Dieses Kribbeln im Bauch...

Der Vorbericht zum Worms-Spiel

Das erste Pflichtspiel führt Florian Kohfeldt und den SV Werder nach Worms (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 16.08.2018 // 17:25 Uhr

Zusammengestellt von Opta und WERDER.DE

Es wurde geschuftet und geschuftet beim SV Werder in der Sommervorbereitung auf die neue Saison. „Am Anfang haben wir dreimal pro Tag trainiert. Das war schon schwer“, gesteht Niklas Moisander. Umso glücklicher sind die Grün-Weißen, dass es nun endlich wieder losgeht. Am Samstag, 18.08.2018, 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE), rollt in der EWR-Arena der Ball und die Marschroute für den SVW ist klar. „Im Pokal geht es nur ums Weiterkommen. Die Favoritenrolle ist klar und dieser müssen wir gerecht werden“, so Philipp Bargfrede. Der SV Werder wird mit breiter Brust nach Worms reisen. „Wir müssen und wir werden gewinnen“, verspricht Davy Klaassen.

Pokalmannschaft SV Werder: 1961, 1991, 1994, 1999, 2004 und zuletzt 2009. Sechsmal gewannen die Grün-Weißen bisher den DFB-Pokal. Nur der FC Bayern steht mit 22 Pokaltriumphen in der Statistik vor unserer Mannschaft aus der Hansestadt. Doch der letzte Titel liegt nun neun Jahre zurück. Damals streckte noch der heutige Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann, den goldenen Pokal in den Berliner Nachthimmel. Wenn es nach Ludwig Augustinsson geht, ist in dieser Saison nun wieder der SVW an der Reihe (siehe Extrameldung). „Der Weg ins Pokalfinale ist schwer, aber wir haben den Traum, diesen Weg zu gehen“, verdeutlicht der schwedische WM-Teilnehmer. Auch Neuzugang Davy Klaassen unterstreicht die Ambitionen der Werderaner: „Du spielst ja nicht, um ins Halbfinale zu kommen. Du trittst an, um das Finale zu erreichen.“

Für Davy Klaassen ist klar: Gegen Worms zählt im DFB-Pokal einzig ein Sieg (Foto: nordphoto).

Florian Kohfeldt zur Partie: Die Ausgangslage ist klar. Der SV Werder ist gegen den Viertligisten der klare Favorit. „Bei allem Respekt vor Wormatia Worms; da spielt ein Bundesligist gegen einen Regionalligisten“, weiß auch Florian Kohfeldt. Hinzu kommt, dass die Werderaner in ihrer Historie im DFB-Pokal noch nie gegen einen Viert- oder Fünftligisten ausgeschieden sind. Zwölfmal spielten die Grün-Weißen gegen Teams dieser Ligen, zwölfmal gingen sie als Sieger vom Platz. Das soll auch am kommenden Samstag der Fall sein. Der Werder-Coach sieht daher seine Mannschaft in der Pflicht. „Es gibt keine andere Meinung als: Wir gehen da hin und werden dieses Spiel gewinnen. Da bin ich mir sicher“, so Kohfeldt.

Sag mal, spürst du das auch? Es ist dieses besondere Gefühl, das sich so langsam aber sicher bei allen Werderanern breitmacht. „Ich spüre ein ganz besonderes Kribbeln“, verrät Kohfeldt. Der Gedanke an den Pflichtspielstart zaubert dem Werder-Coach ein Lächeln ins Gesicht. „Ich freue mich, dass die Vorbereitung endlich vorbei ist“, so der Cheftrainer. Endlich geht es wieder um etwas. Sieg oder Niederlage? Ausscheiden oder drinbleiben? „Diese gewisse Anspannung steigt wieder, je näher das Pokalspiel rückt. Und das macht doch den Reiz dieses Berufes aus“, verdeutlicht Kohfeldt.

Kein aktiver Spieler knipste im DFB-Pokal so häufig wie er: Claudio Pizarro (Foto: nordphoto).

Pokalknipser Pizarro: Alle guten Dinge sind drei? Nein, vier! Claudio Pizarro kehrte in diesem Sommer zum vierten Mal in die Hansestadt zurück. Und mit dem Peruaner hat der SV Werder nun wieder die absolute DFB-Pokal-Torgarantie in seinen Reihen. Denn die Nummer vier der Grün-Weißen gewann nicht nur 2009 mit dem SVW den goldenen Pokal, er ist auch der beste ausländische Torjäger sowie ausländische Rekordspieler im Wettbewerb. Insgesamt 53 Mal lief Pizarro im Pokal auf und erzielte dabei 30 Tore. Damit hält er eine weitere Bestemarke: Kein anderer aktiver Spieler traf so oft wie der Werder-Stürmer.

Nach fünf Jahren wieder verteten: Während der SV Werder das erste Pflichtspiel dieser Saison bestreitet, musste der VfR Wormatia bereits viermal in der Regionalliga Südwest ran. Nach einem 13. Platz in der vergangenen Spielzeit starteten die Pfälzer direkt mit zwei Siegen aus zwei Partien in die neue Saison. Dagegen gingen sie an den vergangenen Spieltagen drei und vier als Verlierer vom Platz. Damit liegt die Mannschaft von Trainer Steven Jones aktuell auf dem achten Tabellenplatz. Als Südwestpokalsieger ist der Verein für Rasenspiele direkt für den DFB-Pokal qualifiziert. Für Worms ist es der erste Auftritt im Wettbewerb seit der Saison 2012/2013. Damals warfen die Rheinland-Pfälzer in der ersten Runde Hertha BSC aus dem Pokal und scheiterten in der darauffolgenden Runde im Elfmeterschießen nur knapp am 1. FC Köln.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 15.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus der EWR-Arena! Sky zeigt das erste Pflichtspiel der Grün-Weißen sowohl im Einzelspiel als auch in der Konferenz live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!