Zurück zur Lösung

Moisander über Werders Art der Verteidigung

Im Trainingslager arbeiten Florian Kohfeldt, Niklas Moisander und Co. auch an der Defensive (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 05.01.2019 // 12:50 Uhr

Aus Johannesburg berichten Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky

29 Gegentore musste die Werder-Abwehr in der Hinrunde schlucken. Ein Wert, mit der die grün-weiße Defensive nicht zufrieden sein kann – und nicht ist, wie Abwehrchef Niklas Moisander betont. „Wir haben oftmals gut Fußball gespielt, aber Kleinigkeiten in der Defensivarbeit wie die Konterabsicherung und das Gegenpressing müssen wir wieder konstanter auf den Platz bringen“, so der Innenverteidiger.

Moisander weiß die geleistete Arbeit des Teams realistisch einzuordnen. Es ist kein Geheimnis, dass Werders Defensivakteure nicht die sprintschnellsten der Liga sind. Doch das stelle „kein Problem“ dar, unterstreicht Moisander, sofern das Abwehrverhalten perfekt darauf ausgelegt sei. „Wir wissen, was die Lösung mit den vorhandenen Spielertypen dafür ist. Ganz konkret müssen wir als Verteidiger unter anderem sehr nah bei den Stürmern sein. Wir dürfen ihnen überhaupt keine Räume geben. Wenn das passiert, wird es schwierig, hinterher zu kommen.“

Die Grundlage dafür ist längst gelegt. Mit 40 Gegentreffern haben Veljkovic, Moisander und Co. 2017/18 eine respektable Marke aufgestellt. Diesen Wert würde der Finne gerne unterbieten, was bei ausstehenden 17 Rückrundenpartien allerdings schwierig wird. Die Devise lautet deshalb: Hinten auf die gelernten Prinzipien fokussieren, vorne die Spiele entscheiden. „Wir wollen alle nach Europa und dieses Ziel ist nach wie vor erreichbar für uns. Wir müssen die engen Partien für uns entscheiden. Das ist die größte Herausforderung. Das Team ist stark genug, um das internationale Geschäft zu erreichen“, sagt Moisander.

Und dennoch wird es im Trainingslager in Johannesburg in einigen Einheiten intensiv darum gehen, die Defensivarbeit wieder auf ein konstant hervorragendes Niveau zu heben. Eine Aufgabe, bei der sich Moisander in die Pflicht nimmt, wie auch bei der eigenen Leistung. "Ich bin ganz zufrieden mit meiner Hinrunde, vor allem bis zur Fußverletzung habe ich gute Leistungen gezeigt. Gegen Mainz habe ich einen Fehler gemacht. Ich bin ein erfahrener Spieler und muss fehlerfrei spielen. Wenngleich das in der Bundesliga unheimlich schwer ist, weil man sehr häufig schnelle Entscheidungen treffen muss", erklärt der Finne.

 

Mehr Inhalte aus Südafrika:

Der intensive Test gegen die Bidvest Wits war für Florian Kohfeldt ein guter Schlusspunkt (zum Spielbericht), wenngleich das 2:2-Unentschieden den Werder-Coach natürlich nicht zufrieden stellte. Am Samstagvormittag werden die Grün-Weißen noch eine kleine Trainingseinheit absolvieren, dann geht es zurück nach Deutschland. Zehn Tage Südafrika sind Geschichte und für den Cheftrainer ist es Zeit, ein...

12.01.2019

Der SV Werder muss sich zum Abschluss des Trainingslagers mit einem 2:2 begnügen. Trotz zweier Führungstreffer von Max Kruse, fanden die Bidvest Wits durch Khumalo und Murray die passenden Antworten. Am Ende fehlte auch noch ein bisschen Chancenglück bei den Grün-Weißen, denn sowohl Nuri Sahin als auch Martin Harnik trafen jeweils in der zweiten Halbzeit nur das Aluminium.

11.01.2019

Fin Bartels ist erschöpft. Vor knapp zwei Stunden hat der 31-Jährige den Trainingsplatz betreten. Jetzt ist er außer Atem. Aber er wirkt zufrieden. „Ich bin guter Dinge, dass ich mich wieder rankämpfen kann“, sagt Bartels gegenüber WERDER.DE. Im Trainingslager in Johannesburg absolviert der lange verletzte Mittelfeldakteur erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings mit seinen Kollegen.

11.01.2019

Marco Friedl und Martin Harnik haben vorgelegt, jetzt folgen Nuri Sahin und Claudio Pizarro in der zweiten Ausgabe des Zimmerduells, präsentiert von Eisenbach Tresore. Die beiden Werder-Profis gehören zu den erfahrensten Spielern im Kader von Florian Kohfeldt, doch das Zimmerduell stellt auch für beschlagene Profis eine besondere Herausforderung dar. Das gesamte Video gibt es wie gewohnt auf dem...

11.01.2019