Kampfgeist nicht belohnt

0:0 gegen den SC Freiburg
Milot Rashica war ein offensiver Aktivposten im Spiel des SV Werder (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Samstag, 13.02.2021 / 17:36 Uhr

Von Katharina Grote

Es war die erwartete umkämpfte und schwierige Partie gegen den SC Freiburg. Das Team von Florian Kohfeldt trennt sich gegen die Breisgauer mit einem 0:0 und behält damit wie bereits im Hinspiel einen Punkt. Trotz kämpferischer Vorstellung war es ein sehr taktisch geprägtes Spiel, in dem es nur vereinzelnte Großchancen gab, diese jedoch von beiden Mannschaften nicht genutzt wurden. Nach schwierigen ersten 30 Minuten wurden die Grün-Weißen danach um einiges besser, verpassten es allerdings den entscheidenen Treffer zu erzielen. 

Aufstellung und Formation: Nach dem Pokalerfolg gegen Greuther Fürth wechselte Werder-Trainer Florian Kohfeldt gegen den SC Freiburg auf einer Position durch. Für Niklas Moisander rotierte Ömer Toprak zurück in die Startaufstellung. Milot Rashica stand ebenfalls für Offensivaktionen von Anfang an auf dem Platz bereit. Bis auf Patrick Erras konnte der Chef-Trainer der Grün-Weißen auf fast den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Niclas Füllkrug war erstmals wieder eine Option.

Die Startelf: Pavlenka – Augustinsson, Möhwald, Rashica, Veljkovic, Sargent, Schmid, Toprak, Gebre Selassie, Friedl und Eggestein.

Die Ersatzbank: Zetterer – Osako, Selke, Bittencourt, Füllkrug, Agu, Moisander, Mbom und Groß.

Veljkovic vergibt Großchance

Toprak & Co. hielten die Freiburger vom Tor fern (Foto:nordphoto).

Die Höhepunkte des ersten Durchgangs:

2. Minute: Theodor Gebre Selassie hat auf den Rechtsaußen etwas Platz und macht ein paar Meter, ehe er die Kugel in die Mitte abgibt. Romano Schmid probiert es per Kopf, bekommt jedoch zu wenig Druck dahinter - Ungefährlich.

8. Minute: Augustinsson flankt von links auf den ersten Pfosten. Milot Rashica kommt nicht ganz ran. Philipp Lienhart ist schneller da und köpft auf den Gäste-Keeper Müller zurück.

12. Minute: Der erste gefährliche Abschluss des Spiels. Nach einer Flanke von links rutscht der Ball durch auf Jonathan Schmid der am Rande des Sechszehners per Volley abschließt. Das Leder rauscht allerdings über den Querbalken hinweg.

20. Minute: Die Grün-Weißen machens schnell: Joshua Sargent im Mittelfeld mit dem Pass auf Milot Rashica, der auf den Rechtsaußen einige Meter macht, ehe er von der rechten Strafraumkante abschließt. Der abgefälschte Ball landet im Toraus - die Ecke bringt nichts ein.

38. Minute: Wie knapp! Möhwald mit der Hereingabe von halbrechts. Gebre Selassie leitet im Strafraum der Gäste die Kugel per Kopf auf Velkjovic weiter. Werders Nummer 13 steht direkt vor Müller, und kann das Leder nicht an ihm vorbeiköpfen. Müller macht sich breit und verhindert das erste Tor! 

41. Minute: Auf der Gegenseite probiert es Woo-Yeong Jeong. Aus knapp 20 Meter zieht der Freiburger ab, allerdings schmeißt sich Milos Veljkovic rein und kann den Schuss abblocken. 

45. Minute: Wieder gibt Ludwig Augustinsson den Ball in den Strafraum der Gäste. Halbhoch versucht es Milot Rashica per Direktabnahme, bringt das Leder allerdings weit über den Kasten. 

Übergewicht nicht genutzt

Die Defensive stand sicher, nur offensiv fehlte der letzte Punch (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte des zweiten Durchgangs:

49. Minute: Romano Schmid läuft in Richtung Sechszehner. Der Steilpass in den Strafraum kommt jedoch nicht an und so nimmt Schmid den Abpraller selbst auf, haut die Kugel jedoch übers Tor hinweg.

55. Minute: Und schon zeigen sich auch die Gäste mal. Im Strafraum der Grün-Weißen gibt es Abstimmungsschwierigkeiten. Grifo kommt zum Abschluss, zielt jedoch wenige Meter am rechten Pfosten vorbei.

73. Minute: Höler will von links flanken, Friedl kann die Kugel jedoch rechtzeitig abwehren. Der erste Eckball für die Gäste - auch der Standard wird für den SVW aber nicht gefährlich.

75. Minute: Schon wieder machen es sich die Grün-Weißen zu kompliziert. Rashica kann im Mittelfeld die Kugel gut kontrollieren und marschiert auf den gegnerischen Kasten zu. Vor dem Strafraum zieht er an einem Freiburger vorbei und dann sind die Freiburger auch schon in der Überzahl und verhindern Weiteres.

77. Minute: Das war knapp! Höfler zimmert aus etwa 18 Metern aufs Tor - Pavlenka kann super parieren und boxt die Kugel zur Seite. Genau da lauert jedoch der Top-Joker Nils Petersen. Ein Glück, dass dieser am rechten Pfosten vorbeischießt!

81. Minute: Es wird nochmal gefährlich. Eine flache Hereingabe in den Strafraum der Grün-Weißen kann nicht vernünftig geklärt werden. Allerdings kommt auch kein Breisgauer richtig an die Kugel.

83. Minute: Steilpass von Grifo auf Günter. Dieser findet zunächst mit einer flachen Hereingabe niemanden in der Mitte des SVW-Strafraums. Der Abpraller landet jedoch bei Schmid, der abzieht und in der linken Ecke Pavlenka prüft!

90.+2 Minute: Nochmal die Chance in der letzten Minute. Niklas Moisander mit dem Freistoß in den Strafraum der Gäste. Leider kommt nur niemand richtig an die Kugel. 

Fazit: Beide Mannschaften hatten von Beginn an Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Die Freiburger hatten zwar zwischenzeitlich ein leichtes Übergewicht im Ballbesitz, wurden dadurch jedoch nicht gefährlich genug. Kurz vor dem Halbzeitpfiff drehte der SVW nochmal auf, spielte sich gefährliche Möglichkeiten heraus und hatte mit Milos Veljkovic sogar eine Großchance, die ansonsten bis dahin Mangelware waren. Nach dem Seitenwechsel waren die Grün-Weißen weiterhin stark, verpassten es trotz der Chancen den entscheidenen Treffer zu erzielen. Damit nimmt die Kohfeldt-Elf wie schon im Hinspiel einen Punkt gegen die Breisgauer mit. Milos Veljkovic musste in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.