Keine Chance trotz Rashicas Treffer

Werder unterliegt mit 1:4 gegen RB Leipzig

Für Rashica und Co. war heute nichts drin (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Samstag, 10.04.2021 / 17:23 Uhr

Von Katharina Grote

Der SV Werder musste sich gegen RB Leipzig mit 1:4 (0:3) geschlagen geben. In einer meist einseitigen Partie hatten die Grün-Weißen große Probleme den Tabellenzweiten, der mit einer großen Siegeslust an die Weser gereist kam, zu stoppen. Bereits im ersten Durchgang brachten die Tore von Dani Olmo (23.) und Alexander Sørloth (32./41.) die Leipziger mit 0:3 aus Werder-Sicht in Führung. Obwohl der SVW nach dem Seitenwechsel offensiv mehr zeigen konnte und durch Milot Rashica einen Treffer vermelden konnte (61.,HE), legten die Gäste schnell durch Marcel Sabitzer (63.) nach und machten damit den Sack zu. Eine verdiente Niederlage gegen einen zu effektiven Gegner. 

Aufstellung und Formation: Der Cheftrainer Florian Kohfeldt wechselte in der Partie gegen die Roten Bullen auf insgesamt fünf Positionen im Vergleich zum Pokalspiel gegen den SSV Jahn Regensburg durch. Niclas Füllkrug und Ludwig Augustinsson fehlten dem SVW verletztungsbedingt, während Maximilian Eggestein auf Grund seiner Gelbsperre ebenfalls nicht zur Verfügung stand. Felix Agu rückte für Augustionsson in die Defensive, während Ömer Toprak wieder zurück ins Abwehrzentrum kehrte. Manuel Mbom stand zudem erstmals seit dem 18. Spieltag wieder in der Startaufstellung und ersetzte dafür Eggestein. Ins Sturmzentrum rotierte Davie Salke für den Pokal-Torschützen Yuya Osako, während Eren Dinkci Füllkrug ersetzte und damit sein Startelf-Debüt gab. Milos Veljkovic stand nach seinem Ausfall ebenfalls wieder im Kader, nahm allerdings zunächst auf der Bank platz.

Die Startelf: Pavlenka – Selke, Agu, Moisander, Sargent, Toprak, Gebre Selassie, Friedl, Mbom, Groß und Dinkci.

Die Ersatzbank: Zetterer – Möhwald, Rashica, Osako, Bittencourt, Veljkovic, Schmid, Erras und Gruev.

Leipzig zu effizient

Drei herbe Rückschläge zierten die erste Halbzeit (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte des ersten Durchgangs:

14. Minute: Die erste Möglichkeit der Partie gibt es für die Roten Bullen. Eine Seitenverlagerung von Christopher Nkunku landet bei Justin Kluivert, der in Höhe des linken Strafraumecks abschließt. Die Kugel landet jedoch im Außennetz.

22. Minute: Auch der SVW kommt nun zum Schluss. Startelf-Debütanten Eren Sami Dinkci zielt vom Strafraumeck ab, setzt die Kugel jedoch knapp über den Querbalken.

23. Minute: Tor für RB Leipzig. Und dann ist es doch passiert. Obwohl die Grün-Weißen so gut dagegen gehalten haben, macht RB es schnell und ist kaum aufzuhalten gewesen. Dani Olmo mit der Hacke auf Kevin Kampl, der per Doppelpass auf Olmo zurück in den Sechszehner spielt, sodass dieser nur noch an Pavlenka vorbeischieben muss.

28. Minute: Davie Selke probiert es in der Box der Gäste. Der abgefälschte Ball landet im Toraus. Die daraus resultierende Ecke wird gefährlich: Wieder Selke steigt am ersten Pfosten hoch und setzt die Kugel per Kopf nur knapp am linken Aluminium vorbei.

32. Minute: Tor für RB Leipzig. Christopher Nkunku bringt das Leder von Rechts in den Strafraum, wo Alexander Sørloth viel zu frei vorm Tor ist und den Ball an Jirí Pavlenka zum 0:2 vorbei köpft..

39. Minute: Glück gehabt. Alexander Sørloth bekommt die Kugel durch einen hohen Ball in der Box der Grün-Weißen und netzt ein. Zuvor stand der Leipziger jedoch mit einem Schritt im Abseits.

41. Minute: Tor für Leipzig. Wieder macht es Alexander Sørloth. Willi Orban bringt von Rechts den Ball an den Fünfer, wo der Leipziger nur noch einschieben muss. 

Treffer vom Punkt bringt einziges Tor

Für den SVW gab es heute kein Durchkommen (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte des zweiten Durchgangs:

52. Minute: Gute Standardposition für die Grün-Weißen. Nach einem Foul von Kevin Kampl an Milot Rashica nun die Möglichkeit aus etwa 20 Metern für den SVW. Milot Rashica macht sich bereit und haut die Kugel nur knapp über den Querbalken.

61. Minute: Tor für Werder! Nach einem Handspiel von Kevin Kampel im Sechszehner gibt es Elfmeter. Milot Rashica tritt an und schaukelt die Kugel ins linke Eck!

63. Minute: Tor für Leipzig. Das ist wie ein Schlag ins Gesicht. Benjamin Henrichs bringt den Ball von rechts ins Zentrum, wo Marcel Sabitzer eingelaufen kommt und das Leder an Jirí Pavlenka vorbeischiebt.

70. Minute: Milot Rashica bekommt die Kugel nicht optimal - von halb links zielt er ab, Péter Gulácsi kann allerdings sicher zupacken.

78. Minute: Marcel Sabitzer probiert es von der Strafraumkante aus, verzieht allerdings über den Kasten.

83. Minute: Tolle Chance für den SVW. Romano Schmid schnappt sich von Péter Gulácsi, der weit vorne vorm Kasten ist, die Kugel. Zunächst findet er keinen Abnehmer, bringt die Kugel dann allerdings ins Zentrum, wo Milot Rashica zum Kopfball ansetzt und knapp am Tor vorbeizielt.

Fazit: Ein verdienter Sieg für Tabellenzweiten aus Leipzig, der sich zwar nicht Unmengen an Chancen herausspielte, dennoch die Partie dominierte und effizient die Torchancen nutzte. Werder versuchte gegen die Roten Bullen auch offensiv Akzente zu setzen, was im zweiten Durchgang definitiv besser als in der ersten Halbzeit funktionierte. Leipzig hielt den Druck jedoch über 90 Minuten hoch, sodass es für die Grün-Weißen ein ordentliches Stück Arbeit war und am Ende leider nicht mehr drin gewesen ist.

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.