Extrem gute Technik, enormes Tempo und Zug zum Tor

Kohfeldt freut sich auf Osako

Yuya Osako und Florian Kohfeldt sind gespannt auf die ersten Schritte des Japaners in Bremen (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 29.07.2018 // 18:42 Uhr

Von Daniel Gerdes

Es war nicht das erste Mal, dass ein Neuzugang bei seiner Vorstellung so lobend über die Gespräche mit Florian Kohfeldt geredet hat. Der Cheftrainer und seine Spielphilosophie waren ausschlaggebend dafür, dass Yuya Osako sich gegen ein Engagement bei anderen Vereinen entschied und nun mit der Werder-Raute auf der Brust aufläuft.

„Der Trainer ist einer der Hauptgründe für meinen Wechsel“, lautet die Begründung für die sportliche Neuorientierung des grün-weißen Neuzuganges. „Wir hatten gute Gespräche miteinander, haben uns getroffen und uns über seine Rolle im Mannschaftsgefüge und die Idee, wie wir Fußball spielen wollen, unterhalten. Dann wurde schnell klar, dass dort viele Übereinstimmungen herrschen“, erläutert Kohfeldt die Inhalte des Treffens mit Osako.

Yuya Osako will den Fans in seinem neuen Wohnzimmer etwas zurückgeben (Foto: nph).

Gefallen fand der Coach der Grün-Weißen vor allem an der Flexibilität Osakos, der in der zentralen Offensive alle Positionen bekleiden kann und mit „extrem guter Technik, einem enormen Tempo und viel Zug zum Tor“ besticht. Osako sei „kein Mittelstürmer, der mit dem Rücken zum Tor steht und auf Zuspiele wartet“. Im Gegenteil. Der 28-Jährige ist während des Spiels viel unterwegs, sucht die Lücken in der gegnerischen Abwehr und hat auch „die Fähigkeit, auf engem Raum etwas auszulösen.“ All das soll und will der Sommer-Neuzugang nach guten Auftritten bei der Weltmeisterschaft nun auch in Bremen beim SV Werder unter Beweis stellen.

Ein Vorteil, dem man dem Japaner keinesfalls absprechen kann, ist die Bundesliga-Erfahrung, über die er verfügt. „Er hat sich nun über Jahre hinweg in der Bundesliga bewiesen. Das gibt mir ein sehr gutes Gefühl für seine Zukunft hier bei Werder“, ergänzt Kohfeldt. Und auch Osako selbst fühlt sich gut und „möchte alles für Werder und die tollen Fans im Weser-Stadion geben“. Der Neuzugang freut sich auf die kommende Herausforderung und der SV Werder sich auf den Japaner.