Er kam, sah und traf

Josh Sargent schoss mit dem ersten Ballkontakt sein erstes Bundesligator (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 08.12.2018 // 11:00 Uhr

Von Alexander Werner

Es läuft die 76. Spielminute im Weser-Stadion. Josh Sargent wird von Florian Kohfeldt zur Bank gerufen, der erste Einsatz in der Bundesliga steht kurz bevor. Das Trikot anziehen, letzte Anweisungen bekommen und dann ab auf den Platz.120 Sekunden später, beim Stande von 2:1 für Werder, schlägt Davy Klaassen eine Flanke in den Strafraum. Martin Harnik bringt den Ball auf das Tor, Rensing wehrt ab und Josh Sargent steht goldrichtig. Der US-Nationalspieler trifft mit seinem ersten Ballkontakt zum 3:1.

Die Jubeltraube war groß, als Josh Sargent den 3:1-Siegtreffer erzielte (Foto: nordphoto).

Es sind diese Geschichten, die der Fußball immer wieder schreibt und ihn so faszinierend macht. Dennoch, diese Story ist einzigartig. Die Kadernominierung von Sargent bahnte sich an. Die Trainingsleistungen waren gut, die Performances bei der US-Nationalmannschaft dazu sehr überzeugend. Eine kleine Überraschung war es trotzdem, als Florian Kohfeldt am Donnerstag verkündete, dass der Stürmer im Kader für das Spiel gegen Düsseldorf steht.

Dass sein Debüt so verläuft, hätte wohl vorher keiner geahnt. „Erster Einsatz, Heimsieg und sein erstes Bundesligator. Er soll sich heute Abend einfach über den Tag freuen und morgen fangen wir wieder an zu trainieren“, erklärte Florian Kohfeldt kurz nach dem Spiel. Denn bei all dem Lob, es gibt noch viele Bereiche in denen sich Sargent noch weiterentwickeln muss. Dies wird Zeit in Anspruch nehmen, aber mit dem norddeutschen Kalkül von Florian Kohfeldt und dem Fleiß von Joshua Sargent, kann die Geschichte, die heute in der 76. Minute begann, der Anfang von etwas ganz großem gewesen sein.