Das Verpasste nachholen

Vorbericht zum Wolfsburg-Spiel

Kapitän Max Kruse will vor der Länderspielpause noch einmal drei Heim-Zähler einfahren (Foto: Heidmann).
Vorbericht
Donnerstag, 04.10.2018 // 16:59 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Wenn Werder am Freitagabend Wolfsburg empfängt, ist die ärgerliche Pleite des vergangenen Wochenendes längst abgehakt und verarbeitet. Und doch spielt das 1:2 gegen den VfB Stuttgart um 20.30 Uhr im Weser-Stadion (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) eine Rolle. Die Elf um Kapitän Max Kruse will gegen die Niedersachsen nachholen, was sie gegen die Schwaben trotz starken Auftritts verpasste: Werder will punkten, am liebsten gleich dreifach.

Die letzten Duelle: In der Hinrunde der vergangenen Spielzeit sicherte Fin Bartels den Grün-Weißen einen Auswärtspunkt. Nach der Führung von Divock Origi (28. Minute) glich Bartels in der 56. Minute aus. Dank einer bockstarken zweiten Halbzeit und Chancen von Theodor Gebre Selassie wäre der Auswärtssieg verdient gewesen, vergönnt war Werder dieser Erfolg aber nicht (zum Spielbericht). Im Rückspiel machte es der SVW vor dem Tor deutlich besser. Die frühe Führung von Ludwig Augustinsson (4.), der sein erstes Bundesliga-Tor markierte, baute Florian Kainz mit einem Doppelpack (40./72.) aus, der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Paul Verhaegh per Elfmeter brachte die Grün-Weißen nicht aus der Ruhe (zum Spielbericht).

Niklas Moisander bekommt im Abwehrzentrum einen neuen Nebenmann (Foto: Heidmann).

Der Cheftrainer zur Partie: "Wir wollen am Freitagabend das nachholen, was wir gegen Stuttgart verpasst haben und uns mit Punkten belohnen. Jeder weiß, dass er am Freitag alles raushauen muss", so Kohfeldt. In den Augen des Werder-Coaches befindet sich Wolfsburg trotz erst zwei Saisonsiegen "auf dem Weg, sich immer besser zu finden, auch wenn es noch Zeit braucht nach dem klaren Umschwung im Sommer". Das Spiel der Gäste habe sich dahingehend geändert, dass der VfL 2018/19 "selbst das Spiel bestimmen, selbst gestalten wolle", so Kohfeldt. 

Zum Gegner: „Wolfsburg spielt mutig mit Ball, hat mittlerweile klare Strukturen und spielt auch ein gutes Gegenpressing. Wir haben allerdings auch Momente gesehen, in denen die letzte Stabilität fehlte“, erläutert Kohfeldt die Situation des Tabellensiebten aus Werder-Sicht. Für den Coach gibt es zwei Herangehensweisen gegen die Elf von Bruno Labbadia: entweder tief stehen und auf „große Räume bei Kontern“ lauern oder die Niedersachsen hoch zu pressen und Ballverluste zu erzwingen. Mit welcher Marschroute die Werderaner zu welcher Phase der Begegnung agieren, bleibt abzuwarten.

Zum Personal: Martin Harnik wird dem SV Werder gegen die Wölfe verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen (siehe Extrameldung), Milos Veljkovic darf aufgrund seiner Gelb-Roten Karte aus dem Stuttgart-Spiel nicht auflaufen. Darüber hinaus kann das Trainerteam, die Langzeitverletzten ausgenommen, aber aus den Vollen schöpfen. Milot Rashica wird wieder in den Kader rücken, wie Kohfeldt am Donnerstag auf der Pressekonferenz verriet.

Geht die peruanische Rekordjagd weiter? Kein Spiel ohne neue Rekordmarken für Werders lebende Legende Claudio Pizarro. Mit einem Einsatz gegen die Wolfsburger wäre "Piza" erst der 9. Spieler in der Bundesliga-Geschichte, der mit über 40 Jahren aufläuft. Zudem käme er als erster ausländischer Akteur zu dieser Ehre und wäre nach Mirko Votava und Manfred Burgsmüller der 3. Werderaner, der mit 40 oder älter zum Einsatz kommt.

Theodor Gebre Selassie hat gute Erinnerungen an Duelle mit dem VfL Wolfsburg (Foto: Heidmann)

Fünfmal ungeschlagen: Seit fünf Bundesliga-Spielen sind die Grün-Weißen gegen die Nachbarn aus Niedersachsen ungeschlagen. Vier Siege und ein Remis holte Werder in diesen Begegnungen. Im heimischen Weser-Stadion siegte der SVW zuletzt gar dreimal hintereinander. Machen Kruse, Gebre Selassie und Co. daraus am Freitagabend ein Sieges-Quartett? Mehr Fakten zur Partie gibt es passend zum Spieltag im #FaktenFreitag auf WERDER.DE!

Der Schiedsrichter: Martin Petersen wird die Partie im Weser-Stadion leiten. Der 33-Jährige aus Stuttgart wird an den Seitenlinien von Tobias Reichel und Christian Leicher unterstützt. Sören Storks agiert als 4. Offizieller, Video-Assistent ist Robert Hartmann.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 20.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live vom Osterdeich. Eurosport zeigt das Heimspiel der Grün-Weißen live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!