Beeindruckendes Vertrauen

Stefanos Kapino im Interview

Moin Stefanos! Der griechische Nationaltorhüter verstärkt den SV Werder im Tor (Foto: WERDER.DE).
Profis
Mittwoch, 01.08.2018 // 11:12 Uhr

Das Interview führte Markus Biereichel

Er ist angekommen in Bremen, angekommen beim SV Werder. Nach einem langen Flug aus Griechenland ist er in der Hansestadt gelandet. Stefanos Kapino ergänzt das Torhüterteam um Jiri Pavlenka bei den Grün-Weißen. Doch bevor es für ihn zu den obligatorischen Leistungstests in den Katakomben des Weser-Stadions und auf den Trainingsplatz am Osterdeich ging, hat der griechische Nationaltorhüter Zeit gefunden, um mit WERDER.DE über seinen ersten Tag in Bremen, seine Ziele und die Rolle von Frank Baumann bei seinem Transfer zu sprechen.

WERDER.DE: Moin Stefanos und herzlich willkommen beim SV Werder. Wie war dein erster Tag in Bremen?

Stefanos Kapino: „Es war sehr schön. Ich habe viele neue Leute getroffen und bin sehr froh, hier zu sein. Insgesamt war der erste Tag hier in Bremen schon eine tolle Erfahrung.“

WERDER.DE: Konntest du bereits ein wenig von der Stadt sehen?

Stefanos Kapino: „Ich hab eine kleine Tour durch Bremen gemacht und mir den Dom angeschaut. Ich habe zwar noch nicht so viel gesehen, aber das, was ich gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen.“

Freut sich, ein Teil der Werder-Familie zu sein: Stefanos Kapino (Foto: WERDER.DE).

WERDER.DE: Das freut uns. Werder ist nun deine zweite Station in Deutschland, nachdem du bereits für Mainz 05 gespielt hast. Wie gefällt dir die Bundesliga?

Stefanos Kapino: „Die Bundesliga ist eine der Top-Ligen in Europa. Es ist sehr wichtig und gut für mich, dass ich nun wieder hier in der Bundesliga spiele. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich nun bei Werder, in diesem Team, spielen kann. Werder ist ein großer Klub, mit großer Historie und Tradition. Ich hoffe, dass ich dem Verein viel zurückgeben kann.“

WERDER.DE: Frank Baumann hat sich sehr um dich bemüht. Er wollte dich unbedingt verpflichten.

Stefanos Kapino: „Ich möchte mich bei Frank Baumann bedanken. Er hat sich sehr um mich bemüht und wirklich gute Verhandlungen geführt. Immer, wenn wir Gespräche geführt haben, habe ich sein Vertrauen gespürt. Das war wirklich beeindruckend."

WERDER.DE: Trotzdem hat Werder mit Jiri Pavlenka eine klare Nummer eins. Wie siehst du deine Rolle im Team?

Stefanos Kapino: „Ich bin glücklich, Teil dieses Teams zu sein. Aber Pavlenka ist natürlich die klare Nummer eins. Er hat eine unglaubliche letzte Saison gespielt. Ich bin hier, um dem Team weiterzuhelfen. Wenn ich spiele, werde ich mein Bestes geben.“

WERDER.DE: Hast du Werder in den letzten Jahren verfolgt?

Stefanos Kapino: „Ich habe sowohl die Bundesliga als auch den Verein verfolgt. Letztes Jahr ist Werder nicht so gut in die Saison gestartet. Aber dann wurde es viel besser und die Mannschaft hat die Saison sehr gut abgeschlossen. Wir müssen jetzt in der neuen Saison an diese erfolgreiche Rückrunde anknüpfen.“

Stefanos Kapino will sich schnell integrieren und viel von Jiri Pavlenka lernen (Foto: WERDER.DE).

WERDER.DE: Was sind deine Ziele für die neue Saison?

Stefanos Kapino: „Ich will mich so schnell wie möglich im Team integrieren. Auch wenn, wie schon erwähnt, Pavlenka die klare Nummer eins ist, möchte ich dennoch zeigen, dass ich ebenfalls sehr wichtig für die Mannschaft sein kann. Er kann mir helfen und ich ihm sicherlich auch. Insgesamt denke ich, dass wir mit Luca Plogmann und Jaroslav Drobny ein sehr gutes Torhüterteam haben.“

WERDER.DE: Wann wirst du nach Bremen ziehen? Hast du schon eine Wohnung gefunden oder wohnst du noch im Hotel?

Stefanos Kapino: „Aktuell wohne ich noch im Hotel. Ich habe mich zwar schon nach einer Wohnung erkundigt, aber ich bin mir noch nicht sicher, wo ich hinziehen werde. Da bin ich auf die Hilfe des Werder-Staffs angewiesen.“

WERDER.DE: Einige Insider werden dich kennen, viele jedoch nicht. Erzähl uns bitte etwas über dich.

Stefanos Kapinos: „Ich habe einen kleinen Hund – einen Yorkshire Terrier. Genauer gesagt, gehört er meiner Freundin. Ich hoffe, sie liest das jetzt nicht, aber es ist eigentlich meiner (lacht). Was kann ich noch sagen? Ich werde nächsten Sommer meine Freundin in Griechenland heiraten. “

WERDER.DE: Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle und vielen Dank für das Interview, Stefanos.