#Datendienstag

Fünf Fakten zu #SVWBSC

Davy Klaassen möchte weiter Punkte sammeln (Foto:nordphoto).
Profis
Dienstag, 25.09.2018 // 11:10 Uhr

Von Niklas Behrend

Sommerpause? Drei Monate keine Punktejagd am Osterdeich. Länderspielpause? Gleichbedeutend mit 14 Tagen ohne Werder-Wahnsinn. Englische Woche? Die doppelte Dröhnung grün-weißer Ekstase. Extreme Vorfreude auf das geballte Bremer Bundesligaprogramm bereitet selbstverständlich auch die erste Partie dieser Tage. Nämlich das Heimspiel gegen die alte Dame aus der Hauptstadt – Hertha BSC am Dienstag um 18.30 Uhr (ab 18.15 Uhr im betway Live-Ticker). Und wer sich jetzt fragt warum, dem sei gesagt, dass es sehr wohl nicht nur dumme Antworten, sondern auch fragwürdige Fragen gibt. Dennoch hier ein paar Stichworte: Werder, Osterdeich, Flutlicht, seit 15 Partien an der Weser ungeschlagen. Damenbesuch. Bitteschön. Zwar kommt mit den Berlinern unter Pal Dardai eine Mannschaft, die mit satten 10 Punkten aus vier Spielen kaum furioser in die Saison hätte starten können. Es wird also hart oder doch noch ein bisschen Hertha? Weniger Schmerzhaft als dieser Wortwitz sind glücklicherweise die fünf interessantesten Fakten zum nächsten Tanz mit der alten Dame, Lets Dance.

#AuftaktMachtSpaß: Endlich wieder ein Saisonbeginn nach Maß. Vier Spiele jung ist die Saison und steckt sprichwörtlich noch in den Kinderschuhen, doch bisher verläuft der Start absolut nach Maß. Mit bereits acht Punkten rangiert Werder auf Platz vier und sichert sich somit die beste Tabellenplatzierung seit knapp sieben Jahren, die im Übrigen gleichzeitig die direkte Qualifikation für die Champions-League bedeuten würde...“Ce sont les meilleures equipes. Es sind die allerbesten Mannschaften (…)Les grandes equipes.The champions….Viel zu früh? Das wird man jawohl noch singen dürfen.

#MagenDamen: Ein unangenehmer Effekt, den man niemandem wünscht. Blickt die alte Dame aus der Hauptstadt allerdings auf ihre Statistik gegen Grün-Weiß, könnte ihr schon ein wenig übel werden, denn seit neun Partien ist Werder gegen die Hertha ungeschlagen. Gegen keine andere Mannschaft ist der SVW so lange unbesiegt.

#Spitziell: Das Duell am Dienstagabend ist ein echtes Spitzenspiel. Außergewöhnlich zwischen den beiden Kontrahenten. Bereits 70 Mal trafen die beiden Traditionsvereine aufeinander und nur einmal war es eine Partie, die innerhalb der ersten vier Tabellenplätze ausgetragen wurde. Im Oktober 2005 belegte Werder Rang drei, während die Berliner auf Platz vier rangierten. Spitzenmäßig war damals das übrigens auch das Ergebnis. Grün schlug Blau-Weiß durch Treffer von Borowski und Valdez in den letzten fünf Minuten mit 2:1.

#WaddeHaddeDuda? Erinnert als Fragestellung möglicherweise an ein zwielichtiges Stück deutscher Musikgeschichte, ist aber viel mehr ein Kompliment an Herthas Senkrechtstarter der bisherigen Saison – Ondrej Duda. Der 23 Jährige Slowake führt mit vier Treffern die Torschützenliste der Liga an und traf in den letzten drei Partien jedes Mal. Der Mann hat definitiv einen Lauf. Zugriff!

#AufDenPunkt: Darauf konnten sich die bisherigen Gegner der Berliner verlassen. In allen bisherigen Ligapartien mussten die Berliner einen Pfiff und einen Fingerzeig auf den gefürchteten Elfmeterpunkt gegen sich hinnehmen. Eine unglaubliche Serie der Hauptstädter. Zwar werden sich Kohfeldt und Co. in Ihrem Matchplan sicherlich nicht auf diesen möglicherweise glücklichen Umstand verlassen, aber hey wenn Schiri happens, Schiri happens.