Das Aufeinandertreffen der Unberechenbaren

Wird gegen Hoffenheim von außen Impulse setzen und Einfluss nehmen: Florian Kohfeldt (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 18.12.2018 // 12:41 Uhr

Von Daniel Gerdes

Die Spieltagsvorbereitung insbesondere bei der Gegneranalyse beinhaltet neben der Sichtung des Videomaterials für gewöhnlich auch die Analyse der taktischen Ausrichtung der Gegner. Wird eher mann- oder raumorientiert verteidigt? Spielt der Gegner viel über die Außenpositionen oder beschränkt sich das Spiel auf die Ballzirkulation in der Spielfeldmitte? Die Antworten auf diese Fragen kann Kohfeldt vor dem Aufeinandertreffen mit der TSG Hoffenheim ausnahmsweise nicht geben.

„Hoffenheim spielt in dieser Saison sehr variabel und hat in dieser Saison bisher jede Grundordnung gespielt, die ich kenne“, analysiert der Werder-Trainer die Taktik der TSG. Über die Sommerpause hat sich bei den Hoffenheimern etwas verändert: „Die spielerische Komponente wird mehr und mehr mit einer klaren Struktur mit schnellen vertikalen Bällen, Spielverlagerungen und Chips ergänzt“, weiß Kohfeldt.

Matchplan steht: Kohfeldt, Borowski und Horsch haben sich auch für das Hoffenheim-Spiel etwas überlegt (Foto: nph).

Hoffenheim ist in taktischer Hinsicht schwer ausrechenbar, aber nicht unbesiegbar. Deshalb hat der Übungsleiter der Grün-Weißen wie gewohnt einen Matchplan, der für dieses Spiel allerdings anders aussieht als sonst. „Wir müssen uns auf die Facetten konzentrieren, die Hoffenheim in ihr Spiel einbringt und das unabhängig von der gegnerischen Grundordnung, die unvorhersehbar ist“, so Kohfeldt. Diese Unberechenbarkeit hat die Kohfeldt-Elf in der laufenden Spielzeit aber selbst schon zuhauf gezeigt. Ob im 4-3-3 wie zu Beginn der Saison oder in einem 4-4-2 mit zwei Stürmern und einer Mittelfeldraute, die Mannschaft hat in vielen Systemen ihre Variabilität eindrucksvoll unter Beweis gestellt und so viele Punkte für das Bundesliga-Tableau sammeln können.

Egal wie die taktischen Aufstellungen der beiden Teams am Mittwochabend (ab 20.15 Uhr im betway-Liveticker bei WERDER.DE) aussehen werden, Trainer Florian Kohfeldt und seine Spieler werden alles dafür geben das letzte Heimspiel der Saison siegreich zu gestalten.