1999. Bis ins Jahr 1998 muss man zurückblicken, um einen 2. Platz im Kampf um den Holsten-Cup zu finden. Damals verloren die Bremer das Nordderby gegen den HSV mit 0:1.

 

Als Favorit gehen jedoch keine der beiden norddeutschen Teams ins Rennen. Sowohl Werder Bremen, das bereits zum 10. Mal seit 1992 in Kropp gastiert, als auch der Hamburger SV, der zum 14. Mal seit 1992 dort spielen wird, verfügen über große Erfahrung mit den dortigen Bedingungen.

 

Aus den bisherigen Testspielen der Traditionsklubs lässt sich auch keine Favoritenrolle herauslesen. Weder der Hamburger SV noch Werder Bremen hatten bis Freitag einen Testspiel-Sieg auf dem Konto. Werder verbuchte in drei Partien zwei Niederlagen und ein Unentschieden. Der Hamburger SV verlor während des spanischen Trainingslagers in La Manga mit 1:4 gegen den FC Basel und erreichte ein 1:1 gegen den VfL Wolfsburg. Besondere Hoffnungen werden bei den Hamburgern in Stürmer Benjamin Lauth gesetzt, der nach langer Verletzungspause wieder im Einsatz ist, sowie Neuzugang Piotr Trochowski. Der 20-Jährige wechselte in der Winterpause von Bayern München an die Elbe.

 

Eine Mannschaft wird am Sonntag auf jeden Fall den Holsten-Cup mit nach Hause nehmen. Sollte es nach der regulären Spielzeit noch unentschieden stehen, werden jeweils drei Schützen den Sieger im Elfmeterschießen ermitteln.