"Micoud spielen zu sehen, hat mir Spaß gemacht"

Nuri Sahin im Interview

Werders neue Nummer 17: Nuri Sahin (Foto: WERDER.DE).
Profis
Samstag, 01.09.2018 // 13:01 Uhr

Von Christoph Pieper

Nuri Sahin ist Werderaner. Das steht seit gestern fest. Der Last-Minute-Neuzugang geht mit viel Vorfreude in sein neues Abenteuer, hat aber auch große Ziele mit den Grün-Weißen. " Jeder, der meine Vita kennt, weiß, dass ich mir immer hohe Ziele setze. Die sind diese Saison natürlich sehr ambitioniert, aber trotzdem realistisch", sagt der 29-Jährige. Wie der Wechsel aus seiner Sicht ablief, warum er Johan Micoud bewundert und woher er Max Kruse kennt, erzählt die neue Nummer 17 des SV Werder im Interview mit WERDER.DE.

WERDER.DE: Nuri, herzlich willkommen bei Werder Bremen. Es war der letzte Tag der Transferperiode und jetzt sitzt du hier im Weser-Stadion. Für viele Fans kam das überraschend und ging sehr schnell. War das für dich auch so?

Nuri Sahin: "Erstmal vielen Dank für die Aufnahme in die Werder-Familie. Es ging jetzt tatsächlich sehr schnell. Ich wusste, dass es Kontakt gab und in den letzten Tagen haben die Gespräche dann eine richtige Dynamik aufgenommen. Der Tag gestern ging dann sehr früh los. Ich hatte einige Checks und Termine, habe meinen Vertrag unterschrieben und bin jetzt Mitglied der Werder-Familie."

Stand am Samstag direkt auf dem Platz: Nuri Sahin (Foto: nordphoto).

WERDER.DE: Wann war für dich klar, dass du den Schritt zum SV Werder gehen willst und was hat den Ausschlag für den Wechsel an die Weser gegeben?

Nuri Sahin: "Für mich war wichtig, dass nicht nur ich mit der Entscheidung glücklich bin, sondern auch der aufnehmende Verein und meine Familie. Werder Bremen ist dafür die beste Adresse. Ich hatte sehr gute Gespräche mit Florian Kohfeldt und Frank Baumann, die mich vollends überzeugt haben."

WERDER.DE: Du spielst schon lange in der Bundesliga. Wie hast du Werder Bremen bisher wahrgenommen und was macht den Verein aus deiner Sicht aus?

Nuri Sahin: "Für mich war Werder Bremen immer zusammenhängend mit Johan Micoud. Er war einer der talentiertesten Fußballer, den die Bundesliga je gesehen hat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ihn spielen zu sehen. Werder Bremen ist ein Traditionsverein, der wieder dahin kommen will, wo er war. Mit einem jungen und ehrgeizigen Trainer, der eine klare Idee von Fußball hat. Ich weiß auch, dass die ganze Stadt für den Verein lebt. Damit kann ich mich identifizieren und deshalb ist Werder der richtige Verein für mich."

WERDER.DE: Der Verein hat sehr ehrgeizige und ambitionierte Ziele für die Saison. Was sind deine persönlichen Ziele für das kommende Jahr?

Nuri Sahin: "Über allem steht der mannschaftliche Erfolg. Jeder, der meine Vita kennt, weiß, dass ich mir immer hohe Ziele setze. Die sind diese Saison natürlich sehr ambitioniert, aber trotzdem realistisch. Wir müssen das jetzt aber auch mit Leben füllen und Woche für Woche Punkte holen."

Die Mannschaft hat eine hohe individuelle Qualität. Es wird sehr interessant
Nuri Sahin
"Freue mich, jetzt Teil der Werder-Familie zu sein" (Foto: WERDER.DE).

WERDER.DE: Wie schätzt du die Mannschaft ein?

Nuri Sahin: "Von außen betrachtet, sehr spannend. Wir haben eine hohe individuelle Qualität und trotzdem wird es wichtig sein, über das Mannschaftliche zu kommen. Dazu haben wir mit Max Kruse noch jemanden, der Fantasie ins Spiel bringt. Es wird also sehr interessant."

WERDER.DE: Hattest du bereits Kontakt zu deinen neuen Mitspielern?

Nuri Sahin: "Ich habe Max Kruse diesen Sommer im Urlaub kennengelernt und wir hatten echt einen netten Abend zusammen. Wir haben zuletzt viel geschrieben und ich habe ihm viele Fragen zum Verein gestellt. Er hat mir nur Positives erzählt und was ich jetzt an meinem ersten Tag erlebt habe, bestätigt das auch."

WERDER.DE: Kannst du schon sagen, wie deine nächsten Tage aussehen? Wann steigst du ein? Wann sehen wir dich spielen?

Nuri Sahin: "Ich hoffe, so schnell wie möglich. Ich werde am Sonntag noch einmal kurz nach Hause fahren, um ein paar Sachen zu packen, bin dann ab Montag komplett in Bremen und freue mich auf die Arbeit mit der Mannschaft."