Gegen gefestigte Gladbacher

Der Vorbericht zum Gladbach-Spiel

Möchte gegen Mönchengladbach den nächsten Dreier feiern: Florian Kainz (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 28.02.2018 // 17:12 Uhr

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

Am Freitag legt Werder vor! In Mönchengladbach eröffnet das Team von Florian Kohfeldt den 25. Spieltag. Um 20.30 Uhr trifft Werder auf die Borussia (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE). In der Rückrundentabelle ist es das Duell des Sechstplatzierten Werder gegen den Tabellenfünfzehnten aus Gladbach. Doch davon sollte sich kein Fan täuschen lassen. „Sie haben sich nicht immer mit Punkten belohnt, aber ich mache mir keine Hoffnungen auf eine Mannschaft zu treffen, die nicht gefestigt ist. Die Borussia wird sehr stabil auftreten“, so Cheftrainer Florian Kohfeldt. Und dennoch: Nach dem Derbysieg gehen die Grün-Weißen mit "breiter Brust" in die Partie, wie Zlatko Junuzovic betont.

Die letzten Duelle: Zweimal trat Werder zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach vor heimischem Publikum an, zweimal ging das Team als Verlierer vom Platz. In der Vorsaison sorgte ein einziger Treffer für die Entscheidung. Thorgan Hazard traf für die Fohlen in der Rückrunde 2016/17 bereits nach zwölf Minuten zum 0:1. Harmlose Werderaner konnten nicht mehr zum Ausgleich kommen (zum Spielbericht). In der Hinrunde unterlagen Pavlenka und Co. durch einen Doppelschlag in der 27. und 34. Minute. Lars Stindl und Ex-Werderaner Jannik Vestergaard besiegelten in nur sieben Minuten den K.o. (zum Spielbericht). Allerdings: Im darauffolgenden Spiel startete Werder in eine fulminante Serie mit neun Siegen und zwei Unentschieden.

Ludwig Augustinsson kennt den Borussia-Park vom Telekom Cup im Sommer (Foto: Heidmann).

Der Cheftrainer zur Partie: Schalke, Freiburg und Hamburg – sie alle hatten sich defensiv auf die Spielweise der Werderaner eingestellt, doch für das kommende Wochenende erwartet Florian Kohfeldt eine andere Situation. „Die Borussia richtet sich nicht unbedingt nach uns, sie versuchen ihr Spiel zu machen“, so der Werder-Coach, der vor allem das Kombinationsspiel der Borussia lobte. Kohfeldt fordert: „Wir müssen hohe Sicherheit in der Ballzirkulation haben, denn die Gladbacher laufen immer wieder hoch an. Sie haben mit Kramer und Zakaria schnelle Spieler, die die Zwischenräume besetzen und eine hohe körperliche Präsenz im Zentrum besitzen. Das sind sehr stabile Sechser, auf die sie sich immer wieder verlassen.“ Vor allem im eigenen Konterspiel sieht er Chancen, die qualitativ starke Elf vom Niederrhein auszuhebeln. „Das ist ein Element in unserem Spiel, das für uns nicht zu unterschätzen ist.“

Das Gladbacher Lazarett: Tobias Strobl, Ibrahima Traore, Fabian Johnson, Oscar Wendt, Raffael, Laszlo Benes, Mamadou Doucoure, Michael Cuisance, … Die Verletztenliste des VfL ist nicht gerade kurz. „Es ehrt den Kollegen, dass er da nicht allzu viel drüber spricht, aber sie haben wirklich mit unfassbar vielen Verletzten zu kämpfen“, sieht auch Kohfeldt, dass Trainerkollege Dieter Hecking nicht gerade aus dem Vollen schöpfen kann. Tony Jantschke und Denis Zakaria, der beim 1:0 der Borussia gegen Hannover ausgewechselt werden musste, sind dagegen wieder fit.

Belfodil und Co. möchten die lange Sieglosserie im Borussia-Park reißen lassen (Foto: Heidmann).

Fit für Freitag: Wie bereits beim Nordderby am vergangenen Wochenende hat Kohfeldt am Freitag die Qual der Wahl, was seine Aufstellung betrifft. Bis auf die Langzeitverletzten Fin Bartels, Michael Zetterer und Ole Käuper sind alle Grün-Weißen spielfähig. „Für mich als Trainer ist das eine super Situation“, befindet Kohfeldt. „Alle Spieler sind bereit, eine hohe Trainingsleistung zu geben, das erhöht die Qualität im Training“, führt er weiter aus. Auch um einen Einsatz von Torwart Jiri Pavlenka, der das Mannschaftstraining am Mittwoch vorzeitig beendete, muss kein Werder-Fan vor dem Auswärtsspiel in Mönchengladbach bangen. „Bei Pavlas war die Maßnahme eine reine Trainingssteuerung. Er hat zuvor schon trainiert und wir haben ihm dann eine Pause verordnet“, erklärte der Cheftrainer in der Pressekonferenz (jetzt anschauen).

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus leitet das Flutlichtspiel. Der 36-jährige Informatikkaufmann pfiff Werder zuletzt im vergangenen Dezember beim Ligaduell gegen Mainz. Assistiert wird er von Daniel Schlager und Florian Badstübner. Michael Emmer ist vierter Offizieller, als Videoassistenten fungieren Dr. Jochen Drees und Dr. Matthias Jöllenbeck.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 20.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Borussia-Park! Dazu überträgt Eurosport das Freitagsspiel live. Zudem können alle Werderaner die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!