Halbfinal-Aus im Ligapokal: Werder verliert 1:2 "auf Schalke"

Konnte das Aus trotz starker Leistung nicht verhindern: Torsten Frings.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat sich am Mittwochabend aus dem Wettbewerb um den ersten Titel der Saison verabschiedet. Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf verlor das Halbfinale des Premiere-Ligapokals beim FC Schalke 04 mit 1:2. Vor 55.200 Zuschauern in der Gelsenkirchener Veltins-Arena gingen die Schalker nach 34 Minuten durch Zlatan Bajramovic in Führung. Ebbe Sand sorgte nach 71 Minuten für die Vorentscheidung, Nelson Valdez konnte in der Schlussminute nur noch verkürzen.

Der Sieg der Gelsenkirchener war insgesamt verdient, obwohl dem vorentscheidenden 2:0 durch Sand ein Foul an Werder-Keeper Tim Wiese vorausgegangen war. Nachdem Werders Innenverteidiger Frank Fahrenhorst mit einer „Kopfball-Kerze“ an der Grenze des Fünfmeterraums eine gefährliche Situation verursacht hatte, versuchten sowohl Tim Wiese als auch Ebbe Sand an den Ball zu kommen. Der Schalker Routinier gab Wiese dabei einen Schubser und konnte den Ball so ungehindert ins leere Werder-Tor köpfen. Ein klares Foul des Dänen, das von Schiedsrichter Helmut Fleischer nicht geahndet wurde.

"Boro" vergibt Chance zur Führung

Zuvor hatte sich Schalke lange als die dominantere und kombinationssichere Mannschaft erwiesen. Kevin Kuranyi hatte nach zehn Minuten die erste Großchance auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Tim Wiese. Nach einem Kopfball von Ebbe Sand, der aus fünf Metern links am Gehäuse vorbei ging, schlug Werder in der 26. Minute erstmals zurück. Ivan Klasnic passte aus der Mitte nach rechts auf Miro Klose, der einen Querpass auf den mitgelaufenen Tim Borowski spielte – aber „Boro“ schoss den Ball freistehend links am Tor vorbei.

Die Schalker machten es acht Minuten später besser. Eine maßgenaue Flanke des starken Regisseurs Lincoln landete auf dem Fuß von Zlatan Bajramovic, der volley mit dem rechten Spann abzog. Tim Wiese tauchte in die rechte Torecke und war sogar noch mit den Fingerspitzen dran – doch der Ball zappelte im Netz.

Valdez' Anschlusstor kommt zu spät

Nach dem Wechsel trat Werder engagierter auf, war enger bei den Gegenspielern. Zudem brachte der für Ivan Klasnic eingewechselte Nelson Valdez frischen Wind in die Angriffsbemühungen und verfehlte mit einem Rechtsschuss aus 18 Metern nur knapp das von Frank Rost behütete Schalke-Tor (63.). Nach dem umstrittenen 2:0 waren die Schalker der endgültigen Entscheidung allerdings näher als die Bremer dem Anschlusstreffer. Doch Tim Wiese verhinderte zweimal Schlimmeres. Erst lenkte der 23-Jährige einen Lincoln-Freistoß noch an den Pfosten (82.), dann rettete er in einer „Eins gegen Eins“-Situation ebenfalls gegen den Brasilianer (84.).

Der Schlusspunkt war Werder vorbehalten. Miroslav Klose lief bei einer Kontersituation auf und davon, legte allein vor Frank Rost nochmal quer auf Nelson Valdez, der nur noch einzuschieben brauchte (90.). Leider kam das Tor des Paraguayers zu spät, um dem Spiel noch eine Wendung zu geben.

von Kevin Kohues