"Das Fundament ist gelegt"

Einig: Florian Kohfeldt und Frank Baumann sehen eine solide Grundsteinlegung, mehr aber nicht (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 27.09.2018 // 15:14 Uhr

Von Daniel Gerdes

Wieder ein Bundesliga-Spieltag vorbei, wieder hat Werder nicht verloren, bleibt ungeschlagen und holt den ersten Heimdreier der Saison. Werder-Fan zu sein, macht richtig Bock im Moment. Doch von den Verantwortlichen wird die Situation sachlich und ruhig, lediglich mit einem positiven Zwischenfazit, eingeordnet.

„Das Fundament für unser Saisonziel Europa ist gelegt, aber ein Fundament bringt nichts, wenn man aufhört zu arbeiten“, ordnet Werders Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann, die vorherrschende Situation an der Weser treffend ein. Baumann weiter: „Wir dürfen uns von dem Tabellenstand nicht blenden lassen. Wir beschäftigen uns mit den nächsten Spielen. Ich sehe Wolfsburg und Stuttgart auf einem ähnlichen Level wie unser Team, sodass wir es in den Spielen sicher nicht leicht haben werden." Und trotzdem: Werder will "alles daran setzen, zu gewinnen".

Szenen, wie diese können sich - wenn es nach Kohfeldt ginge - gerne wiederholen (Foto: nph).

Cheftrainer Kohfeldt hatte „noch keine Zeit, länger auf die Tabelle zu schauen. Der aktuelle Tabellenplatz spielt in unserer täglichen Arbeit keine Rolle. Wichtig ist, dass wir uns auf den Inhalt konzentrieren und so viele Punkte zu holen, wie es nur möglich ist.“

Platz drei ist dennoch Realität und kein Traum, weiß auch der 35-Jährige einzuordnen: „Es ist für mich nicht total ungewöhnlich, dass wir momentan da oben stehen. Wir arbeiten konzentriert und diese Arbeit wird belohnt. Wir sind nach gerade mal fünf Spieltagen aber noch weit weg, am Ziel angekommen zu sein.“

In der Favoritenrolle sieht er sein Team für das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart dennoch nicht. „Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Es wäre auch sehr ungewohnt, als Favorit in ein Auswärtsspiel zu gehen. Nichtsdestotrotz haben wir den Anspruch, das Spiel auch in Stuttgart in die Hand zu nehmen, uns Torchancen zu erspielen und Dominanz auf dem Platz auszustrahlen“, fasst der Cheftrainer des SV Werder seinen Matchplan gegen die Schwaben zusammen. Dann soll nach Möglichkeit eine +3 neben den bisher gesammelten Punkten der Grün-Weißen stehen.