'Katz-und-Maus' mit der Stasi am Alexanderplatz

THOMAS WOLTER IN EPISODE #13 DES WERDER-PODCAST

Thomas Wolter bei einem Testspiel im Sommer 1991. Allein in der Bundesliga lief der Abwehrmann 312 Mal für den SVW auf (Foto: Nordphoto).
Podcast
Donnerstag, 29.11.2018 // 08:00 Uhr

von Maximilian Hendel

Vor knapp zwei Monaten erst wurde Thomas Wolter mit der Vergangenheit konfrontiert. Der Sportliche Leiter des Leistungszentrums hatte die U19 zum Liga-Konkurrenten 1. FC Magdeburg begleitet, wo die Grün-Weißen ihr Achtelfinale im DFB-Junioren-Pokal mit 1:2 verloren. Bezeichnenderweise fiel der Termin auf den ‚Tag der Deutschen Einheit’ am 3. Oktober. Unverhofft sprach ein Magdeburger Ordner vor Ort Wolter an und plötzlich wähnte sich der ehemalige Werder-Profi auf einer Zeitreise zurück nach Ost-Berlin in den Spätsommer 1988.

Werder war zum Hinspiel des Duells mit dem DDR-Abonnementmeister BFC Dynamo im Europapokal der Landesmeister angereist. Im damaligen Mannschaftshotel der Bremer hatten sich die Beiden bereits schon einmal getroffen. „Er war damals 15, 16 Jahre alt, hat uns besucht, hat Fotos mit uns gemacht, die uns jetzt gezeigt und erzählt, was hinterher alles mit ihm geschah, dass die Stasi ihn deswegen sogar vernommen hat“, schildert Wolter in der neuesten Folge des – von Technikpartner Media Markt präsentierten – WERDER-PODCAST. „Heute können wir über solche Geschichte lachen, aber damals war das alles andere als witzig“, ergänzt der 55-Jährige nachdenklich. Zudem erlebten Wolter und Thomas Schaaf gemeinsam mit Mannschaftsarzt Karl Meschede und Physiotherapeut Holger Berger in den Stunden vor dem Abschlusstraining beim Stadtbummel zum Alexanderplatz ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel mit der DDR-Staatssicherheit am eigenen Leib. „Schon als wir rausgingen, merkten wir, was los war und dass wir beobachtet wurden – da ein Stasi-Mann, dort ein Stasi-Mann, alle mit Ledermänteln und dergleichen mehr, so richtig, wie man sich das in einem Agentenfilm vorstellt“, sei das gewesen. „Die Begleitumstände dieses deutsch-deutschen Duells, da gibt’s so viele Sachen zu erzählen, meine Kinder können gar nicht mehr so richtig nachempfinden, wie das war.“ Zu allem Übel vergeigten die Bremer als amtierender Meister der BRD unter den Augen des berüchtigten Ministers für Staatssicherheit und ausgewiesenen BFC-Fans Erich Mielke das Aufeinandertreffen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark glatt mit 0:3. „Ich sehe ihn noch heute da oben auf der Tribüne vor mir sitzen“, erinnert sich Thomas Wolter, der 90 Minuten durchspielte.


Wohin sie in der Stadt auch gegangen waren, überall erhielten die Bremer zuvor wohlwollende Schulterklopfer von Fans und Passanten: „‚Mensch, haut sie morgen weg“, haben sie immer wieder gehört. „Dass wir sie dann so enttäuscht haben im ersten Spiel, das hat uns echt verrückt gemacht.“ Aufgrund der anschließenden Olympischen Spiele in Seoul stand erst fünf Wochen später das Rückspiel im Weser-Stadion an. Dennoch schienen die sportlichen Vorzeichen zunächst wenig vielversprechend. „Morgen brauchst du nicht ins Stadion kommen, das wird nie was, so wie wir heute trainiert haben“, sagte der damals 25-Jährige zu seiner Frau nach der letzten Übungseinheit. Aber am Ende sollte alles anders kommen und die Partie als zweites ‚Wunder von der Weser’ in die Werder-Annalen eingehen. Unmittelbar vor Anpfiff habe sich dieses spezielle Gefühl unter den Grün-Weißen verselbstständigt, „oh, das könnte vielleicht doch was werden heute Abend“, erzählt Wolter. Otto Rehhagels Elf fieberte dem Anpfiff entgegen, alle seien früh draußen gewesen, selbst der Schiedsrichter stand schon bereit, nur die Berliner ließen eine gefühlte Ewigkeit auf sich warten. „Dann ist Manni Burgsmüller eben zu ihrer Tür hin, hat dagegen geschlagen und ‚kommt raus, ihr Feiglinge, heute wird’s richtig was geben, damit ihr Bescheid wisst!’ gerufen.“ Als die Gäste wenig später aus ihrer Kabine kamen, habe „man schon in den Gesichtern gesehen, oh, die Jungs haben heute was zu verlieren.“ Der Rest ist Geschichte. Nach Günter Hermanns „Traumtor zum 2:0 brachen alle Dämme, Dynamo hatte keine Chance mehr“, so Thomas Wolter. Ein gewonnener Kopfball des eingewechselten Wolter im Mittelfeld ebnete den Weg für Thomas Schaafs 5:0-Schlusspunkt in der Nachspielzeit.

Spartak Moskau, BFC Dynamo und RSC Anderlecht – drei legendäre ‚Wunder von der Weser’ hat Thomas Wolter hautnah miterlebt. Im zweiten Teil von Episode #13 des WERDER-PODCAST lässt der ehemalige Werder-Profi und heutige Sportliche Leiter des Leistungszentrums die Hörer an einer Zeitreise aus teils wahnwitzigen Anekdoten und phänomenalen fußballerischen Erlebnissen teilhaben. Der Podcast verbindet die schönste Nebensache der Welt mit dem geilsten Verein der Welt. Hier wird nicht nur über alles geredet, was das grün-weiße Herz höher schlagen lässt, sondern wir sprechen mit Werder. Die neue Folge gibt es auf dem offiziellen Soundcloud-Profil, dem iTunes-Account und dem Spotify-Kanal des SVW.
 

 

Kontakt

Ihr habt Fragen, Anregungen oder wollt einfach beim "Werder-Podcast" - präsentiert von Media Markt - dabei sein? Dann schickt uns eine E-Mail oder teilt eure Meinung bei Twitter und Co. mit. 

Mail: podcast@werder.de
Hashtag: #werderpodcast
WhatsApp: 0174 6683808

Mehr News aus dem Podcast:

Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Niederländischer Pokalsieger, Spanischer Meister. Nuri Sahins Weg ist gepflastert mit großen Erfolgen. Kein Wunder, Werders Sommerneuzugang spielte für mehrere europäische Top-Klubs: Borussia Dortmund, FC Liverpool, Real Madrid. Er war bei den ganz Großen und erlebte die Sonnenseiten des Fußballgeschäfts: sportliche Erfolge, ein sehr privilegiertes Leben....

13.12.2018

Wir schreiben den 06. August 2005. Borussia Dortmund gastiert beim VfL Wolfsburg und hat eine echte Überraschung parat. Wer vor der Partie den Aufstellungsbogen überfliegt, bleibt bei einem Namen hängen: Nuri Sahin. Der heutige Mittelfeldspieler des SV Werder ist damals gerade einmal 16 Jahre und 335 Tage alt. Er schreibt sich an diesem Samstag mit Anpfiff um 15.30 Uhr in die Geschichtsbücher des...

12.12.2018

Jetzt leuchtet einem im Nachhinein vielleicht noch etwas mehr ein, warum sich Maximilian Eggestein bei seinem Gastauftritt vor gut zwei Monaten im – von Technikpartner Media Markt präsentierten – WERDER-PODCAST wohl gewünscht haben könnte, mal für einen Tag in die Haut seines Bruders zu schlüpfen. Denn Johannes führt in der aktuellen Episode des offiziellen grün-weißen Audiomediums gleich mehrere...

06.12.2018

Es ist noch nicht einmal drei Jahre her, da zog insbesondere ein deutsches Ausnahmetalent alle Augen auf sich. Allein 80 Tore in altersklassenübergreifend gerade 79 Junioren-Bundesliga-Einsätzen sollte der vermeintlich im Strafraum geborene Johannes Eggestein noch vor seinem 18. Geburtstag für Werder Bremen erzielen. Zeitweise gab sich eine kaum mehr zu überblickende Anzahl an europaweit...

05.12.2018

Vor knapp zwei Monaten erst wurde Thomas Wolter mit der Vergangenheit konfrontiert. Der Sportliche Leiter des Leistungszentrums hatte die U19 zum Liga-Konkurrenten 1. FC Magdeburg begleitet, wo die Grün-Weißen ihr Achtelfinale im DFB-Junioren-Pokal mit 1:2 verloren. Bezeichnenderweise fiel der Termin auf den ‚Tag der Deutschen Einheit’ am 3. Oktober. Unverhofft sprach ein Magdeburger Ordner vor...

29.11.2018

Was haben etwa Christian Schulz, Nelson Valdez, Aaron Hunt, Martin Harnik, Max Kruse, Philipp Bargfrede, Niclas Füllkrug oder die Eggestein-Brüder gemeinsam? Genau, sie alle sind im Verlauf der vergangenen zwei Jahrzehnte beim SV Werder zu Fußballprofis geworden. Und ganz gewiss hält Thomas Wolter eine wesentliche Aktie daran, dass jeder einzelne von ihnen diesen steinigen, kaum voraussehbaren Weg...

28.11.2018

Zu den vielen bekannten Gesichtern, die Martin Harnik seit seiner Rückkehr nach Bremen wieder getroffen hat, zählt allen voran auch Florian Kohfeldt. „Bei uns ist es so, wir kennen uns echt schon sehr lange, wir haben bei den Amateuren zusammen gespielt“, erzählt Harnik in der neuesten Episode des – von Technikpartner Media Markt präsentierten – WERDER-PODCAST. Damals begegneten sich die beiden in...

22.11.2018

Würde jemand eine Umfrage unter langjährigen Werder-Mitarbeitern und Weggefährten über Martin Harniks Akklimatisierung an dessen neuer alter Wirkungsstätte starten, mit ziemlicher Sicherheit dürfte folgende Einschätzung immer wieder fallen: Es fühlt sich an, als sei er nie weggewesen. Er selbst jedenfalls betont in Episode #12 des – von Technikpartner Media Markt präsentierten – WERDER-PODCAST...

21.11.2018