Ein Mann in der Gegenwart

Claudio Pizarro im Twitter-Chat

Nahm sich beim Twitter-Chat Zeit für die Fans: Claudio Pizarro (Foto: WERDER.DE).
Profis
Dienstag, 07.08.2018 // 14:21 Uhr

Aus dem Trainingslager berichten Marcel Kuhnt und Christoph Pieper

Ob beim Testspiel in Lohne oder am Trainingsplatz in Grassau: Überall hört er Gesänge über sich. Claudio Pizarro ist so sehr mit dem SV Werder verbunden, wie die grün-weißen Vereinsfarben. Und die Freude über seine erneute Rückkehr lassen ihn die Fans auch spüren.

Trotz oder gerade wegen seiner 39 Jahre und dem Wunsch noch eine letzte Saison an der Weser zu erleben, ist auch Pizarro selbst rundum zufrieden. Er muss gar nicht erst ankommen in Bremen, denn er fühlt sich wie zu Hause. Auch in die Mannschaft hat er sich ohne Probleme integriert.

Hängt sich in jedem Training voll rein: Claudio Pizarro (Foto: WERDER.DE).

Egal, ob vor, während oder nach dem Training. 'Piza' spricht viel mit seinen Teamkollegen. Er will dem SV Werder in seiner letzten Profisaison etwas zurückgeben. Vor allem den jungen Sturm-Talenten, die von seiner unfassbaren Erfahrung lernen können. „Es ist etwas ganz Besonderes, meine Karriere in einem Team beenden zu können, das mir so viel Liebe gegeben hat“, sagt er offen.

Pizarro lebt ganz klar in der Gegenwart, er nimmt sich Zeit für seine Fans. So auch am trainingsfreien Nachmittag am Montag, als er im Twitter-Livechat auf dem offiziellen spanischen Kanal so gut wie alle Fragen beantwortet hat. „Mein Wunsch ist es, mit Werder ein gutes und erfolgreiches Jahr zu haben“, schreibt er dort. „Ich werde dem Fußball auch danach noch verbunden bleiben, das ist klar. Was genau das sein wird, weiß ich aber noch nicht.“

Im Moment ist das aber auch nicht wichtig, denn für Claudio Pizarro und auch für die Werder-Fans zählt die Gegenwart. Und damit die anstehende Bundesligasaison.