Efes-Cup: "Besiktas Ailton" schlägt Werder mit 3:2

Freundschaftliches Wiedersehen: Der "Meistersturm" der Saison 2003/04, Ailton und Ivan Klasnic, zeigte sich auch beim Efes-Cup treffsicher.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein "alter Bekannter" hat Werder Bremen den Auftakt beim Efes-Cup in Antalya gründlich verdorben. Dank drei Toren von Ailton siegte Besiktas Istanbul mit 3:2 (0:0) und zog ins Endspiel ein. Nach torloser erster Hälfte schoss Ailton die Türken in der 54. Minute in Führung, Ivan Klasnic glich zwei Minuten später aus (56.). Mit seinem zweiten und dritten Treffer (71., 76.) besiegelte der „Kugelblitz“ das Ausscheiden der Werderaner. Sein "Nachfolger" Miro Klose konnte nur noch verkürzen (86.).

 

Ailton, der nach Wechselgerüchten in der Weihnachtszeit vor zwei Tagen nach Istanbul zurückgekehrt war, stand gegen seine ehemaligen Kollegen überraschend in der Anfangsformation. Bei Werder kehrte Jelle van Damme nach langer Verletzungspause ins Team zurück. Nach ruhiger Anfangsphase war es die Elf von Thomas Schaaf, die sich vor 5.000 Zuschauern im Atatürk-Stadion von Antalya die ersten Torchancen erspielte. Zunächst scheiterte Miroslav Klose aus kurzer Distanz an Besiktas-Torwart Murat Sahin (11.), dann klärte Abwehrspieler Avci einen Kopfball von Ivan Klasnic nach Vorlage von Klose und Frings kurz vor der Torlinie (13.). Einen 16-m-Schuss von Klasnic parierte Sahin sicher (16.).

 

Werder in schwacher erster Halbzeit das bessere Team

 

Jurica Vranjes spielte zunächst im linken Mittelfeld und rückte nach der Auswechslung von Frank Baumann auf den "6er"-Posten vor der Abwehr.

Drei gute Chancen, drei Mal kein Tor – dabei blieb es zunächst. Werder kontrollierte zwar das Spiel, kam aber in der Folge nur noch selten gefährlich vor das Tor der Türken. Torwart Murat Sahin war der beste Akteur in einer bis dahin schwachen Istanbuler Mannschaft und fing die meisten Hereingaben der Werderaner ab. Besiktas wurde bei seinen wenigen Vorstößen meist von Schiedsrichter Kamil Abitoglu wegen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Nachdem Naldo einen Kopfball nach Ecke von Johan Micoud über das Tor gesetzt hatte (29.), boten beide Mannschaften bis zur Halbzeit nur noch Mittelfeldgeplänkel. Ailton verzeichnete erst in der 42. Minute seinen ersten Ballkontakt, hatte zwei Minuten aber schon die Riesenchance zur Istanbuler Führung auf dem Fuß. Der 32-Jährige legte den Ball an Andreas Reinke vorbei, doch Frank Fahrenhorst überholte ihn und bereinigte die Situation.

 

In der zweiten Hälfte wurden die Türken stärker und hatten durch Cagdas’ Kopfball eine weitere Chance zur Führung (48.). Diese erzielte sechs Minuten später ausgerechnet Ailton. Der Ex-Werderaner lief nach einem Steilpass aus halbrechter Position in den Strafraum und schlenzte den Ball an Andi Reinke vorbei ins linke Eck.

Die Antwort der Werderaner kam allerdings postwendend: Ein überraschender Pass des für Frank Baumann eingewechselten Daniel Jensen aus dem halblinken Mittelfeld landete bei Ivan Klasnic, der mit einem trockenen Flachschuss ins linke Eck erfolgreich war (56.). An der Grundtendenz änderte sich jedoch nichts: Werder war nicht mehr so dominant wie in der ersten Hälfte und ließ nun vor allem in der Abwehr die nötige Sicherheit vermissen.

 

Fahrenhorsts „Ausrutscher“ sorgt für erneute Besiktas-Führung

 

"Kugelblitz" Ailton bewies gegen seine Ex-Kollegen, dass er nichts von seiner Treffsicherheit eingebüßt hat.

Vorne kamen die Bremer zwar noch zu zwei weiteren Möglichkeiten, doch ein Klose konnte einen Kopfball nach Jensen-Flanke nur ungenau auf das Tor bringen (59.), Fahrenhorst stieß bei einem Kopfball im Fünfmeter-Raum mit Torwart Sahin zusammen (64.). Auf der Gegenseite hatte Ailton plötzlich mehr Raum und sorgte nun ein ums andere Mal für Gefahr. Nach einem Pass aus dem Mittelfeld rutschte Fahrenhorst weg und leitete den Ball unglücklich zu Ailton weiter, der links an Reinke vorbei zum 2:1 einschießen konnte (71.).

 

Fünf Minuten später stand der Brasilianer erneut sträflich frei und sorgte für die Entscheidung, indem er Reinke umkurvte und den Ball wie in besten Bundesligatagen abgeklärt ins Netz schob. Ein Aufbäumen war bei den Werderanern nicht zu erkennen, obwohl Klose sie in der 86. Minute noch einmal heranbrachte. Der 16-Tore-Mann aus der Bundesliga ließ nach einem herrlichen weiten Pass von Daniel Jensen noch einmal sein ganzes Können aufblitzen, tanzte Sahin aus und traf, obwohl noch ein Abwehrspieler auf der Linie stand, zum 2:3-Endstand.

 

Nach einer alles in allem verdienten Niederlage stehen die Grün-Weißen nun im Spiel um Platz drei, das am Sonntag, 8. Januar, um 19 Uhr ebenfalls in Antalya ausgetragen wird. Eurosport überträgt erneut live. Der Gegner wird am Samstag in der Partie zwischen Galatasary Istanbul und Borussia Dortmund ermittelt.

 

von Kevin Kohues

 

 

Besiktas Istanbul – Werder Bremen 3:2 (0:0)

 

Besiktas Istanbul: Sahin - Tandogan, Avci, Atan, Sedef - Kleberson, Buruk, Uzulmez, Metin - Ailton, Dursun, Sahin – Günes, Yalcin, Veysel

 

Werder Bremen: Reinke – Owomoyela, Fahrenhorst, Naldo, van Damme – Baumann (46. D. Jensen), Frings, Vranjes, Micoud – Klose, Klasnic

 

Tore: 1:0 (54.) Ailton, 1:1 (56.) Klasnic, 2:1 (71.) Ailton, 3:1 (76.) Ailton, 3:2 (86.) Klose

 

Schiedsrichter: Kamil Abitoglu (Türkei)

 

Atatürk-Stadion Antalya: 5.000 Zuschauer