Werder verliert 1:4 gegen Galatasaray Istanbul

Auch das beherzte Eingfreifen von per Mertesacker konnte die Niederlage nicht abwenden.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat den zweiten Test im Rahmen des Winter-Trainingslagers verloren. Die Grün-Weißen mussten sich im Spiel um Platz drei des Radyospor-Cups mit 1:4 (1:2) gegen Galatasaray Istanbul geschlagen geben. Sabri Sarioglu (10.), Arda Turan (15.), Ayhan Akman (81.) und Ferdi Elmas (83.) erzielten die Treffer für die Türken, Mesut Özil hat zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen können (40.).

 

Neuzugang Tziolis in der Startformation

 

Debütierte im Trikot der Grün-Weißen: Alexandros Tziolis.

Bremens Cheftrainer Thomas Schaaf veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum Test gegen Bursaspor auf insgesamt neun Positionen. So durfte sich auch Alexandros Tziolis von Beginn an beweisen, Werders Neuzugang streifte sich erstmals das Trikot der Grün-Weißen über und startete auf der zentralen Mittelfeldposition vor der Abwehr. Auf der Gegenseite gab es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Alparslan Erdem wechselte vor der laufenden Saison von Bremen nach Istanbul und stand gegen seinen alten Verein in der Anfangsformation.

 

Werder verschläft die Anfangsviertelstunde und liegt früh zurück

 

Werder fand zu Beginn nicht so recht ins Spiel, während Galatasaray gleich mächtig Druck nach vorne entwickelte. Schon in der 10. Minute wurden die Türken für ihre Mühen belohnt: Sarioglu verwandelte einen flach getretenen Freistoß aus 20 Metern. Der Ball fand seinen Weg durch die Bremer Mauer und schlug im linken Toreck ein – 1:0 für Galatasaray. Es kam sogar noch schlimmer. Nur fünf Minuten später zappelte die Kugel wieder im Netz der Werderaner: Turan hatte den Ball zuvor aus halbrechter Position nach einem Zuspiel von Sarioglu ins lange Eck geschossen (15.).

 

Özil erzielt den Anschlusstreffer

 

Werder brauchte in der Folge eine Viertelstunde, um sich von diesem Doppelschlag zu erholen. Allen voran Özil riss das Spiel der Grün-Weißen zusehends an sich. Zunächst bediente der quirlige Mittelfeldflitzer Claudio Pizarro Mustergültig (32. der Peruanaer schoss das Leder aus bester Position über das Tor), ehe Özil selbst ein Zuspiel von Timo Perthel per Heber zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete (40.). Werder lief nun langsam warm. Das Kurzpassspiel funktionierte immer besser, Einsatz und Wille stimmten ebenfalls. Bremens Aufholjagd wurde aber vom Halbzeitpfiff jäh unterbrochen, die Schaaf-Elf ging mit dem 1:2-Rückstand in die Kabine.

 

Werder steckt nicht auf

 

Mesut Özil war der auffälligste Werder-Akteur.

Im zweiten Durchgang wirkte Werder deutlich besser organisiert, die Grün-Weißen standen defensiv sehr sicher und erspielten gleichwohl einige gute Möglichkeiten: Frings scheiterte aus der Ferne am eingewechselten Galatasaray-Schlussmann Orkun Usak (54.) und auch Pizarro fand aus spitzem Winkel im Keeper der Türken seinen Meister (55.).Boubacar Sanogo vergab zudem eine hervorragende Torchance, als er einen hohen Ball gut annahm, das Leder aber nicht im Kasten der Türken unterbringen konnte (73.).

 

Akman und Elmas machen den Sack binnen zwei Minuten zu

 

Auf der Gegenseite sorgte Turan mit einem scharf getretenen Freistoß für Aufregung (76. die Kugel klatschte lautstark an den linken Pfosten), bevor Yilmaz allein auf Sebastian Mielitz zuging. Nur das beherzte Eingreifen des Keepers verhinderte einen höheren Rückstand (79.). Im direkten Gegenzug parierte Usak gegen Sanogo (80.), ehe Galatasaray binnen zwei Minuten zum Doppelschlag ausholte: Akman (81. dribbelte parallel zur Torauslinie und schob den Ball aus spitzem Winkel in den Kasten) und Elmas (83.), der per Volleyabnahme traf, stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Die Führung der Mannschaft von Michael Skibbe wäre beinahe noch höher ausgefallen, doch Fatih Kurtulus` Heber von der Mittellinie fand nicht den weg ins Tor (86.) und auch Elmas traf nur den Pfosten (90+3.).

 

Frings steht gegen Besiktas trotz Platzverweis zur Verfügung

 

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist und so nicht den Spielverlauf widerspiegelt. Dennoch war die Defensive der Werderaner insgesamt zu löchrig und auch im Angriff fehlte es an der nötigen Effizienz. Die nächste Möglichkeit es besser zu machen haben die Grün-Weißen bereits am Donnerstag, 15. 01.2009, ab 18.30 Uhr (Bremer Zeit; live bei WERDER.TV). Dann testet Werder gegen Besiktas Istanbul und wird dabei trotz seines Platzverweises auf Torsten Frings zählen können. Frings sah in der Partie gegen Galatasaray in der 81. Spielminute die rote Karte wegen Meckerns, wird aber nur für das Radyospor-Turnier gesperrt, welches für Werder jedoch beendet ist.

 

von Timo Strömer