Stolz statt Enttäuschung

Stimmen zum Leipzig-Sieg

Großer Jubel nach dem 1:0 durch Milot Rashica. Am Ende reichte es für den Heimsieg (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 18.05.2019 // 19:22 Uhr

Von Yannik Cischinsky, Marcel Kuhnt und Lukas Kober

Mit 53 Punkten beschließt der SV Werder die Bundesligasaison. "53 Punkte sind der absolute Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass wir letztes Jahr gegen den Abstieg gespielt haben", sagte auch Florian Kohfeldt nach dem 2:1-Heimsieg gegen RB Leipzig am letzten Spieltag (zum Spielbericht). Und dennoch reichten die 53 Punkte nicht zur Qualifikation für den europäischen Wettbewerb. "Es ist ein Hauch Enttäuschung dabei, weil wir Platz sieben nicht erreicht haben und wir das heute unbedingt wollten. Ich freue mich aber, dass wir mit einem Sieg die Saison abschließen konnten", so Kohfeldt. 

Die Stimmen des Spiels fasst WERDER.DE zum letzten Mal in dieser Saison zusammen. 

Zum Spielverlauf:

Milot Rashica: „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird und dass wir gewinnen müssen. Es war ein warmer Tag und deswegen schwer zu spielen. An Europa waren wir so nah dran, trotzdem war es eine gute Saison. Wir haben alles gegeben und die Punkte auch geholt. Für die nächste Spielzeit können wir einiges mitnehmen.“

Florian Kohfeldt: „Das Spiel war ordentlich von uns, wenngleich nicht alles gut war. Es war eine ausgeglichene Partie, die in meinen Augen hätte in beide Richtungen kippen können. Wir haben aus meiner Sicht verdient gewonnen. Es war ein guter Abschluss gegen einen Champions-League-Teilnehmer.“

Zur verpassten Europa-League-Qualifikation:

Der SV Werder verpasst knapp die Europa League (Foto: nordphoto).

Maximilian Eggestein: „Das tut sehr weh. Vor der Saison hätten wir die 53 Punkte sicher genommen. Das hat auch häufig gereicht für die Europa League. Deswegen sind wir schon enttäuscht, wissen aber, dass es nicht an heute liegt. Wir haben es schon in den vorherigen Partien verspielt. Leider lief es heute nicht so. Trotzdem können wir sagen, dass es eine klasse Saison war.“

Johannes Eggestein: „Wir haben eine tolle Saison gespielt. Die Entwicklung der Mannschaft ist positiv. Dieses Gefühl nehmen wir mit in die Sommerpause. Es macht einfach wieder Spaß in Bremen Fußball spielen zu sehen. Wenn wir die Saison oberflächlich analysieren, dann haben wir sicherlich den ein oder anderen Punkt gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte liegengelassen.“

Niklas Moisander: „Natürlich sind wir ein wenig enttäuschend, da wir uns vor der Saison das Ziel Europa gemacht haben. Aber man darf nicht vergessen, wo wir in den letzten Jahren waren. Es hat dieses Jahr zwar nicht gereicht, aber wir wissen jetzt bereits wie das Ziel für die neue Saison sein wird: Europa. Wir haben in dieser Spielzeit eine enorme Entwicklung genommen. In diesem Jahr hatten wir Probleme gegen die vermeintlich kleineren Teams. Natürlich gibt es in der Bundesliga keine einfachen Spiele, aber in Partien wie zum Beispiel gegen Nürnberg, haben wir zu viele Zähler liegengelassen. Es ist schade, aber wir müssen es akzeptieren. Auch in der neuen Saison wird es schwer, doch wir haben in diesem Jahr eine gute Basis gelegt.“

Frank Baumann: „Die Mannschaft hat konstant hohes Niveau gespielt. Meiner Meinung nach, hätten wir es heute verdient gehabt. Es lag leider auch nicht immer in unserer Hand. Wir müssen trotzdem schauen, wo wir etwas liegen gelassen haben und das analysieren. Wir hätten die Qualifikation sehr gerne angenommen und waren vorbereitet. Wir werden jetzt das Positive aus der Situation ziehen und uns sehr professionell auf die neue Saison vorbereiten.“

Florian Kohfeldt: "Wir haben das Saisonziel knapp nicht erreicht, aber ich bin stolz auf das, was die Jungs geleistet haben. Viele aus der Mannschaft haben sich sehr gut weiterentwickelt. Die größte Errungenschaft ist, dass wir wieder für eine gewisse Art steht. Wir können auch Top-Teams schlagen. Das haben wir gegen Dortmund, Leipzig und Leverkusen gezeigt und gegen Bayern dreimal mit nur einem Tor verloren. Auf dieser Basis wollen wir aufbauen."

Zur Verlängerung von Claudio Pizarro:

Ekstase im Weser-Stadion: Claudio Pizarro trifft zum 2:1 (Foto: nordphoto).

Maximilian Eggestein: „Er ist eine Legende in München, in Bremen und mittlerweile eine echte Bundesligalegende. Ich würde mich auch freuen, noch zehn Jahre mit ihm zu spielen.“

Johannes Eggestein: „Claudio entscheidet Spiele. Da war diese Partie heute das beste Beispiel. Er ist ein wichtiger Faktor, er kann Mitspieler mitziehen und sie in schwierigen Phasen leiten.“

Frank Baumann: „Es ist wichtig, dass er fit ist. Er weiß, dass die anderen Jungs spielen wollen. Seine Rolle ist wieder klar abgesprochen - wie dieses Jahr auch. Wir haben viel Qualität in der Offensive. Wir fühlen uns trotz des Verlustes von Max Kruse sehr gut aufgestellt.“

Florian Kohfeldt: "Die Verlängerung ist kein Akt der Dankbarkeit, sondern trotz aller persönlicher Sympathie war es eine sportliche Entscheidung von Frank und mir."

Zum Elfmeter:

Milot Rashica: „Es gab keine Entscheidung vor dem Spiel. Wir haben viele gute Schützen. Ich habe mich heute gut gefühlt und freue mich, dass ich getroffen habe.“