Johannes Eggestein bleibt Werderaner

Wird seinen Weg bei Werder in den kommenden Jahren fortsetzen: Johannes Eggestein (Foto: WERDER.DE).
Profis
Montag, 08.04.2019 // 09:55 Uhr

Ein erstes wichtiges Zeichen für die nächste Saison ist gesetzt! Johannes Eggestein wird auch in den kommenden Jahren für den SV Werder Bremen auf Torejagd gehen. Darauf einigte sich der 20-Jährige mit den Grün-Weißen, wie Werders Geschäftsführer Frank Baumann am Montag mitteilte.

„Johannes hat eine kontinuierliche Entwicklung gezeigt, seitdem er im Jahr 2013 zu uns gewechselt ist. Er hat sich mit viel Geduld, viel Arbeit und guten Leistungen zu einem festen Bestandteil des Bundesliga-Kaders entwickelt. Daher freuen wir uns umso mehr, dass sich Jojo dafür entschieden hat, seinen Weg bei uns fortzusetzen“, erklärt Frank Baumann.

Ähnlich sieht es auch Cheftrainer Florian Kohfeldt: „Ich kenne Jojo bereits seit seinen Anfängen bei Werder und durfte seine Entwicklung in der U 23 und bei den Profis mitverfolgen. Es war für ihn sicherlich kein leichter Weg, sich aus der Jugend in die Bundesliga zu spielen, doch er hat immer an sich und den Weg, den wir mit ihm gehen wollen, geglaubt. Johannes ist ein sehr intelligenter Spieler, mit einem ausgeprägten Torinstinkt. In unseren Planungen für die Zukunft trauen wir ihm eine große Rolle zu.“

Ich fühle mich bei Werder und in Bremen sehr wohl
Johannes Eggestein

Der Angreifer selbst zeigt sich ebenfalls glücklich mit der Entscheidung: „Ich habe immer gesagt, dass ich meine weitere Entwicklung bei Werder abwarten möchte. Und die war in den vergangenen Monaten und Jahren positiv. Daher war es jetzt an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Ich fühle mich bei Werder und in Bremen sehr wohl und bin davon überzeugt, dass ich hier in den nächsten Jahren zu einem noch besseren Bundesliga-Spieler werden kann.“

Johannes Eggestein wechselte im Jahr 2013 vom TSV Havelse in das Leistungszentrum des SV Werder Bremen und spielte sich bis in die Bundesliga-Mannschaft. 2014 und 2015 wurde er Torschützenkönig der B-Junioren-Bundesliga, 2016 mit 33 Treffern Torschützenkönig der A-Junioren-Bundesliga. Für die Bundesliga-Mannschaft stand „Jojo“ bislang 26 Mal auf dem Feld und erzielte dabei drei Tore. Werders Nummer 24 durchlief zudem alle Junioren-Nationalmannschaften und ist aktuell Bestandteil der deutschen U 21-Nationalmannschaft, für die er sechs Mal auflief und ein Tor erzielte.

Johannes Eggesteins Werder-Karriere in Bildern:

 

Mehr zu Johannes Eggestein:

Maximilian und Johannes Eggestein stehen im vorläufigen Kader der deutschen U21-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwochvormittag bekannt.

22.05.2019

Dass der SV Werder Bremen die Weichen für die Zukunft früh stellt, hat nicht zuletzt der Transfer des deutschen U-20-Nationalspielers Benjamin Goller gezeigt (siehe Extrameldung). Mit dem Offensivspieler kommt ein Akteur zum SV Werder, der eine "große Perspektive und starke Qualität im Eins-gegen-Eins" mitbringt, wie Cheftrainer Florian Kohfeldt unterstreicht. Die grün-weiße Transfer-Philosophie –...

02.05.2019

Es ist die Frage, die allen Werder-Fans auf der Zunge brennt: Kann Max Kruse im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern auflaufen? „Das können wir noch nicht sagen“, erklärte Cheftrainer Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz am Dienstag. Der Werder-Kapitän hat sich einen heftigen Bluterguss zugezogen.

23.04.2019

Die Historie des SV Werder Bremen ist reich an großen Persönlichkeiten: Höttges, Eilts, Bode, Herzog, Frings oder Pizarro. Sie alle haben Werder für längere oder kürzere Phasen geprägt. Ein stückweit waren sie Gesichter des Klubs und stehen auf einer Liste derer, die sich mit Werder identifizierten und mit denen sich die Fans identifizieren konnten.

10.04.2019

Seit vielen Jahren begleitet Florian Kohfeldt die beiden Eggestein-Brüder. In dieser Woche haben sowohl Johannes als auch Maximilian Eggestein ihre Verträge beim SV Werder verlängert. Der gemeinsame Weg des Cheftrainers mit den grün-weißen Eigengewächsen wird also weitergehen. Grund genug für WERDER.DE, um mit dem Coach ausführlich über das Eggestein-Duo zu sprechen.

10.04.2019

An einen genauen Zeitpunkt, an dem die Entscheidung gefallen ist, kann sich Johannes Eggestein nicht erinnern. „Es war ein Prozess. Gegen Ende der Hinrunde habe ich gemerkt, dass ich immer mehr Einsätze, auch von Beginn an, bekomme und mir ein gewisses Standing erarbeitet habe. Das ist für einen jungen Spieler nicht einfach und ein guter Step, wenn man das geschafft hat“, blickt Eggestein zurück.

08.04.2019