Ein Hauch von Europapokal

Vorbericht zum Test gegen Twente Enschede

Erzielte beim 4:1 in der Europa League drei Treffer: Claudio Pizarro (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 06.01.2018 // 10:37 Uhr

Von Niklas Behrend

Am Sonntag kommen die ersten Spielminuten des Jahres auf die Uhr. Denn da bestreiten die Grün-Weißen zum Abschluss der ersten Kalenderwoche im Süden Spaniens um 15.30 Uhr ( ab 15.25 Uhr bei WERDER.TV) ein Testspiel gegen Twente Enschede aus der niederländischen Eredivisie. Der ursprünglich für 11 Uhr angesetzte Test gegen Royal Antwerpen musste kurzfristig abgesagt werden.

Trainierte vor Twente den VfL Bochum 1848: Gertjan Verbeek (Foto: nordphoto).

Ein Trainer, den viele wohl als ein wenig „kauzig“ bezeichnen würden, sitzt mit Gertjan Verbeeek auf der Twente-Bank. Ebenso wie Florian Kohfeldt ist der 55-Jährige seit Ende Oktober in Amt und Würden. Den Abwärtstrend der Enscheder konnte der ehemalige Coach des 1.FC Nürnberg und VfL Bochum 1848 bisher jedoch nur bedingt stoppen. In den bisherigen acht Partien sprangen bis dato nur ein Sieg und drei Punkteteilungen heraus. Das Resultat ist Tabellenplatz 16 in der Liga. Auf dem Feld angeführt werden die Niederländer von Stefan Thesker. Der ehemalige Fürther wechselte 2016 in das Königreich und ist mittlerweile Kapitän. „Star“ der Mannschaft ist allerdings Oussama Assaidi. Der Marrokaner spielte bereits für Stoke City und den FC Liverpool in der Premier League, bevor er nach einem Gastspiel in den Vereinigten Arabischen Emiraten am Weihnachtstag 2016 zu Twente wechselte. In der laufenden Saison konnte der Flügelspieler bereits sechs Treffer erzielen.

Florian Kohfeldt über die Personalplanung:

„Der ein oder andere Block wird sicher zusammenspielen, aber ich behalte es mir vor, die Mannschaften zu mischen. Jeder Spieler soll die Möglichkeit bekommen, Rhythmus über 90 Minuten zu sammeln. Das ist das Ziel der beiden Spiele.“

Eine dieser Nächte

Twente Enschede und Werder teilen eine gemeinsame Europapokalvergangenheit. Sowohl in der Uefa Champions-League als auch in der Europa-League trafen die Clubs aufeinander. In der Saison 2009/2010 kam es in der ersten Runde der Europla-League zum direkten Duell, an dessen Ende Werder jubeln dürfte. Nach einer 1:0 Auswärtsniederlage im Hinspiel, kam es zu einer von vielen magischen Europapokalnächte im Weser-Stadion. Claudio Pizarro erwischte einen absoluten Sahnetag und ballerte Werder mit drei Treffern zum Sieg. Naldo steuerte ebenfalls ein Törchen bei, sodass Werder am Ende mit einem 4:1 Heimsieg den Osterdeich zum Beben brachte und in die nächste Runde einzog. Bereits in der darauffolgenden Saison hieß es schließlich in der Gruppenphase der Champions-League: Werder gegen Twente. Diesmal entschieden die Niederländer das direkte Duell für sich. Nach einem 1:1 in Enschede, entführten die Roten mit einem 2:0-Auswärtssieg drei Punkte aus der Hansestadt.

 

Mehr aus Algorfa:

Ishak Belfodil und Ole Käuper konnten bei der ersten Einheit nach der Rückkehr aus dem Trainingslager im spanischen Algorfa wieder voll mitmischen. Die beiden Werder-Profis hatten sich am Ende der vergangenen Woche im Training kleinere Blessuren am Fuß zugezogen, standen am Mittwochnachmittag aber wieder mit den Teamkollegen auf dem Platz.

10.01.2018

+++ Anschwitzen zum Rückrunden-Auftakt: Nachdem die Werder-Profis am Montagabend aus der spanischen Sonne ins eisige Bremen zurückkehren, haben sie am Dienstag die Gelegenheit, noch einmal Kräfte zu sammeln, um frisch in die finale Vorbereitung auf den Rückrunden-Auftakt am Samstag gegen Hoffenheim zu gehen. „Für die Spieler wird es wichtig sein, am Dienstag nochmal den Break zu haben, Zeit mit...

08.01.2018

Ein letztes Mal Sonne tanken, dann geht es zurück in die winterlich-kalte Heimat. Für den SV Werder endet am Montagnachmittag das einwöchige Trainingslager in Algorfa. Um 16.50 Uhr hebt die Maschine vom Flughafen in Alicante gen Hansestadt ab und die Grün-Weißen bringen viele positive Erfahrungen von der Costa Blanca mit. „Ich habe das Gefühl, dass wir diese außergewöhnlich kurze...

08.01.2018

Wenn Florian Kohfeldt im Trainingslager in Algorfa über seinen Kapitän spricht, gerät er geradezu ins Schwärmen. Groß ist seine Erleichterung darüber, dass Zlatko Junuzovic nach einer Hinrunde mit vielen kleinen Verletzungen, die ihn immer wieder aus dem Rhythmus brachten, nun wieder da ist, wo ihn alle Grün-Weißen am liebsten haben: natürlich auf dem Platz.

06.01.2018