"Das perfekte Timing"

Mein Moment 2018 - Ludwig Augustinsson

Torschütze im entscheidenden WM-Gruppenspiel: Das war Ludwig Augustinssons Moment 2018 (Foto: imago).
Profis
Montag, 31.12.2018 // 14:16 Uhr

Notiert von Yannik Cischinsky

2018. Ein ereignisreiches Jahr für viele Werderaner. Erfolgreiche Läufe in beiden Halbserien, Tor-Debüts, WM-Premieren, Comebacks und viele denkwürdige Augenblicke. Um auf die vergangenen Monate zurückzublicken, hat WERDER.DE einige Werder-Profis nach ihrem ganz persönlichen Moment des Jahres gefragt. Diese eine Situation, die eine Minute, die ihnen vielleicht für immer in Erinnerung bleiben wird. Ludwig Augustinssons Jahr 2018 wird überstrahlt von der Weltmeisterschaft im Sommer, wie Teil IV des großen Jahresrückblicks zeigt.

"Für mich war es natürlich ein Highlight, die Weltmeisterschaft im Trikot meines Landes spielen zu dürfen und dann mein erstes Länderspieltor gegen Mexiko zu machen. Das 1:0. Noch immer wird mir ganz warm ums Herz, wenn ich daran zurückdenke. An die ganze WM habe ich nur positive Erinnerungen.

Nach der WM verlängerte Ludwig Augustinsson seinen Vertrag bei Werder (Foto: WERDER.DE).

Fußballerisch war es der bisher größte Moment meines Lebens und deshalb auch mein Moment 2018. Ich glaube, viele Menschen in Schweden haben dieses Spiel verfolgt und die Situation heute noch vor Augen. Es ist ja nicht selbstverständlich für unser Land, bei der Weltmeisterschaft antreten zu dürfen und dann auch noch weiterzukommen. Durch den 3:0-Sieg sind wir ins Achtelfinale eingezogen und viele Schweden erinnern sich daran. Es freut mich riesig, von dieser Geschichte ein Teil zu sein.

Und ja, ich muss zugeben: Das war schon das perfekte Timing von mir. Man sagt ja, ich schieße nicht viele Tore, aber wichtige. Ich hoffe, davon wird es noch ein paar mehr in meiner Karriere geben als bisher, auch im Werder-Trikot.

Bis heute ist dieses Tor mein kleiner Trick, um wieder ein gutes Gefühl zu bekommen
Ludwig Augustinsson

Die ersten Wochen nach der Weltmeisterschaft waren für mich persönlich wirklich verrückt. Wenn ich durch die Stadt gegangen bin, wurde ich alle fünf oder zehn Minuten von irgendjemandem angesprochen und nach einem Autogramm oder einem Foto gefragt. Das kannte ich vorher nicht so extrem.

Bis heute ist dieses Tor mein kleiner Trick, um wieder ein gutes Gefühl zu bekommen, wenn es gerade auf dem Platz nicht so läuft. Einfach kurz auf YouTube gehen und das Tor anschauen. Aber ehrlich gesagt habe ich es mir schon ein paar Monate nicht mehr angesehen…"