Ein Unentschieden der besseren Sorte!

Testspiel des SVW gegen Venlo endet 1:1-Unentschieden

Klaassen knüpfte nathlos an seine bisher ansprechenden Leistungen im Werder-Dress an (Foto: norphoto).
Profis
Montag, 30.07.2018 // 20:25 Uhr

von Niklas Behrend

Am Ende trennten sich die Grün-Weißen und die Gelb-Schwarzen aus Venlo mit einem 1:1-Unentschieden. Werder legte los wie die Feuerwehr im niedersächsichen Lohne vor 2815 Zuschauern, die es zu überragenden Teilen mit dem SVW hielten. Harnik, Kruse, Klaassen und Rashica sprühten nur so vor Spielfreude und erspielten sich gegen harmlose Niederländer eine Großchance nach der anderen. Folgerichtig war die 1:0 Halbzeitführung durch Martin Harnik. Nach der Pause nutzten die Niederländer eine ihrer ganz wenigen Chancen zum Ausgleich. Samuelsen hatte nach einer Ecke zu viel Platz und traf per Kopf. Anschließend dominierte Werder die Partie nach belieben, aber blieb trotz bester Möglichkeiten und der umjubelten Einwechslung von Claudio Pizarro in Minute 70 ohne weiteren Torerfolg.

Aufstellung und Formation: Gegen den niederländischen Erstligisten VVV Venlo entschied sich Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt für ein 4-1-4-1 System. Das Tor hütetete Werders etatmäßige Nummer Eins Jiri Pavlenka. Vor ihm verteidigte die Viererkette bestehend aus Marco Friedl, Abwehrchef Niklas Moisander,  WM-Fahrer Milos Veljkovic und Theodor Gebre Selassie. Philipp Bargfrede lief auf seiner angestammten Position vor der Kette auf, während Davy Klaassen und Maximlian Eggestein die Fäden im Mittelfeld ziehen sollten. Über links schickte Kohfeldt Milot Rashica in Rennen und über rechts agierte Martin Harnik. Ganz vorne startete die grün-weiße Nummer 10 Max Kruse. Rückkehrer und Werder-Legende in Personalunion Claudio Pizarro nahm zunächst auf der Bank platz, ebenso Neu-Werderaner Yuya Osako.

Werder dominant und spielfreudig!

Kurzer, knackiger Arbeitstag: Harnik spielte 29 Minuten und erzielte die Führung (Foto: nordphoto).

Die Höhepunkte:

1. Min: Pavlenka muss sofort sein großartiges Können aufbieten. Nach einer Ecke von links, steigt ein Niederländer im Zentrum am höchsten und wuchtet den Ball per Kopf gen langes Eck. Werders Nummer Eins kratzt das Leder mit einem starken Reflex aus dem Torwinkel.

12. Min: Lattenknaller von Max Kruse! Maximilian Eggestein erobert sich vor des Gegners Strafraum den Ball und sieht Werders Nummer 10. Kruse visiert aus 16 Metern zentraler Position den linken oberen Torwinkel an. Das Leder scheint unhaltbar einzuschlagen, doch Kruse verpasst denkbar knapp. Der Querbalken steht im Weg.

20. Min: Und wieder Kruse! Werders Torjäger zieht von der linken Strafraumgrenze beherzt ab, aber Lars Unnerstall kann das Geschoss Richtung kurzer Ecke zur Seite abwehren.

23. Min: Tor für Grün-Weiß. 1:0 für Werder. Martin Harnik erzielt die hochverdiente Führung für den SVW. Nach einem schnell vorgetragenen Konter sprintet Harnik von links in die Box, lässt die niederländische Abwehr stehen und schiebt eiskalt flach ein. Das vorangegane Anspiel kam von Klaassen.

39. Min: Venlo ans Aliminium. Nach einer Ecke von links setzt sich Kum im Rückwartsgang im Zentrum durch und hebt den Ball Richtung langen Pfosten. Dieser verhindert das 1:1.

41. Klaassen beinahe mit dem Zwei zu Null. Kruse hat im Strafraum die Übersicht und passt den Ball zum Niederländer, der den Ball fünf Meter vor dem Tür, ebenfalls im Rückwärtsgang, mitnimmt, sich blitzschnell dreht und abschließt. Die Kugel rauscht hauchdünn am rechten Pfosten vorbei.

43. Min: Osako dreht im Mittelfeld auf und legt raus auf Rashica, der butterweich an den Elfmeterpunkt zu Maximilian Eggestein flankt. Sein eigentlich mustergültiger Kopfball vefehlt die rechte Ecke um Haaresbreite.

45. Min: Starke Halbzeit der Grün-Weißen. Werder spielt variabel und mit viel Geschwindigkeit nach vorne und dominiert die Niederländer klar. Die knappe Führung hätte durchaus höher ausfallen können.

Wieder dominant, aber nicht konsequent

Feierte ein starkes Debüt: Yuya Osako (Foto: nordphoto)

Die Höhepunkte:

50. Min: Die Niederländer gleichen aus. Nach einer Ecke steht Samuelsen blank und nutzt das mit einem platzierten Kopfball zum Ausgleich unter die Latte aus.

56. Min: Ganz dicke Chance für Florian Kainz. Werder findet nach dem Ausgleich zurück ins Tempo. Kruse wird schön im Strafraum von rechts in Szene gesetzt und könnte abschließen. Der Angreifer bemerkt aber, dass Kainz noch besser postiert ist und lässt durch. Kainz legt sich den Ball auf halblinks kurz zurecht und schlenzt knapp über das Gestänge.

74. Min: Johannes Eggestein hat die erneute Führung auf dem Fuß. Nach einer Langkamp-Flanke von rechts, pflückt der Youngster das Leder mustergültig aus der Luft und schließt aus kurzer Distanz ab. Unnerstall kann den flachen Ball parieren.

77. Min: Johannes Eggestein wird mit einem langen Ball auf die Reise geschickt und fliegt förmlich zentral Richtung Strafraumgrenze, wo der Bremer beherzt abzieht. Unnerstall riecht den Braten, ist rechtzeitig unten und kann das Leder unter sich begraben.

83. Min: Klasse Konter der Grün-Weißen über den eingewechselten Pizarro. Am Ende der Kombination ist es Osako, der Unnerstall prüft, doch wieder ist der ehemaliger Schalker zur Stelle und verhindert die längst überfällige erneute Führung für den SVW.

Fazit: Nach einer bärenstarken ersten Halbzeit mit vielen hochkarätigen Torchancen gegen tief stehende Venloer, mussten die Grün-Weißen zu Beginn des zweiten Durchgangs nach einem Eckball den schmeichelhaften 1:1  Ausgleich schlucken. In der Folge übernahmen die Bremer sofort wieder das Kommando und hatten die Führung mehrmals auf dem Fuß. Gerade Johannes Eggestein sorgte nach seiner Einwechslung immer wieder für Gefahr. Schlussendlich schien das Tor aber vernagelt und Venlo rettete sich bei bestem Fußballwetter über die Zeit.

 

Stenogramm

Werder Bremen: Pavlenka (46. Plogmann) - Friedl (70. Beste), Moisander, Veljkovic (46. Langkamp), Gebre Selassie - Bargfrede -  Rashica (46. Kainz), Klaassen (70. J. Eggestein), M. Eggestein, Harnik ( 29. Osako) - Kruse (70. Pizarro)

VVV Venlo : Unnerstall - Rutten (46. Linthorst), Kum, Promes, Dekker - Röseler - Samuelsen, Post (46. van Bruggen),  Susic, van Ooijen - Grot

Schiedsrichter: Franz Bokop

Zuschauer: 2815

Tore: 1:0 Harnik (23.), 1:1 Samuelsen (50.)