„Brauche keinen Trainer, der mir Honig ums Maul schmiert“

Werders Neuzugang Nuri Sahin ist vor allem von der Ehrlichkeit des Cheftrainer überzeugt (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 02.09.2018 // 14:31 Uhr

Von Max Brosta

Nuri Sahin legt auf eines ganz besonderen Wert: Ehrlichkeit – sowohl im Leben als auch im Fußball. Ehrlichkeit ist auch das Wort, was der Neuzugang des SV Werder bei seiner Vorstellungspressekonferenz im Weser-Stadion auffällig häufig benutzt. „Die Gespräche mit dem Trainer und Frank Baumann haben mich komplett überzeugt“, stellt Sahin klar. Warum? „Sie waren absolut ehrlich.“ Er habe auch viele andere Gespräche geführt, in denen es sich nicht richtig angefühlt hätte. „Aber hier habe ich das Gefühl, dass ich gebraucht werde.“, so die neue Nummer 17 der Grün-Weißen.

Denn wenn der türkische Nationalspieler eines nicht braucht, dann ist es „ein Trainer, der mir Honig ums Maul schmiert“, stellt er klar. Das hat Florian Kohfeldt nicht getan. „Ich schätze seine Ehrlichkeit sehr. Er ist enorm euphorisch und hat eine gewisse Vorstellung davon, wie er Fußball spielen will. Er liebt und lebt den Fußball und vertritt vor allem seine Werte. Das ist mir sehr wichtig und hat mich absolut mitgenommen“, so Sahin über den Cheftrainer. Es sind die Werte, mit denen sich der 29-Jährige vollends identifizieren kann. Bei Werder herrscht eine Aufbruchsstimmung, Werder will hohe Ziele erreichen.

Nuri Sahin und der Traditionsverein SV Werder Bremen: Das passt (Foto: nordphoto).

Die Grün-Weißen visieren in dieser Saison wieder das europäische Geschäft an. Ein ambitioniertes Ziel, klar. „Aber ein realistisches, auch wenn es kein einfacher Weg werden wird“, weiß Sahin. „Das ist auch mein Anspruch. Ich wäre auch nicht hergekommen, wenn das Ziel gewesen wäre, nur die Klasse zu halten“, verdeutlicht der erfahrende Mittfeldspieler, der bisher ausschließlich in Vereinen aktiv war, die in der Tabelle stets nach oben schauen. „Es wäre cool, wenn wir in den oberen Tabellenregionen landen“, hofft er.

Sahin spielte 15 Jahre lang für Borussia Dortmund, hinzu kommen Stationen bei Real Madrid und dem FC Liverpool. Eines liegt also auf der Hand: „Es war für mich extrem wichtig, dass ich wieder zu einem Traditionsverein wechsle, mit einem schönen Stadion und guter Stimmung. Ein Verein, mit dessen Werten ich mich voll identifizieren kann.“ Das alles findet der gebürtige Lüdenscheider in der Hansestadt vor und freut sich nun auf seine neue Herausforderung. „Jetzt bin ich da, wo ich sein will. Darüber bin ich sehr glücklich“, sagt Sahin – in aller Ehrlichkeit.