Kalaschnikow und Gegenattacken: Lemke der Presse-Abwehrchef

Willi Lemke in Episode #26 des Werder-Podcast

Willi Lemke liebte die verbalen Zweikämpfe mit Bayerns Uli Hoeneß (Foto: nordphoto).
Podcast
Donnerstag, 21.03.2019 // 08:13 Uhr

Von Max Brosta

35 Jahre. Fast sein halbes Leben lang hat Willi Lemke für den SV Werder gearbeitet - erst als Manager, später saß er im Aufsichtsrat. In dieser Zeit ging er keiner Herausforderung aus dem Weg, keinen Zweikampf scheute er außerhalb des Platzes - und schon gar nicht mit Uli Hoeneß vom FC Bayern München. „Keine Sekunde habe ich daran gedacht, aufzugeben und aufzustecken“, betont Lemke in Episode #26 des neuen - von Technikpartner Media Markt präsentierten - WERDER-PODCAST.

Seine verbalen Zweikämpfe mit dem Bayern-Boss sind legendär. Nie ist er ihm eine Antwort schuldig geblieben. Von den Menschen im Land wurde das honoriert, mit Spannung verfolgt und wird heutzutage ab und an sogar vermisst. „Keine Sekunde habe ich daran gedacht zu sagen: Ne, der Hoeneß hat gewonnen“, so Lemke, der damit für Aufmerksamkeit sorgte: „Die Journaille zu dieser Zeit fand das natürlich sehr spannend.“ Werder war in aller Munde. Auch Otto Rehhagel registrierte das. Auch ihm missfielen so manche Aussagen aus dem Süden. „Doch Otto hat eher defensiv mit den Medien gearbeitet“, weiß Lemke. So war er gefragt. „Wenn Otto morgens die Zeitung durchgelesen hat und ein Zitat fand, auf das er antworten wollte, sagte er: Lemke, holen Sie die Kalaschnikow raus“, erzählt der 72-Jährige.

„So, Lemke ist mein Presse-Abwehrchef“, soll Werder-Legende Rehhagel laut ihm einst gesagt haben. Sein Auftrag? Klar und deutlich: Mit verbalen Spitzen zurückschießen. Schließlich konnten die Werderaner die Aussagen der Münchner nicht einfach unbeantwortet lassen. „Ich nahm das als Kampfauftrag an und bin mit einer Gegenattacke losgezogen“, so der ehemalige Manager der Grün-Weißen, der der Konkurrenz aus dem Freistaat mächtig Dampf machte. 

Heute erinnert er sich gerne an die damaligen Zeiten zurück. Bereuen tut der wortgewandte Gesprächspartner von Moderator Markus Biereichel nichts. Seinen facettenreichen Job für den SV Werder liebte er, was das Aufhören nicht gerade leicht machte. „Es war schwer, nicht mehr mittendrin zu sein“, gesteht er. Nach 35 Jahren war er plötzlich nicht mehr hautnah dabei, Entscheidungen werden nun ohne ihn gefällt und Informationen erfährt nicht mehr aus erster Hand. „Ich muss damit leben können, mit meiner Nase nicht überall mit drin zu sein“, weiß er heute.

Wo Willi Lemke noch über all seine Nase drin stecken hatte, welche Spielertransfers nicht zu Stande kamen und bei welchen er sein Verhandlungsgeschick bewies, verrät der ehemalige Werder-Manager in der neuesten Folge des grün-weißen Audio-Mediums. Episode #26 gibt es auf dem offiziellen Soundcloud-Profil, dem iTunes-Account und dem Spotify-Kanal des SVW. Der Podcast verbindet die schönste Nebensache der Welt mit dem geilsten Verein der Welt. Reinhören, es lohnt sich!

 

Kontakt

Ihr habt Fragen, Anregungen oder wollt einfach beim "Werder-Podcast" - präsentiert von Media Markt - dabei sein? Dann schickt uns eine E-Mail oder teilt eure Meinung bei Twitter und Co. mit. 

Mail: podcast@werder.de
Hashtag: #werderpodcast
WhatsApp: 0174 6683808

Mehr News aus dem Podcast:

Seit knapp zwei Jahren schon wohnt Ludwig Augustinsson mit seiner Freundin Miranda in Bremen, ist Stammspieler bei einem wunderbaren Bundesligisten mit berechtigten Europapokalambitionen und hat sich auf und außerhalb des Rasens unübersehbar prächtig eingelebt. Dem Schweden gefällt an der Weser alles sogar so gut, dass er seinen Vertrag bereits im Sommer 2018 um „viele Jahre“ – wie er selbst sagt...

16.05.2019

Thomas Delaney hatte fast noch untertrieben, als der damalige Bremer Neuzugang im Frühjahr 2017 einen ehemaligen Mitspieler des FC Kopenhagen ankündigte, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits für einen baldigen Wechsel zu Werder entschieden hatte. Ein „24-Stunden-Profi“ sei dieser Ludwig Augustinsson, berichtete also Delaney über den eifrigen Schweden. Einer, der morgens als Erster aufs...

15.05.2019

Er war nicht nur der beste Torschütze der Weltmeisterschaft 2018, sondern auch zweimal in Folge der beste Knipser der Premier League. Zudem hat er mit 25 Jahren bereits 181 Partien in der englischen Liga und 49 Einsätze in europäischen Wettbewerben auf dem Buckel. Ohne Zweifel zählt er zu den besten Mittelstürmern der Welt. Klar, die Rede ist von Harry Kane. Der Kapitän der englischen...

09.05.2019

Basel, Schweiz. Es muss um die Jahrtausendwende gewesen sein als Milos Veljkovic zum ersten Mal gegen den Ball trat - vier, fünf Jahre alt war er damals. Der Vater nahm den kleinen Milos an die Hand und ging mit ihm in einen kleinen Park nicht weit vom Wohnort der Veljkovics entfernt. Es brauchte nicht viel, um in Bremens mittlerweile wohl bekanntesten Lockenkopf die Liebe zum Fußball zu wecken -...

08.05.2019

Kirchbichl ist eine kleine Tiroler Gemeinde mit gut 5.800 Einwohnern. Mehr als 100 Kilometer entfernt liegt die Säbener Straße in München. Über sieben Jahre lang pendelte Marco Friedl erst zwei bis dreimal die Woche, später nahezu täglich zum Trainingsgelände des FC Bayern, wohin er im zarten Alter von gerade einmal zehn Jahren wechselte.

02.05.2019

Am Anfang erlebte Marco Friedl wie wohl fast alle seine österreichischen Vorgänger, die sich einst das Trikot von Werder Bremen überstreiften, erst mal einen kleinen Kulturschock. Weit weg von Zuhause und – noch viel ungewohnter – „keine Berge in Sicht“, hat der 21-Jährige richtig beobachtet. Aber selbst das ist verkraftbar, wenn man – wie Friedl – am richtigen Ort ist, um dem eigenen Durchbruch...

01.05.2019

Auf den Tag genau neun Monate ist es her, dass sich der SV Werder Bremen am 25. Juli vergangenen Jahres dazu entschloss, in den eSPORTS einzusteigen. Die Grün-Weißen gründeten eine eigene eSPORTS-Sparte und verpflichteten die deutschen FIFA-Profis Michael "MegaBit" Bittner und Mohammed "MoAuba" Harkous. Das spannende Dreiviertel-Jahr hielt einiges bereit für Werders eSPORTLER: Gemeinsam gewannen...

25.04.2019

Die Karriere eines Fußball-Profis beginnt früh, sehr früh. Bereits in jungen Jahren sollen Nachwuchs-Spieler schon voll ins Profi-Geschäft einsteigen. Beispielsweise gehört mit Josh Sargent ein junges Talent zum festen Kader des SVW und der amerikanischen Nationalmannschaft, das vor seinem Wechsel zu Grün-Weiß nur in der IMG Academy spielte. Gegensätzlich zu dieser Laufbahn steht der heutzutage...

17.04.2019