Morlanes antwortet Osako in letzter Sekunde

Werder unterliegt Villarreal mit 2:3

Yuya Osakos wunderbarer Kopfball sollte dem SVW nur kurz den Ausgleich bringen (Foto: Nordphoto).
Profis
Samstag, 11.08.2018 // 16:31 Uhr

von Maximilian Hendel

Werder Bremen musste sich am „Tag der Fans“ im abschließenden Härtetest vor dem DFB-Pokalauftakt am kommenden Wochenende dem spanischen Europa-League-Teilnehmer FC Villarreal mit 2:3 (1:0) geschlagen geben. Vor den 24.781 Zuschauern im Weser-Stadion hatte Max Kruse die Grün-Weißen vor dem Pausenpfiff in Führung gebracht, ehe sie nach Wiederanpfiff etwas den Faden verloren. Angreifer Karl Toko Ekambi drehte unter gütiger Bremer Mithilfe per Doppelpack (49., 64.) die Führung zugunsten der Gäste. Auch Yuya Osakos später Ausgleich, den Claudio Pizarro wunderbar vorbereitet hatte, hielt nur wenige Minuten (88.). Sekunden vor dem Schlusspfiff antwortete Manuel Morlanes mit dem trockenen Siegtreffer für den Fünftplatzierten der zurückliegenden Primera División.

Aufstellung und Formation: „Keine Experimente“ hatte Cheftrainer Florian Kohfeldt im Vorfeld dieses letzten Testspiels angekündigt. Entsprechend besetzte er seine 4-3-3-Anfangsformation personell. Schlussmann Jiri Pavlenka dirigierte zum ersten Mal in diesem Sommer die Stammviererkette der abgelaufenen Saison. Milos Veljkovic und Niklas Moisander bildeten dabei die Innenverteidigung, auf den außen agierten Theodor Gebre Selassie (r.) sowie der jüngst aus seinem WM-Urlaub zurückgekehrte Ludwig Augustinsson (l.). Philipp Bargfrede im zentraldefensiven Mittelfeld wusste Maximilian Eggestein und Davy Klaassen auf den offensiveren Halbpositionen vor sich. In vorderster Reihe wurde Kapitän Max Kruse von Florian Kainz und Milot Rashica flankiert.
 

Kruses Heber bringt die Halbzeitführung

Erst auf und davon, dann eiskalt beim Heber: Max Kruse trifft zur Führung (Foto: Nordphoto).

Die Höhepunkte:

10. Min.: Pavlenka wird zur ersten richtigen Probe seines Könnens gefordert, nachdem Ekambi im Strafraum mit einem Haken an Veljkovic vorbeikommt, gegen den blitzschnell herausstürzenden Bremer Keeper aber den Kürzeren zieht. Gute Tat!

18. Min.: Jetzt zieht auch der SVW mit der ersten aussichtsreichen Abschlussgelegenheit nach. Kruse leitet ein, was Eggestein genügend Raum zum Versuch aus gut 16 Metern gibt – Torwart Asenjo lässt nach vorne klatschen, aber Klaassen wird im Nachsetzen von zwei Verteidigern gestellt.

25. Min.: TOOOOR, 1:0 für den SVW, Max Kruse. Die Grün-Weißen hebeln die nach einem Fehlpass im Spielaufbau weit aufgerückte letzte Reihe der Spanier perfekt aus. Kruse spritzt in die Lücke, verarbeitet Kainz’ direkten Steilpass problemlos und chipt den Ball kurz darauf mit dem rechten Fuß im richtigen Moment über Asenjo hinweg ins Netz.

27. Min.: Werder setzt umgehend nach. Rashica gelangt über rechts auf die Grundlinie, legt von dort auf den im Rückraum anlaufenden Kainz, dessen Schuss kurz vor der Linie von einem Verteidiger gerade noch geblockt wird.

35. Min.: Castillejo bringt Moisander an der Strafraumgrenze aus dem Gleichgewicht, was ihm zu einer großen Chance verhilft, die jedoch der abermals hellwache Pavlenka im Eins-gegen-Eins-Duell zunichte macht.

38. Min.: Erneut verhindert Pavlenka mit den Fingerspitzen den Ausgleich. Ekambis feine Hereingabe von links versucht Gerard mit einem Kopfballaufsetzer gegen die Laufrichtung des Bremer Torwarts unterzubringen, doch dessen rechter Arm schnellt in die Höhe und mit den Fingerspitzen lenkt er den Ball über den Querbalken.

41. Min.: Kruse zwingt Asenjo aus über 20 Meter mit einem scharfen, aber nicht ganz genau platzierten Schuss zu einer Faustabwehr.

45. + 1 Min.: Halbzeit im Weser-Stadion.

Werder verliert den Faden nach Ekambis Treffern

Karl Toko Ekambi traf doppelt für den FC Villarreal (Foto: Nordphoto).

49. Min.: Tor, 1:1-Ausgleich des FC Villarreal, Karl Toko Ekambi. Die Bremer begünstigen den plötzlichen Ausgleich der Gäste. Eggestein und Klaassen sind sich vor dem eigenen Strafraum uneinig, wer den freien Ball aufnehmen soll, Pablo Fornals ist jener lachende Dritte, der daraufhin zentimetergenau auf Ekambi durchsteckt, was dieser aus Nahdistanz ins kurze Eck vollendet.

55. Min.: Villarreal weiterhin im Aufwind, Glück für den SVW. Der Ball kommt nach einer schönen Direktkombination halblinks vor der Strafraumgrenze erneut zu Torschütze Ekambi, dessen scharf gezirkelter Innenspannstoß an den rechten Pfosten klatscht.

57. Min.: Eggestein verschafft sich mit einer guten Einzelleistung im Zentrum vor dem gegnerischen Strafraum Platz für einen Linksschuss, verpasst das Ziel allerdings deutlich.

64. Min.: Tor, 2:1 für Villarreal, Karl Toko Ekambi. Die nächste schwerwiegende Unaufmerksamkeit bei eigenem Ballbesitz führt zum Rückstand. Harnik legt den Ball ungewollt Gerard in den Lauf, der uneigennützig querlegt, damit am langen Pfosten abermals Ekambi bloß noch einschieben braucht.

76. Min.: Die Schlussphase bricht langsam an. Können die Grün-Weißen, die mittlerweile offensiv komplett durchgetauscht haben, sich noch einmal berappeln?

82. Min. Gerard kommt über halblinks aus Nahdistanz zum Abschluss, doch Pavlenka hat die kurze Ecke zugemacht.

88. Min.: TOOOOOOOOOR, 2:2-Ausgleich für den SVW, Yuya Osako. Doch noch der Ausgleich kurz vor Ultimo! Claudio Pizarro, seit etwas mehr als zehn Minuten auf dem Feld, bringt mit links von der rechten Seite eine butterweiche Eingabe auf den Kopf des ebenfalls eingewechselten Osako, der sich im Luftduell gegen gleich zwei Gegner durchsetzt und den Ball ins lange Eck verlängert. Super Sache!

90. + 1 Min.: TOR, 3:2 für Villarreal, Mauel Morlanes. Nahuel umkurvt halbrechts im Bremer Strafraum zwei Gegenspieler, legt dann zurück auf Morlanes, der Pavlenka aus 16 Metern keine Chance lässt. Sekunden später pfeift Schiri Harm Osmers die Partie ab.


Fazit:
Nach gut zwanzigminütiger, gegenseitiger Rhythmussuche, in der beide Teams insbesondere in der Defensive bestens strukturiert auftraten, bestraften die Grün-Weißen den ersten wirklichen Fehler der spanischen Gäste eiskalt. Kapitän Max Kruse, der sich auch ansonsten überaus lauffreudig zu weiten Wegen bis tief ins Mittelfeld aufmachte, nutzte Kainz’ Steilpass für einen gekonnten Heber zur Führung. Das verlieh der ausgeglichenen Partie in der Folge noch deutlich mehr Zug. Es war dabei einmal mehr Jiri Pavlenka zu verdanken, dass Werder in dieser Phase die zwei Großchancen von Castillejo und Gerard noch unbeschadet überstand. Unmittelbar nach Wiederanpfiff jedoch musste sich dann selbst Pavlenka geschlagen geben. Villarreal beschäftige die Defensive des SVW zusehends. Zu allem Übel standen bei Karl Toko Ekambis Doppelpack jeweils Bremer Akteure Pate. Spätestens das zweite der beiden unnötigen Gegentore hatte die Hausherren endgültig aus dem eigenen Konzept gebracht, die dem eigenen Offensivspiel anschließend kaum noch Konstruktivität und Nachhaltigkeit verleihen konnten. In den letzten Augenblicken der Partie überschlugen sich dann noch einmal die Ereignisse, als Morlanes den kurz zuvor geköpften Ausgleich von Osako doch noch zunichte machte.
 

Stenogramm

Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic (46. Langkamp), Moisander, Augustinsson (62. Friedl) – Bargfrede (76. Käuper), M. Eggestein (76. J. Eggestein), Klaassen – Kruse (K) (76. Pizarro), Kainz (62. Osako), Rashica (46. Harnik/87. Mbom)

FC Villarreal: Asenjo – Mario (K) (63. Liambrich), Álvaro, Víctor Ruiz (63. Funes), Jaume Costa (63. Pedraza) – Ramiro (46. Caseres), Fornals (76. Nahuel), Layún (63. Morlanes), Castillejo (44. Santi Cazorla) – Ekambi (76. Raba), Gerard

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Tore: 1:0 Kruse (25.), 1:1 Ekambi (49.), 1:2 Ekambi (64.), 2:2 Osako (88.), 2:3 Morlanes (90. +1)

Weser-Stadion: 24.781 Zuschauer