Athletic Bilbao: Schaaf erwartet vielseitige Gäste

Bilbaos gefährlichster Offensivspieler und Faustpfand für die Zukunft: Fernando Llorente
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Einer könnte sich absetzen, einer wieder ums Weiterkommen zittern: In der Europa League-Gruppe L treffen an diesem Donnerstag (19 Uhr, Weser-Stadion) im Bundesligisten Werder Bremen und Athletic Bilbao aus der spanischen Primera División die beiden am ersten Spieltag siegreichen Mannschaften aufeinander.

 

So äußert sich auch Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf respektvoll über den Gegner: "Athletic ist eine sehr vielseitige Mannschaft, das Konterspiel ist sicher hervorzuheben. Und diese Mannschaft hat viele technisch starke Spieler, die Zweikampfsituationen suchen werden und gewinnen können." Gleichwohl weiß Schaaf, dass Bilbao nach einem guten Saisonstart etwas den Rhythmus verloren hat. In der Liga gab es nach drei Auftaktsiegen bei CD Teneriffa (0:1) und gegen den FC Sevilla (0:4) zuletzt zwei Niederlagen. "Wir sind gut beraten, wenn wir bei Bilbao die bestmöglichste Leistung annehmen", will Schaaf aber unbedingt verhindern, dass der achtmalige spanische Meister unterschätzt wird.

 

"Dann müssen eben zwei andere ran"

 

"Wir müssen sie ernst nehmen", sagt auch Torsten Frings. Der Kapitän hatte das Abschlusstraining am Mittwochnachmittag abbrechen müssen, gab aber inzwischen Entwarnung: "Der Fuß ist ein bisschen dick. Aber bis zum Spiel bin ich wieder fit." Dafür fehlen dem Team allerdings Tim Borowski wegen anhaltender Rückenschmerzen und Sebastian Boenisch, der unter Beschwerden im linken Oberschenkel leidet. Schaaf: "Dann müssen eben zwei andere Stammspieler ran."

 

Auch Gegner Bilbao ist nicht von Ausfällen verschont. Iban Zubiaurre (Abwehr), Inaki Munoz, Pablo Orbaiz (beide Mittelfeld) sowie die Angreifer Ion Velez und Inigo Diaz de Cerio meldete Trainer Joaquin Caparros als verletzt. Insgesamt 20 Spieler haben die Reise in den Norden mitgemacht.

 

Letztes Jahr für Joseba Etxeberria

 

Der Schillernste unter ihnen ist Joseba Etxeberria. Der 32-jährige Offensivspieler steht seit 1995 bei Athletic unter Vertrag – seit dieser Saison verzichtet er auf Gehalt. "Ja, das stimmt", bestätigte er in Bremen: "Dies ist mein letztes Jahr und in dieser Saison bekomme ich kein Geld von meinem Verein. Ich bin glücklich, dass wir noch mal im Europapokal spielen dürfen. Mir hätte nichts Besseres passieren können." Damit das Abenteuer nicht schon nach der Gruppenphase endet, fordert Etxeberria ein forsches Auftreten: "Wir wissen, dass Werder in der Offensive stark ist. Aber gerade deshalb müssen auch wir nach vorne spielen. Wahrscheinlich wird uns ein Tor gar nicht reichen."

 

Zukunft verkörpert Llorente

 

Die Zukunft Bilbaos verkörpert eher Fernando Llorente. Der 24 Jahre alte Angreifer stürmt seit der vergangenen Saison auch in der spanischen Nationalmannschaft. Beim 3:0 im ersten Gruppenspiel gegen Austria Wien traf Llorente gleich zweimal, insgesamt kommt er so auf vier Treffer in den fünf Europapokalspielen dieser Saison. "Auf ihn müssen wir aufpassen. Das ist wirklich ein Top-Torjäger", sagte Frings: "Aber unsere Abwehr wird das schon schaffen."

 

 

Folgende Spieler sind für das Europa League-Spiel gegen Bilbao nominiert: Tim Wiese, Christian Vander, Petri Pasanen, Naldo, Clemens Fritz, Markus Rosenberg, Marko Marin, Mesut Özil, Aaron Hunt, Torsten Frings, Claudio Pizarro, Peter Niemeyer, Niklas Andersen, Per Mertesacker, Marcelo Moreno Martins, Philipp Bargfrede, Torsten Oehrl

 

Von Ole Rosenbohm