Zwischen Weltreise und Werder-Land

Felix Beijmo kam im Sommer an die Weser, stand bis dato aber noch nicht im Kader des SVW (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 02.10.2018 // 15:55 Uhr

Von Yannik Cischinsky

Noch hat es für Werders Rechtsverteidiger-Talent Felix Beijmo nicht gereicht. Der vielversprechende Neuzugang schaffte es seit seinem Wechsel zum SVW nicht in den Bundesliga-Kader, auch weil an Stammkraft Theodor Gebre Selassie derzeit kein Weg vorbeiführt. „Wir trauen Felix die Bundesliga zu“, machte Frank Baumann am Dienstag allerdings noch einmal deutlich. „Er ist ein junger Spieler, der jetzt hier in einer größeren Liga mit höheren Ansprüchen ist. Er macht sich gut, ist sehr lernwillig und hat sich auch schon weiterentwickelt“, erläuterte der Geschäftsführer weiter.

Für die Verantwortlichen der Grün-Weißen geht es darum, Talenten wie Felix Beijmo abseits des Bundesliga-Alltags immer wieder auch die nötige Spielpraxis zu ermöglichen. So auch in der anstehenden Länderpause. „Es ist schade, dass er in den letzten beiden Testspielen hier keine Spielpraxis sammeln konnte, weil er für die schwedische U 21 eingeladen war, dort aber leider nicht lange gespielt hat“, so Baumann.

Im Blick: Die Verantwortlichen um Florian Kohfeldt versuchen Talentförderung und Spielpraxis optimal zu kombinieren (Foto: nph).

Während Grün-Weiß im Werder-Land gegen Meppen und Emmen testete, durfte der zur U 21 aufgerückte Außenverteidiger nur 22 Minuten im Junioren-Nationalteam ran. Nicht optimal, wie alle Seiten befanden. „Wir müssen in der Länderspielpause das Gespräch mit Felix und dem schwedischen Verband suchen, was sinnvoll ist. Es wäre gut für ihn, wenn er in einem möglichen Werder-Test zum Einsatz zu kommen könnte“, findet Baumann, der auch Spielpraxis in der U 23 nicht ausschließt.

Dass Einsätze für Werders Regionalligateam durchaus ein Empfehlungsschreiben an verschiedenste Adressaten sein können, zeigt Josh Sargent, der ebenfalls erst seit dieser Saison zum Profi-Kader gehört. Die Länderspielpause im September ließ der Nachwuchsstürmer in Absprache mit dem Verband aus, jetzt folgte die Einladung zur US-amerikanischen A-Nationalelf. Auf den 18-Jährigen warten Kolumbien (Dienstag, 11.10.2018) und Peru (Mittwoch 17.10.2018). „Josh wird zu Nationalmannschaft reisen. Er soll die Erfahrung machen, das ist ebenfalls wichtig für junge Spieler. Er hat hier viel Spielpraxis gesammelt und wir sind sehr zufrieden mit ihm“, sagt Baumann. Für Felix Beijmo könnte Sargents Weg durchaus zur Blaupause werden.