ALLES IM GRIFF

PIZARRO ÜBER FITNESS, SPIELZEITEN UND REKORDE

Fragt sich, warum alle sich fragen, warum er so fit ist: Claudio Pizarro, 39 (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 29.08.2018 // 17:40 Uhr

Die Frage schien Claudio Pizarro schon ein paar Tage länger durch den Kopf geschwirrt zu sein. Warum um alles in der Welt wundere sich eigentlich jeder über seinen Fitnesszustand? Die Erkenntnis kam dem Rekordtorjäger offenbar erst vor den Kameras am Mittwochmittag, gänzlich unvermittelt. „Vielleicht weil ich 39 Jahre alt bin“, sagte Pizarro plötzlich und musste selbst Schmunzeln.

Am 03. Oktober wird der Peruaner 40 Jahre alt. Es ist seine 20. Saison im europäischen Fußball. Und doch wirkte er bei seinem 447 Bundesliga-Einsatz am vergangenen Wochenende so spritzig, agil und fit wie schon lange nicht mehr. Was sind die Gründe für den dritten, vierten oder gar fünften Frühling des Stürmerstars? „Ich bin fitter, weil ich in jedem Training alles geben kann“, erklärt Pizarro. Gegen Ende seines letzten Werder-Engagements hatte er Probleme an einem Nerv, konnte nicht alle Einheiten absolvieren und musste teilweise Trainingssessions abbrechen. Pizarro: „Das habe ich jetzt im Griff.“

Einen Beweis dafür lieferte der erfolgreichste ausländische Akteur der Bundesliga-Geschichte gegen Hannover 96. Mit seinem Auftritt zeigte sich Pizarro selbst „sehr zufrieden“. Und dennoch: Mehr Spielzeit fordert er nicht. „Klar ist der Wunsch da, mehr zu spielen, aber ich habe schon lange keine ganze Halbzeit oder ein ganzes Spiel mehr gespielt.“ Wie er auf diese Belastung reagieren würde, weiß Pizarro nicht.

Klar ist nur: Sollte Claudio Pizarro fit bleiben und im Februar treffen, winkt ihm ein neuer Rekord. Noch ist ein anderer Werderaner der älteste Torschütze der Bundesliga. Mirko Votava traf einst im Alter von 40 Jahren, drei Monaten und 30 Tagen. „Sagt mir bitte Bescheid, wenn es soweit ist, dann versuche ich den Rekord zu brechen.“ Ein Gedanke, bei dem der Peruaner erneut schmunzeln muss.