SV Werder will ersten Titel der neuen Saison

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Es ist das erste Pflichtspiel der Saison 2002/2003 – und der Gegner des SV Werder Bremen im traditionellen Liga-Pokal ist kein geringerer als der Champions League-Finalist und Deutsche Vizemeister. Bayer 04 Leverkusen – dieser Name weckt bei den Grün-Weißen beste Erinnerungen. Im Endspurt der vergangenen Saison brachte ein Traumtor von Krisztian Lisztes die Grün-Weißen in der BayArena auf die Siegerstraße. Der 2:1-Erfolg am drittletzten Spieltag sicherte dem SV Werder drei wichtige Punkte zum Erreichen des UEFA-Cups und kostete das Werks-Team wertvolle Zähler im Kampf um den Titel.

 

Ebenso viel Brisanz verspricht nun das erneute Aufeinandertreffen (24.7.2002, 20.30 Uhr, Lübecker Stadion "An der Lohmühle"/ live ab 20.15 Uhr im ZDF), denn beide Teams sehen im Kampf um den Liga-Pokal nicht nur einen Härtetest für den Punktspielauftakt, sondern wollen im ersten Wettbewerb der Saison auch den ersten Titel erringen. Während der SV Werder bereits 1999 im Finale stand (1:2 gegen Bayern München), rissen die Leverkusener im Liga-Pokal bisher allerdings noch keine Bäume aus. "Es wäre nicht schlecht, wenn wir mal weiter kommen würden", ließen Trainer Klaus Toppmöller und Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser übereinstimmend verlauten.

 

Bayer verzichtet auf WM-Teilnehmer

 

Doch die erste Elf des DFB-Pokalfinalisten dürfte in der bevorstehenden Saison anders aussehen als die für Lübeck angekündigte Formation. Denn auf seine WM-Teilnehmer will Bayer in der Partie gegen den SV Werder vorerst verzichten. Im Klartext: Mit Hans-Jörg Butt, Bernd Schneider, Oliver Neuville, Carsten Ramelow, Yildiray Bastürk und Lucio werden zahlreiche Stammplatz-Kandidaten fehlen. Zudem sind Nationalspieler Jens Nowotny (erneute Knie-OP), Routinier Ulf Kirsten (Prellung des Steißbeins), Boris Zivkovic (Viruserkrankung) und Neuzugang Matthias Preuß (Sprunggelenk) aus Verletzungsgründen nicht dabei. Bei Bayer wird es daher einige neue Gesichter geben. Die beiden Brasilianer Franca und Juan, Jung-Nationalspieler Daniel Bierofka, Jan Simak und Hanno Balitsch – sie alle haben gute Chancen, in ihrem ersten Pflichtspiel für Bayer von Beginn an aufzulaufen.

 

Bei einem Sieg wartet der Pokalsieger

 

Auch beim SV Werder ist die Zeit des Experimentierens zunächst einmal vorbei. Cheftrainer Thomas Schaaf kündigte an: "Natürlich wollen wir wie in jedem Spiel gewinnen. Gerade auf einer solch großen Bühne wie dem Liga-Pokal wollen wir uns gut präsentieren." Dennoch verliert der Coach nicht den Bundesliga-Start am 11. August bei Arminia Bielefeld aus den Augen. "Wir sind noch in der Vorbereitung auf die Saison, und daher kann man nicht davon ausgehen, dass bereits gegen Leverkusen alles perfekt klappt." Die Vorbereitung auf den Gegner ließ Schaaf jedoch ins Training einfließen. "Natürlich schaut man im Vorfeld auch auf das Team, das einem gegenübersteht", gab der 41-Jährige zu, schränkte aber ein: "Die Konzentration auf die eigenen Dinge steht ganz klar im Vordergrund." Eines ist ebenfalls klar: Einem weiteren "Test" gegen einen Bundesligisten wäre auch Schaaf nicht abgeneigt. Bei einem Werder-Sieg gegen Bayer Leverkusen hieße der Gegner im Ligapokal-Halbfinale FC Schalke 04 (29.7.2002 in Meppen). Der besondere reiz: Es wäre das erste Aufeinandertreffen mit den Ex-Werderanern Frank Neubarth und Frank Rost.

 

Martin Lange