Junge Werder-Mannschaft unterliegt St. Pauli

Der Spielbericht zur 0:1-Niederlage
Leonardo Bittencourt und Co. unterliegen beim FC St. Pauli (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Freitag, 11.10.2019 / 20:27 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Der SV Werder Bremen muss im Testspiel beim FC St. Pauli eine 0:1-Niederlage (0:0) hinnehmen. Das Spiel, das von WERDER-STROM auf dem offiziellen YouTube-Kanal des SVW präsentiert wurde, wurde durch den Treffer von Youba Diarra kurz nach der Pause entschieden (52.). Auch die Elf von Cheftrainer Florian Kohfeldt, bei der viele Talente der Grün-Weißen zum Einsatz kamen, hatte ihre Chancen, konnte sich aber für einen engagierten Auftritt nicht belohnen. WERDER.DE fasst das Match zusammen:

Aufstellung und Formation: Trainer Florian Kohfeldt schickt gegen den FC St. Pauli eine Mannschaft, gespickt mit Spielern aus dem WERDER Leistungszentrum, ins Rennen. Vor Schlussmann Stefanos Kapino bilden Theodor Gebre Selassie, der den SVW heute als Kapitän auf den Platz führt, Sebastian Langkamp, Christian Groß und U23-Akteuer Louis Poznanski die Viererkette. Im Mittelfeld steht Philipp Bargfrede erstmals in dieser Saison von Anfang an auf dem Platz. Er wird unterstützt von Ilia Gruev, Simon Straudi und Leonardo Bittencourt. Das Sturm-Duo bilden David Philipp und Eren Dinkci, der normalerweise für die U19 des SVW aufläuft. Zudem hielten sich noch weitere Nachwuchstalente auf der Bank für einen Einsatz bereit.

Die Werder-Startelf: Kapino - Bittencourt, Langkamp, Gebre Selassie, Straudi, Gruev, Philipp, Groß, Bargfrede, Dinkci, Poznanski

Es hielten sich bereit: Dos Santos Haesler - Park, Ihorst, Pudic, Becker, Nawrocki, Woltemade

St. Pauli startet stark, Bittencourt scheitert

Lief von Beginn an auf: Philipp Bargfrede (Foto: nordphoto).

4. Min.: Christopher Buchtmann flankt den Ball in den Strafraum, wo Rico Benatelli hochsteigt. Mit einer ganz starken Parade verhindert Stefanos Kapino der Rückstand!

18. Min.: Der SVW zeigt sich erstmals vor dem Tor. U19-Akteur Eren Dinkci kommt auf Rechts zum flanken. Seine flache Hereingabe kann im letzten Moment bereinigt werden. Ansonsten wäre David Philipp einschussbereit gewesen.

25. Min.: Die Hausherren sind bisher besser im Spiel. Veerman steckt durch auf Buchtmann, der an Kapino scheitert.

30. Min.: Johannes Flum legt sich den Ball 18 Metern vorm Tor zum Freistoß zu Recht. Er zirkelt die Kugel über die Mauer, aber Kapino ist zur Stelle.

35. Min.: Stefanos Kapino beweist mal wieder, was für ein starker Rückhalt er ist. Buchtmann kommt aus 20 Metern zum Schuss. Unser Schlussmann ist blitzschnell unten, entschärft den Ball und hat ihn im Nachfassen sicher.

37. Min.: St. Pauli mit der nächsten dicken Chance. Henk Veerman mit dem Querpass, Kapino wäre dieses Mal geschlagen gewesen, aber Boris Tashchy rutscht am langen Pfosten vorbei. Da haben wir Glück gehabt.

40. Min.: Die Doppelchance für den SVW! Erst bedient Theodor Gebre Selassie den mitgelaufenen Eren Dinkci, der vorbeischießt. Wenige Sekunden später sind die Grün-Weißen wieder im Strafraum. Leonardo Bittencourt scheitert jedoch an Robin Himmelmann, der mit einem Reflex den Einschlag verhindert.

41. Min.: Es geht hin und her. Wieder ist Veerman in guter Abschlussposition. Er probiert es mit dem Lupfer, aber Kapino bleibt erneut Sieger in diesem Duell.

Diarra trifft früh

Stefanos Kapino war beim Gegentreffer chancenlos (Foto: nordphoto).

52. Min.: Tor für den FC St. Pauli! 1:0 durch Youba Diarra. Der eingewechselte Conteh kommt über Außen und legt den Ball an die Strafraumkante zurück. Dort nimmt der ebenfalls zur Pause eingewechselte Youba Diarra Maß und trifft zur Führung. Kapino ist chancenlos.

60. Min.: Fast der zweite Treffer für die Hausherren. Benatelli trifft mit seinem Distanzschuss aber den Querbalken. Erneut wäre Kapino chancenlos gewesen.

65. Min.: Langsam ist Wechselzeit beim SVW. Für die Routiniers Philipp Bargfrede, Theodor Gebre Selassie und Leonardo Bittencourt ist Schluss. Marin Pudic, Kyu-Hyun Park und Nick Woltemade dürfen ran.

74. Min.: Conteh zieht mit Tempo in den Strafraum, scheitert aber mal wieder an Kapino. Beim direkten Gegenzug setzt sich Nick Woltemade gut durch. Er will querlegen, aber Luc Ihorst wird gestört. Die Chance ist vertan.

90. Min.: Schluss am Millerntor. Der SV Werder unterliegt dem FC St. Pauli mit 0:1

Fazit: In einer ersten Halbzeit, in der die Elf von St. Pauli-Trainer Jos Luhukay von Beginn an den Ton angab, waren es auch die Hamburger, die zu den besseren Chancen kamen. Ein ums andere Mal rettete SVW-Torwart Stefanos Kapino, der einen überragenden Job machte, in höchster Not. Torlos ging es in die Pause, die Gastgeber blieben aber auch in Hälfte zwei dran und bestimmten das Spielgeschehen. Die Einwechslungen fruchteten, vor allem Diarra und Conteh belebten das Pauli-Offensivspiel. Jener Diarra erzielte in der 52. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss auch das Tor des Tages. Die junge Werder-Elf tauchte nur vereinzelt vor dem Tor von Robin Himmelmann auf, die beste Chance vergab Ihorst, der ein Zuspiel von Woltemade um eine Fußspitze nicht erreichte. 

Stimmen zum Spiel

Florian Kohfeldt: „Uns war klar, dass uns hier kein einfaches Spiel erwartet. Insgesamt war es, für jeden Einzelnen betrachtet, ein guter Test. Da ziehen wir durchaus positive Erkenntnisse draus. Stefanos hat ein tolles Spiel gemacht. Er hat mal wieder unter Beweis gestellt, dass wir einen sehr guten zweiten Torhüter im Kader haben. Die jungen Spieler haben gezeigt, dass sie Potenzial haben. Man hat aber auch gesehen, dass noch ein bisschen fehlt, um auf diesem Niveau vollends mitzuhalten.“

Theodor Gebre Selassie: „Gerade für die jungen Spieler sind solche Partien wichtig. Für mich persönlich war es gut, dass ich auf meiner angestammten Position spielen konnte, um in den Rhythmus zu kommen. Zudem ein Kompliment an Stefanos, der ein gutes Spiel gemacht hat.“

Stefanos Kapino: „Es war ein guter Test für uns alle. Gerade für die jungen Spieler war es eine Möglichkeit, um Erfahrungen auf einer größeren Bühne zu sammeln. Auch für die verletzten Spieler war die Partie wichtig, um Spielpraxis zu sammeln.“

Stenogramm:

FC St. Pauli: Himmelmann – Carstens, Benatelli, Ziereis (46. Hornschuh), Kalla – Zander (62. Sobota), Buchtmann, Flum, Lankford (46. Conteh) – Veerman (46. Diarra), Tashchy

SV Werder: Kapino – Gebre Selassie (65. Park), Langkamp (84. Becker), Groß (46. Nawrocki), Poznanski – Gruev, Bargfrede (65. Pudic), Bittencourt (65. Woltemade), Straudi – Dinkci (46. Ihorst), Philipp

Tore: 1:0 Diarra (52.)

Schiedsrichter: Florian Heft

Millerntor-Stadion: 12.679 Zuschauer