Werder-Legenden siegen beim Hallencup

Klose, Ailton, Wiese und Co. holten sich souverän den "Cup der Öffentlichen" (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 06.01.2018 // 01:28 Uhr

Von Daniel Gerdes

Elf Ex-Werderaner machten sich auf den Weg ins knapp 60 Kilometer entfernte Oldenburg, um den Hallentitel zu holen. Die mit Werder-Legenden gespickte Mannschaft nahm zum wiederholten Male am von Dieter Burdenski organisierten „Cup der Öffentlichen“ teil. Unter anderem mit von der Partie waren Tim Wiese, Petri Pasanen und Co-Trainer Ivan Klasnic.

Seine Hallenpremiere feierte aber ein anderer Ex-Werder-Akteur. WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose streifte zum ersten Mal seit zehneinhalb Jahren das grüne Trikot mit der Werder-Raute über und wurde von den Zuschauern in der Oldenburger EWE-Arena herzlichst empfangen. "Ich liebe es, in der Halle zu spielen. Zu meiner Profi-Zeit war mir das leider nie vergönnt, da das Verletzungsrisiko zu hoch war", sagte der Weltmeister bei WERDER.TV. Dass er dabei noch das Werder-Trikot tragen durfte und die Fans ihn so positiv empfingen, bezeichnete Klose als "wunderbare Rückkehr".
Anders als Klose ist Ailton Dauergast beim Oldenburger Budenzauber. Der brasilianische Kugelblitz ist seit jeher Publikumsliebling und wurde von den Zuschauern in der Oldenburger Arena bei jedem Ballkontakt gefeiert. Zur Stimmung in der mit 5608 Zuschauern ausverkauften EWE Arena sagte der Bundesliga-Torschützenkönig von 2004: "Die Fans sind fantastisch. Es macht unglaublich viel Spaß, hier zu spielen."
Doch nicht nur der SV Werder schickte eine Mannschaft auf den Rasen, die Rang und Namen hatte. Auch die restlichen Teilnehmer hatten die eine oder andere Vereinsikone im Gepäck. So stellte der BVB mit Patrick Owomoyela einen alten Bekannten auf.

Netzte zwölf Mal ein: Ailton (Foto: nordphoto).

In einer kurzweiligen und spannenden Vorrunde gewannen Ailton, Klose und Co. im Auftaktspiel 3:0 gegen den 1.FC Köln. Im zweiten Spiel gelangen den Grün-Weißen ganze sieben Treffer. Am Ende stand ein 7:1-Sieg gegen die Weißweiler-Elf aus Gladbach. Souveräner Gruppensieg also.
Im Halbfinale ging es dann gegen den einzigen niederländischen Vertreter des Turniers: den FC Twente Enschede. Nach Toren von Ailton, Klose, Skripnik und Co. fuhr man einen ungefährdeten 7:3-Sieg ein und konnte mit breiter Brust in das Finale gehen. Im Endspiel kam es dann zum Revival des Vorrundenspiels gegen die Traditionself aus der Domstadt. Die Kölner gewannen im zweiten Halbfinale gegen die Lokalmatadoren aus Oldenburg und gingen ebenfalls mit reichlich Selbstbewusstsein in die Finalpartie.
In den Anfangsminuten tasteten sich beide Teams erst einmal ab, bevor die Grün-Weißen das Heft des Handelns in die Hand nahmen. Nach schnellen Toren zeigte die Anzeigetafel ein 5:0 der Bremer zur Halbzeit. In einer etwas gemächlicheren zweiten Halbzeit nahmen die Werderaner etwas Tempo aus dem Spiel und verließen den Platz mit einem 6:1-Erfolg über den 1.FC Köln.
Zum krönenden Abschluss des Turniers wurden Ailton und Tim Wiese ausgezeichnet. Der Brasilianer wurde mit 12 Toren in vier Spielen Torschützenkönig, Wiese vereitelte mit zahlreichen Glanzparaden gegnerische Großchancen.