0:4-Niederlage im Test gegen Olympiakos Piräus

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat im sechsten Testspiel der Vorbereitung auf die neue Saison die erste Niederlage erlitten. Gegen den griechischen Meister und Champions-League-Teilnehmer Olympiakos Piräus verloren die Grün-Weißen am Sonntagabend mit 0:4 (0:1). Für die Tore sorgten Kafes (19.), Castillo (60.), Rivaldo (62.) und Konstantinou (88.).

 

Von Beginn an ging der griechische Meister spritziger und resoluter zu Werke als die müde wirkenden Werderaner. Die erste Großchance bot sich den ganz in weiß gekleideten, aber mit roten Stutzen auflaufenden Griechen schon in der 4. Minute. Nach einer Ecke konnte Werder-Keeper Reinke den Ball zwar aus dem Strafraum bugsieren, aber die Kugel landete frontal vor dem Tor beim lauernden Djordjevic, der sofort volley abzog und Reinke zu einer Glanzparade zwang. Kurz darauf war es Außenstürmer Okkas der zwei gute Möglichkeiten zur Führung vergab (8./14.). Zwangsläufig schlug es dann aber bei den Bremern zuerst ein. In der 19. Minute leitete Kafes einen Angiff mit einem langen Ball auf Okkas ein, der profitierte von einem Ausrutscher Naldos und konnte in der Mitte wieder Kafes bedienen, der ungehindert zum 1:0 einschob.

 

Bis zur Pause wiederholte sich dieses Spiel immer wieder. Die Griechen erarbeiteten sich mehrere Großchancen, von Werder kam dagegen wenig. Lediglich eine Kopfball-Ablage von Klasnic auf Almeida (20.) und ein Freistoß von Naldo (28.) sorgten für Gefahr vor dem griechischen Tor. Aber der portugiesische Neuzugang verfehlte die Kugel knapp. Und Naldo überwand zwar die Mauer, aber nicht den kroatischen Nationalkeeper Butina.

 

Nachdem Konstantinou (32./34.) innerhalb kurzer Zeit zwei Chancen zum 2:0 ausließ, konnte zwar Daniel Jensen mit einem Drehschuss für ein Lebenszeichen auf Bremer Seite sorgen. Doch nach 45 Minuten endete die erste Halbzeit mit einem verdienten Rückstand. Die Griechen waren laufstärker, spritziger und taktisch sehr diszipliniert. Die Außemstürmer zogen sich bei Bremer Ballbesitz immer wieder weit zurück. Die Abwehrspieler rückten stark nach vorn. So dass dem deutschen Vize-Meister nur ganz wenig Spielräume blieben.

 

Die zweite Hälfte ähnelte der ersten. Olympiakos kam mit drei neuen Spielern aus der Kabine und machte weiter Druck. Folgerichtig entschieden sie die Partie mit einem Doppelschlag. Erst waren es die eingewechselten Georgatos und Castillo, die Fahrenhorst und Naldo schlecht aussehen ließen und mit einer Co-Produktion für das 2:0 sorgten (60.), dann nahm Altmeister Rivaldo Maß und vesenkte einen Eckball volley aus 14 Meter im Gehäuse der Grün-Weißen (62.).

Besonders bitter für Werder: In dieser Phase des Spiels verloren sie auch noch Offensiv-Spieler Aaron Hunt, der zunächst nach einer Grätsche seines Gegners lange behandelt werden musste und schließlich gegen Bischoff (61.) ausgetauscht wurde.

 

Als Werder sich am Ende noch einmal gegen die eigene Müdigkeit auflehnte und auf den Ehrentreffer drängte, gelang den Griechen durch eine sehenswerte Einzelleistung durch Konstantinou der vierte Treffer (88.). Erst umkurvte er Wome und Naldo und hob dann die Kugel lässig über den herausstürzenden Andreas Reinke, der machtlos war. Kurz zuvor hatte Werder-Stürmer Almeida die größte Bremer Torchance vergeben. Nach einem Ballverlust der Olympiakos-Abwehr lief er allein auf das Tor zu und vergab (85.).