Rakete bereit durchzustarten

Milot Rashica über Ziele, Entwicklung und Spitznamen

Profis
Donnerstag, 11.07.2019 // 16:11 Uhr

Von Yannik Cischinsky

"Rocket! Rocket! Gut so, Rocket!" brüllt Florian Kohfeldt über den Trainingsplatz. Gemeint ist Milot Rashica. Längst ist die Rashica-Rakete auch im Team als Rakete bekannt. Nicht nur Kohfeldt, auch die Teamkollegen sprechen Rashica fast ausschließlich mit seinem Spitznamen an.

“Am Anfang war das ehrlich gesagt etwas komisch. Mich hat nie jemand anders genannt als Milot. Mittlerweile ist das aber okay, ich habe mich daran gewöhnt”, erzählt der 22-Jährige auf dem Weg von der Medienrunde zurück ins Posthotel. Auch von den Journalisten wurde Werders Außenstürmer auf den ungewöhnlichen Spitznamen angesprochen. Selten schallte er so augenscheinlich häufig über den Trainingsplatz wie hier im Zillertal. Das zeigt: Rashica kommt auch in der neuen Spielzeit eine exponierte Rolle im Team zu.

Durchgestartet: Milot Rashica gehörte in der letzten Saison zu Werders Topsorern (Foto: nph).

Was nicht weiter verwunderlich ist, bei der Rückrunde, die der Kosovare auf den Bundesliga-Rasen zauberte. Ab Januar startete die Rakete mit acht Toren und vier Vorlagen voll durch - und eine Landung ist nicht in Sicht. “Ich möchte Tore schießen und Assists liefern”, sagte er im Livechat auf Werders offiziellem Instagram-Profil am Mittwoch zu seinen Zielen für 2019/20.

Etwas konkreter wurde er Tags darauf. “Die Rückrunde war natürlich sehr gut, vor allem für mich, aber ich kann noch sehr viel lernen - von Mitspielern, von den guten Trainern und dem professionellen Staff drum herum. Ich bin nie zufrieden. Wenn die letzte Saison gut war, dann soll die nächste besser werden. Das ist mein Ziel”, führte Rashica aus.

Dass er bereits seit anderthalb Jahren dazugehört, ist für ihn ein großes Plus. In einem, sich in diesem Sommer kaum verändernden Team, kennt sich Rashica aus. “Je länger ich dazu gehöre, desto besser fühle ich mich, desto besser kenne ich das System und die taktischen Feinheiten.” Schließlich brauchte Werders Rakete nach dem Wechsel aus der Eredivisie ein paar Monate, um anzukommen. Doch jetzt könnte die Rakete noch mal richtig durchstarten.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis:

Sich selbst bezeichnet Max Lorenz gerne als "Bremer Junge". Im Stadtteil Hemelingen geboren, machte Werders Pokalsieger und Meisterspieler aber schon früh überregional auf sich aufmerksam. Doch der SV Werder Bremen wurde sein Herzensklub. „Als Jugendspieler hatte ich Angebote von Preußen Münster und Fortuna Düsseldorf. Aber mein Vater bestand darauf, dass ich in Bremen bleibe“, erinnerte sich...

19.08.2019

Die Kugeln haben entschieden! Der SV Werder Bremen trifft in der zweiten Runde des DFB-Pokals im heimischen wohninvest WESERSTADION auf den 1. FC Heidenheim. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Deutschen Fußballmuseum. 

18.08.2019

Der SV Werder Bremen startet mit dem erhofften Heimsieg gegen TTC indeland Jülich in die neue Saison. Die Werderaner gaben sich keine Blöße und siegten klar mit 3:0. Mattias Falck und Kirill Gerassimenko gaben ihr Heimdebut und fuhren jeweils einen Sieg ein.

18.08.2019

Bundesliga-Auftakt missglückt! Der SV Werder verliert am ersten Spieltag der neuen Saison mit 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf. Die verpassten Chancen und die starke Leistung des Gäste-Torhüters Zach Steffen waren die Faktoren der Niederlage. "Insgesamt müssen wir über mehr Effektivität und mehr Cleverness reden. Unsere Art Fußball zu spielen, hat man gesehen", analysiert Cheftrainer Florian Kohfeldt...

17.08.2019

Der SV Werder kann am ersten Spieltag der Bundesliga einfach nicht mehr gewinnen. Seit der Saison 2013/2014 warten die Grün-Weißen nun auf einen Dreier zum Saisonstart. Auch gegen Fortuna Düsseldorf holten die Werderaner nichts Zählbares und unterlagen abgezockten Gästen mit 1:3. Danach sah es zunächst allerdings nicht aus. In den ersten Minuten war vor 42.100 Zuschauern im wohninvest WESERSTADION...

17.08.2019

Florian Kohfeldt hat sich festgelegt: Die erste Startelf der neuen Bundesliga-Saison ist da! Neu mit dabei ist Ömer Toprak, der neben Niklas Moisander den Platz in der Innenverteidigung einnehmen wird. Die Entscheidung des Trainers hatte sich nach dem Sonderlob des Kapitäns bereits angedeutet (zur Extrameldung). Marco Friedl wird wie im Pokal gegen den SV Atlas Delmenhorst für den verletzten...

17.08.2019