SV Werder hat Spiel im Griff und verliert trotzdem

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen hat das UEFA-Cup-Spiel bei Vitesse Arnheim mit 2:1 verloren. In einer wenig ansehnlichen Partie hatten die Niederländer das glücklichere Ende für sich. Ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf für den SV Werder verdient gewesen, da die Grün-Weißen das Spiel über weite Strecken im Griff hatten. Tragischer Held der Partie war Frank Verlaat, der in seinem Heimatland den Ausgleichstreffer für die Bremer erzielte und später durch ein Eigentor den Sieg seiner Landsleute einleitete.

Die Partie kam nur sehr schwer in Gang, Chancen blieben Mangelware. Erst in der 18. Spielminute gab es den Ansatz einer Tor-Möglichkeit. Nach einer Flanke von Paul Stalteri sprang Werder-Stürmer Angelos Charisteas zu früh hoch und konnte den Ball nur streifen. Gefährlicher für Arnheims Keeper Jevric wurde es vier Minuten später. Einen Freistoß vom wiedergenesenen Johan Micoud aus halblinker Position konnte der jugoslawische Schlussmann vor Frank Baumann gerade noch wegfausten. Der SV Werder hatte in der Folge das Spiel gut im Griff und in der 35. Minute die erneute Chance zur Führung. Doch nach einer Flanke von Stalteri ging der Flugkopfball von Charisteas knapp am Pfosten des Vitesse-Tores vorbei. Nur 120 Sekunden später gingen die Niederländer völlig überraschend in Führung. Der Ghanaer Amoah tauchte nach einem Pass in den Lauf alleine vor Pascal Borel auf und hämmerte den Ball flach am chancenlosen Werder-Torwart vorbei ins Netz. Diese Führung hielt aber nicht lange und eine Minute vor der Halbzeit markierte Werder den Ausgleich. Einen Eckball von Ailton verlängerte Frank Baumann an den langen Pfosten, wo der Niederländer Frank Verlaat nur noch den Fuß hinhalten brauchte damit der Ball den Weg ins Tor der Gastgeber fand. So war der Spielverlauf wieder gerade gerückt, denn die Bremer hatten die Begegnung in der gesamten ersten Hälfte im Griff.

Der zweite Durchgang begann wie Halbzeit eins. Achzehn Minuten lang tat sich nichts. In der 63. Minute dann das 2:1 für Vitesse. Wieder gingen die Gelb-Schwarzen überraschend in Führung. Eine flache Hereingabe des Belgiers Peeters versuchte Frank Verlaat vor den einschussbereiten Stürmern der Arnheimer zu klären und spitzelte den Ball ins eigene Tor. Wer jetzt dachte, der SV Werder würde noch mal einen Gang zulegen können, sah sich getäuscht. Nur einmal wurde es vor dem Tor der Gastgeber noch etwas gefährlich. Und das erst in der 90. Minute, als ein Flachschuss von Krisztian Lisztes zwei Meter am Pfosten vorbei ging. Auch Vitesse tat nach der erneuten Führung nicht mehr viel und hatte die beste Möglichkeit durch ihren Stürmer Peeters, der eine Flanke von Mustapha aber nicht gefährlich auf das Gehäuse von Pascal Borel platzieren konnte.

Gerrit Nolte