„Das hat mein Leben auf den Kopf gestellt“

Nuri Sahin in Episode #15 des WERDER-PODCAST

Werder-Profi Nuri Sahin ist noch immer der jüngster Bundesligaspieler aller Zeiten (Foto: nordphoto).
Podcast
Mittwoch, 12.12.2018 // 17:18 Uhr

Von Max Brosta

Wir schreiben den 06. August 2005. Borussia Dortmund gastiert beim VfL Wolfsburg und hat eine echte Überraschung parat. Wer vor der Partie den Aufstellungsbogen überfliegt, bleibt bei einem Namen hängen: Nuri Sahin. Der heutige Mittelfeldspieler des SV Werder ist damals gerade einmal 16 Jahre und 335 Tage alt. Er schreibt sich an diesem Samstag mit Anpfiff um 15.30 Uhr in die Geschichtsbücher des deutschen Fußball-Oberhauses ein und wird der jüngste Bundesligaspieler aller Zeiten. „Mein Leben hat sich durch dieses Spiel auf den Kopf gestellt", verrät Sahin in Episode #15 des – von Technikpartner Media Merkt präsentierten – WERDER-PODCAST.

Klar, schon vor seinem allerersten Bundesligaspiel war Sahin in jungem Alter enorm erfolgreich – Junioreneuropameister mit der türkischen U 17-Nationalmannschaft 2005, bester Spieler des Turniers. „Trotzdem war ich anonym, ging noch ganz normal zur Schule", erklärt er. Doch dann kam eben dieser 06. August 2005. „Mit 16 Jahren hab ich sozusagen mein Privatleben verloren, mein Alltag wurde auf den Kopf gestellt. Mit diesem Spiel stand ich auf einmal in der Öffentlichkeit und wurde überall erkannt", erinnert sich der 30-Jährige Werderaner an seine Anfangszeit zurück.

Nuri Sahin hat es am eigenen Leib erfahren: „Bei mir war der Hype riesig. Ich kann daher gut verstehen, was dieses Wort bedeutet." Auch heute kommt es immer wieder vor, dass junge talentierte Spieler teils bis ins Unendliche gehyped werden. Gerade die neue Medienwelt und die sozialen Netzwerke befeuern dieses Phänomen zusätzlich. „Es klingt zwar blöd, aber als ich 16 Jahre alt war, gab es das alles noch nicht", so Sahin. Heute setzt sich die Nummer 17 der Grün-Weißen äußerst reflektiert damit auseinander. Sahin ist älter geworden, reifer. Er kennt nun seit über 13 Jahren das Geschäft. In Kabine ist der ehemalige türkische Nationalspieler daher Ansprechpartner für junge aufstrebende Talente und gibt seine Erfahrungen der nächsten Generation weiter.

„Dein Status verändert sich mit der Zeit, aber dein Verhalten sollte sich im Umgang mit den Spielern, Verantwortlichen oder Physios nicht verändern", fordert er. Doch leider sei dies bei einigen Talenten immer wieder die große Gefahr. „Es ist sehr wichtig, dass man Manieren und Respekt hat sowie bodenständig bleibt", betont Sahin. Denn wie schnell so ein Hype verfliegen kann, hat er selbst zu spüren bekommen. Während er in seiner ersten Saison zum Dortmunder Stammpersonal zählte, schlug das Pendel schnell in die andere Richtung. „Wir hatten einen Trainerwechsel. Ich hatte zwar immer wieder Spielanteile, aber habe gemerkt, dass meine Entwicklung stockt und hatte nicht mehr das Gefühl, dass ich noch die erste Geige spiele", gibt Sahin einen Einblick in die damalige Zeit. Er entschied, sich ausleihen zu lassen und ging in die niederländische Eredivisie zu Feyenoord Rotterdam. Ein Schritt, den er später nicht bereuen sollte.

Welchen Ratschlag gibt er jungen Spielern, die heute vor der gleichen Entscheidung stehen? Wann macht eine Ausleihe Sinn und wann hat Nuri Sahin gemerkt, dass er seinen Durchbruch endgültig geschafft hat? Die Nummer 17 des SVW verrät es euch! In der neusten Folge des neuen „Werder-Podcasts“ - dem neuen Audio-Medium in der grün-weißen Online-Familie – gibt der Mittelfeldroutinier tiefe Einblicke in seine Karriere und berichtet auch über die Schattenseiten des Fußballs. Der Podcast verbindet die schönste Nebensache der Welt mit dem geilsten Verein der Welt. Hier wird nicht nur über alles, was das grün-weiße Herz höher schlagen lässt, sondern wir sprechen mit Werder. Die neue Episode gibt es auf dem offiziellen Soundcloud-Profil, dem iTunes-Account und dem Spotify-Kanal des SV Werder. Hört mal rein!

 

Kontakt

Ihr habt Fragen, Anregungen oder wollt einfach beim "Werder-Podcast" - präsentiert von Media Markt - dabei sein? Dann schickt uns eine E-Mail oder teilt eure Meinung bei Twitter und Co. mit. 

Mail: podcast@werder.de
Hashtag: #werderpodcast
WhatsApp: 0174 6683808

Mehr News aus dem Podcast:

35 Jahre. Fast sein halbes Leben lang hat Willi Lemke für den SV Werder gearbeitet - erst als Manager, später saß er im Aufsichtsrat. In dieser Zeit ging er keiner Herausforderung aus dem Weg, keinen Zweikampf scheute er außerhalb des Platzes - und schon gar nicht mit Uli Hoeneß vom FC Bayern München. „Keine Sekunde habe ich daran gedacht, aufzugeben und aufzustecken“, betont Lemke in Episode #26...

21.03.2019

Willi Lemke. Zweimal Deutscher Meister, dreimal DFB-Pokalsieger und Gewinner des Europapokals der Pokalsieger. Der Weg seiner Managerkarriere beim SV Werder ist mit zahlreichen Erfolgen gepflastert. So prägte der 72-Jährige zusammen mit Trainer-Legende Otto Rehhagel die goldenen Jahre der Grün-Weißen. Doch damit nicht genug. Er war nicht nur mitverantwortlich für Schalen und Pokale. Nein, Lemke...

20.03.2019

Auch abseits des Bundesliga-Geschehens ist Daniel Boschmann ein großer Fan der Grün-Weißen. Vor allem Werders eSPORTS-Sparte hat es dem Moderator angetan. Wie er die erste Club-Meisterschaft im deutschen eFootball wahrgenommen hat, über seine Podcast-Affinität und Novak Djokovic hat der 38-Jährige im WERDER-Podcast – präsentiert von Media Markt – gesprochen.

14.03.2019

Er ist Werder-Fan von klein auf, hat das grün-weiße Gen in die Wiege gelegt bekommen und im SV Werder seine „emotionale Liebe“ gefunden. Daniel Boschmann, seines Zeichens (Fernseh-)Moderator, ist in Episode #24 Gast im - von Technikpartner Media Markt präsentierten - WERDER-Podcast und spricht unter anderem über seine persönliche grün-weiß-geprägte Geschichte, völlige Verzweiflung, absolute...

13.03.2019

Sich als Frau in der Männerdomäne Fußball zu etablieren und dabei in Fußstapfen zu treten, die größer kaum sein könnten? Für viele unvorstellbar, doch Laura Wontorra lebt ihren Traum und spricht in Folge #24 des WERDER-PODCAST unter anderem über das Frauenbild im Sportjournalismus und was es mit roten Perücken im Weser-Stadion auf sich hat.  

07.03.2019

In Bremen geboren und aufgewachsen wusste Laura Wontorra seit Tag eins für welchen Verein ihr Herz schlägt. „Ich habe nie ein Gefühl für Werder entwickelt, ich bin seit der Geburt Werder-Fan und habe dementsprechend schon viel mitgemacht“, erzählt die 30-Jährige. Über ihre Bremer Kindheit, den hauseigenen Werder-Schrein und das Verhältnis zu ihrem Vater spricht Wontorra in Episode #24 des - von...

06.03.2019

Meniskusriss, Achillessehnenprobleme oder Bänderriss im Sprunggelenk. Die Krankenakte von Philipp Bargfrede ist leider lang, aber er hat es immer wieder geschafft sich zurück zu kämpfen, fit zu werden und auf höchstem Niveau Fußball zu spielen. Die Formel, die Rückschläge zu verarbeiten, klingt beim dienstältesten Werder-Profi einfach. „Positiv sein, viel arbeiten und schnell den Blick nach vorne...

27.02.2019

Er riss sich die Achillessehne, hat seit 14 Monaten kein Spiel mehr bestritten und hatte immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen. So mancher 32-jährige Fußballer käme da schon ins Grübeln. Werde ich überhaupt wieder fit? Ist Fußballprofi noch das richtige für mich? Sollte ich nicht lieber aufhören? Es sind Fragen, die sich vielleicht manch anderer stellt, aber er nicht. „Ich habe immer daran...

21.02.2019