Erst A-Lizenz, dann USA

Voller Terminkalender für Clemens Fritz

Aufregende und lehrreiche Wochen stehen Clemens Fritz bevor (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 20.03.2019 // 14:22 Uhr

Von Christoph Pieper

Während es für die Profis des SV Werder Bremen in der aktuellen Länderspielpause ein wenig ruhiger zugeht, arbeitet Ehrenspielführer und Management-Trainee Clemens Fritz momentan auf Hochtouren. Der 38 Jahre alte Ex-Profi der Grün-Weißen steht kurz vor dem Abschluss seiner Trainer A-Lizenz und plant darüber hinaus eine spannende Managementreise in die USA. Mit WERDER.DE hat er darüber gesprochen, wie die kommenden Wochen bei ihm aussehen.

Während sich rund um das Weser-Stadion langsam der Saisonendspurt ankündigt, befindet sich Clemens Fritz bereits Mitte März in einer ganz heißen Phase, denn in der ersten Aprilwoche stehen für ihn die Abschlussprüfungen zur A-Lizenz an. Insgesamt drei Wochen verbrachte Fritz dafür auf DFB-Lehrgängen in Kamen bei Dortmund. „Der Fokus dieser Ausbildung liegt auf der Mannschaftstaktik“, erläutert Fritz.

Für seinen Tainerschein muss Fritz auch auf dem Rasen wieder Gas geben (Foto: WERDER.DE).

„Den Blickwinkel des Trainers einzunehmen bringt mir dabei eine ganz neue Perspektive. Das ist ganz anders, als es für einen Spieler ist.“ Wie gut sich der EM-Teilnehmer von 2008 als Coach macht, muss er dann in der ersten Aprilwoche unter Beweis stellen. An drei Tagen stehen dann die Prüfungen, sowohl im theoretischen als auch im praktischen Bereich an. Diese legt er dann gemeinsam mit Tim Borowski ab, der den gleichen Lehrgang absolviert und mit dem Fritz nach der letzten Prüfung umgehend nach Gelsenkirchen zum DFB-Pokal-Viertelfinale reisen wird.

Wer jetzt glaubt, dass der Ehrenspielführer nach dieser intensiven Phase erstmal durchschnauft, der irrt, denn für den Management-Trainee des SVW geht es ein paar Tage später für mehrere Wochen in die Vereinigten Staaten, wo er bei zahlreichen Vereinen, Verbänden und Wirtschaftsunternehmen hospitieren wird. „Ich war auch in den letzten Monaten viel unterwegs, habe viel gesehen und finde, dass man aus allen Treffen und Beobachtungen etwas herausziehen kann“, sagt Fritz.

Es geht nicht darum, was sie besser machen, sondern was sie anders machen
Clemens Fritz

Dabei gehe es auch nicht darum, was andere besser machen, sondern was sie anders machen. Und deshalb will der langjährige Werder-Kapitän möglichst viele Eindrücke sammeln, hospitiert deshalb bei Verbänden, wie der MLS, und NBA, bei verschiedenen Vereinen im ganzen Land sowie großen Sportartikelherstellern und unterschiedlichen Startups. „Ich bin Klaus Filbry und Frank Baumann total dankbar, dass sie mir diese Möglichkeit geben und auch viele Kontakte persönlich hergestellt haben“, meint Fritz und muss dann auch schon wieder los. Noch etwas für die Prüfung lernen und möglicherweise auch schon ein paar Klamotten in den Koffer packen.