Überzeugend: Titelverteidiger Werder schlägt Union mit 5:0

Mit Naldos 2:0 in der 20. Minute war die Vorentscheidung schon gefallen.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat die undankbare Aufgabe in der ersten Runde des DFB-Pokals mit Bravour gelöst und sich bei Zweitliga-Aufsteiger Union Berlin mit 5:0 (3:0) durchgesetzt. Die Tore erzielten Sanogo (2), Moreno Martins (2) und Naldo. Den Grundstein zum ungefährdeten Erfolg legten die Gäste in der ersten halben Stunde, als sie die "Eisernen" überhaupt nicht ins Spiel kommen ließen und mit drei frühen Toren (12., 20. und 27.) bereits alle Zweifel beseitigten. Auch die zweite Halbzeit gestaltete Grün-Weiß absolut souverän, Marcelo Moreno Martins rundete das überzeugende Resultat mit seinen ersten beiden Pflichtspiel-Treffern im Werder-Trikot ab.

 

Cheftrainer Thomas Schaaf schickte erwartungsgemäß die gleiche Elf ins Spiel wie bei der Generalprobe in Meppen gegen den FC Valencia. In Unions Startelf stand mit Dominic Peitz ein Ex-Werderaner, der jüngst ausgeliehene John Jairo Mosquera fiel der defensiven Ausrichtung der Berliner mit nur einem Stürmer zum Opfer und nahm vorerst auf der Bank Platz. Von dort aus konnte er beobachten, dass die Union-Fans zwar mit ihren Gesängen und ihrer Geschlossenheit für eine tolle Atmosphäre, allerdings mit dem Werfen von unzähligen Papierrollen aufs Spielfeld auch für einen um fünf Minuten verspäteten Anpfiff sorgten.

 

Kurios, aber unnötig: Ein mit Papierrollen verhülltes Tor sorgte für einen verspäteten Anpfiff.

Schnell klare Verhältnisse durch Sanogo und Naldo

 

Als es dann endlich los ging, übernahm Werder sofort die Regie. Von den Berlinern bissig beackert suchten die Bremer die Lücke im "Eisernen-Vorhang". Mesut Özil wurde als erster fündig, schoss aber aus 18 Metern ein gutes Stück am Tor vorbei (7.). Fünf Minuten später sah Marko Marin ein zentrales Loch in der dichten Deckung, stach mit Tempo hinein und spielte im richtigen Moment Boubacar Sanogo an. Der Ivorer versetzte noch einen Gegner und schloss dann aus spitzem Winkel aufs kurze Eck ab: Torwart Glinker wurde davon kalt erwischt – 0:1!

 

Auch danach blieb Werder dran, ließ nichts zu außer einigen sehr zaghaften Vorstößen der Gastgeber und drängte auf die frühe Vorentscheidung. Nachdem Hugo Almeida diese mit einem Distanzschuss (16.) noch verpasst hatte, gab sich Naldo die Ehre: Im Getümmel im Anschluss an eine Frings-Ecke bekam Union den Ball nicht weg, der Brasilianer schaltete am schnellsten und schob die Kugel über die Linie (20.). Danach das gleiche Muster wie vor diesem Tor: Erst vergab Werder durch Borowski eine gute Schusschance (22.), dann klingelte es schon wieder. Am Ende eines schönen Spielzugs über die linke Seite hatte erneut Sanogo null Probleme, zum 0:3 einzuschieben (27.). Pasanen hatte Almeida geschickt, der wiederum mit Übersicht in die Mitte gepasst. Erst kurze Zeit später wurde den Gastgebern eine erste Chance gestattet: Sahin scheiterte mit einem Freistoß am gut abtauchenden Wiese (30.).

 

Seltenes Bild: Der starke Boubacar Sanogo war sonst meistens vor dem Gegner am Ball.

Bis zur Pause konnte Union die Partie nun etwas offener gestalten, ohne dass Werder jemals die Kontrolle abgegeben hätte. Sanogo scheiterte mit einem tollen Kopfball am stark reagierenden Glinker (33.), auf der Gegenseite musste Naldo in höchster Not vor Benyamina retten. Der einzige Union-Angreifer hatte nach einem leichten Bremer Ballverlust vier Defensive gefoppt (38.). Die letzte Chance des ersten Durchgangs vergab Almeida mit einem Schuss von der linken Strafraumseite, wieder war Glinker zur Stelle (44.).

 

Bargfredes Schussfestival

 

Trotz des klaren Rückstandes kamen die Berliner sehr motiviert wieder aufs Feld. Sie verwickelten Werder in einige giftige Zweikämpfe und putschten sich und das Publikum so noch einmal hoch. Allerdings zog der aggressive Wiederbeginn nur eine gute Möglichkeit für Union nach sich: Benyamina scheiterte nach Konter über Brunnemann am aufmerksamen Wiese (53.). Werder blieb deutlich gefährlicher, doch Almeida (60.), Hunt (61.) und Philipp Bargfrede bei seinem Pflichtspiel-Debüt (65. und 66.) vergaben aussichtsreiche Schusschancen, bei Almeida und Bargfredes zweitem Versuch war Glinker auf dem Posten.

 

In den letzten 20 Minuten erlebte das mit minutenlangen Gesängen begeisternde Publikum eine konzentriert verwaltende Bremer Mannschaft, die Union stets auf Abstand hielt. Zwar scheiterte Bargfrede mit drei weiteren guten Schüssen am Versuch, gleich sein erstes Pflichtspieltor zu erzielen. Das gelang dafür dem spät eingewechselten Marcelo Moreno Martins und zwar gleich doppelt: Erst war er nach Zuspiel von Almeida einen Tick vor dem Torwart am Ball und konnte ins leere Tor abschließen (85.). Drei Minuten später vollendete er einen Konter über Hunt mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck zum Endstand.

 

Damit hat der Titelverteidiger Werder seine schwere Pflichtaufgabe sehr souverän erledigt und ist offenbar gut gewappnet für den Bundesliga-Start in einer knappen Woche.

 

aus Berlin berichtet Enrico Bach