Unglückliches Aus im Pokal: Werder verliert 1:2 in München

Die frühe Führung sollte nicht reichen: Claudio Pizarro bei seinem Tor zum 0:1
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Nach zuletzt zwei Finalteilnahmen in Folge sind die Grün-Weißen in dieser Saison bereits in der zweiten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. In der Allianz-Arena setzte es gegen den letztjährigen Endspielgegner Bayern München ein unglückliches 1:2 (1:1). Bastian Schweinsteiger bestrafte Werders Nachlässigkeiten in der Chancenverwertung, nachdem Claudio Pizarro die Grün-Weißen zunächst früh in Führung bringen konnte.

 

Gegenüber dem 4:1-Erfolg in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag stellte Cheftrainer Thomas Schaaf seine Mannschaft lediglich auf einer Position um: Philipp Bargfrede bildete mit Kapitän Torsten Frings Werders zentrales Mittelfeld, dafür musste Aaron Hunt bei Spielbeginn auf der Bank Platz nehmen.

 

Claudio Pizarro mit der frühen Führung

 

Die Lufthoheit reichte am Ende nicht zum Sieg: Per Mertesacker gegen Mario Gomez

Was beim torlosen Duell am dritten Spieltag beiden Mannschaften in 90 Minuten nicht gelang, dafür brauchten die Grün-Weißen am Dienstagabend bei der „Neuauflage“ im DFB-Pokal keine 180 Sekunden. Gleich beim ersten kontrollierte Werder-Ballbesitz schickte Wesley Marko Arnautovic mit einem langen Ball auf die linke Seite, wo der Österreicher kurzentschlossen an DFB-Kapitän Philipp Lahm vorbei in die Mitte des Strafraums flankte – genau in den Lauf von Claudio Pizarro, der den Ball abgeklärt mit dem Oberschenkel an Torhüter Butt zum frühen 0:1 vorbeischob (2. Spielminute).

 

Werder lauerte anschließend auf Konter und ließ die Bayern das Spiel an sich nehmen. Dabei konnten die Münchener die Abwehr der Grün-Weißen aber zunächst nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Erst in der 20.Spielminute musste Sebastian Mielitz erstmals angreifen, als der junge Schlussmann eine Lahm-Flanke ebenso gekonnt wie sehenswert über die Latte lenkte. Die nächste Großchance war wieder auf Bremer Seite, Sebastian Prödl köpfte aber völlig freistehend aus fünf Metern eine Silvestre-Ecke am Tor vorbei (24.) – es hätte das 0:2 sein müssen.

 

Unglückliches Gegentor zum Ausgleich, Prödls Treffer nicht anerkannt

 

Unglücklich: Während Marko Arnautovic seine Chancen nicht nutzen konnte, traf Bastian Schweinsteiger doppelt

Mit ihrer ersten richtigen Tormöglichkeit konnten die Bayern dann den 1:1-Ausgleich erzielen, als eine missglückte Kroos-Direktabnahme vor die Füße von Schweinsteiger trudelte, der aus seiner ungedeckten Position den Ball am chancenlosen Mielitz vorbeischieben konnte (27.). Es sollte die letzte nennenswerte Szene der ersten 45 Minuten bleiben, erst im zweiten Durchgang sollte das Spiel deutlich an Fahrt aufnehmen.

 

Die Grün-Weißen kamen aktiver und offensiver aus der Kabine, was zu einer Vielzahl an hochkarätigen Chancen führte: Erst wurde Wesleys Schuss im allerletzten Moment von Tymoshchuk geblockt (59.), dann köpfte Prödl die anschließende Ecke ins leere Bayern-Tor – Schiedsrichter Weiner entschied aber auf Offensivfoul; Badstuber sei vorher vom Österreicher zu Boden gedrückt worden.

 

Werder vergibt die Torchancen, Schweinsteiger schlägt eiskalt zu

 

Die Dramatik nahm noch weiter zu, als die Grün-Weißen weitere Chancen im Minutentakt hatten. Pizarros Kopfball, erneut nach einer Marin-Ecke, wurde von Altintop auf der Linie geklärt (62.), zwei Minuten später schien Marko Arnautovic wie ein sicherer Torschütze, blieb aber doch nur zweiter Sieger im 1:1-Duell mit Keeper Butt (64.). Der Österreicher

Werders Brasilianer Wesley gegen Münchens Altintop

sollte weiter im Mittelpunkt stehen: Erst hämmerte er einen spektakulären Freistoß aus knapp 25 Metern an die Latte (65.), dann zielte der junge Angreifer mit dem linken Vollspann knapp am rechten Torpfosten vorbei (69.).

 

Wie in der ersten Hälfte sollten sich die vergebenen Möglichkeiten rächen, und erneut bestrafte Bastian Schweinsteiger die Grün-Weißen. Aus knapp 30 Metern netzte der Nationalspieler mit einem wuchtigen Distanzschuss unhaltbar für Sebastian Mielitz ins obere rechte Eck ein – das 2:1 für die Gastgeber (75.). Zwar brachte Thomas Schaaf mit Hunt, Almeida und Wagner anschließend drei neue Offensivkräfte, aber auch sie konnten das Pokal-Aus der Grün-Weißen nicht mehr verhindern.

 

von Paul Hüsing

Weitere News

Alle zusammen

16.07.2018 // Frauen

Mit Sicherheit richtig gut

16.07.2018 // Profis

Ein Kompliment an die Jugend

16.07.2018 // Kurzpässe

Alles in Echtzeit

16.07.2018 // Trainingslager Zillertal