Im Osten was Neues!

Vorbericht zum Spiel gegen RB Leipzig

Das letzte Duell mit Leipzig konnte Werder mit 3:0 für sich entscheiden (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 23.11.2017 // 17:39 Uhr

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

"Go East" – So könnte das Motto für das anstehende 13. Saisonspiel des SV Werder Bremen am Samstagnachmittag zur Bundesliga-Primetime um 15.30 Uhr sein. Gegner der Grün-Weißen im siebten Auswärtsspiel der laufenden Spielzeit ist dann RB Leipzig in der "Red Bull-Arena" (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker). Das Ziel: der erste Auswärtserfolg! Die Sachsen sind als Champions-League-Teilnehmer und Ligadritter wohl das, was man gemeinhin als "Schwergewicht" bezeichnen würde. Doch schwere Aufgaben sind bekanntlich die reizvollsten und nach dem ersten Befreiungsschlag gegen Hannover, der überragenden Unterstützung von 5.500 Werderanern vor Ort, geht der SVW zwar als Außenseiter, aber keinesfalls chancenlos in die Partie gegen die Sachsen.

Die ersten Duelle: In Werders 54-jähriger Bundesliga-Historie gab es unzählige Derbys gegen den HSV, oft zogen die Grün-Weißen den Bayern sprichwörtlich "die Lederhosen aus", doch gegen die Sachsen gab es bis dato genau zwei Partien, eben die beiden der letzten Saison. Bei der Premiere zwischen unserem SV Werder und den Leipzigern zeigten sich die Bremer dem Liga-Neuling von einer zu höflichen Seite. Nach den ersten 90 Bundesliga-Minuten gegen die Sachsen stand es am Ende 3:1 für das Team von Ralph Hassenhüttl. Rund ein halbes Jahr später war es vorbei, vorbei mit dem Welpenschutz. Werder zelebrierte im Weser-Stadion eine echte "Ösi-Show". Zlatko Junuzovic lieferte mit seinem 1:0 in der ersten Halbzeit den Dosenöffner. Im zweiten Durchgang schraubten Florian Grillitsch und Florian Kainz das Ergebnis dann auf 3:0 hoch und gingen im letzten und zweiten Duell als klarer Sieger von der Wiese.

Zlatko Junuzovic erzielte im Rückspiel gegen Leipzig die Führung (Foto: nordphoto).

Kohfeldt zum Leipzig-Spiel: „Die Leipziger stehen für temporeichen und aggressiven Fußball gepaart mit einer hohen individuellen Qualität", beschreibt Cheftrainer Florian Kohfeldt vor dem Spiel bei den Sachsen die Philosophie der Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl. Gleichzeitig erwartet Kohfeldt einen Gegner, der trotz "Englischer Woche" hochmotiviert und topfit in das Duell mit den Bremern gehen wird. „Ich erwarte, dass sie ihr Spiel gegen uns durchziehen wollen und mit hohem Tempo agieren werden. Da ist es egal, ob sie unter der Woche in der Champions League gespielt haben oder nicht. Dennoch blickt der 35-Jährige zuversichtlich auf den 13. Spieltag der laufenden Saison, sollte es gelingen an die Leistung aus dem 4:0 gegen Hannover anzuknüpfen: „Für uns kommt es darauf an, dass wir wieder mutig agieren, die Freude auf den Platz bringen und dann kriegen wir auch ganz sicher unsere Möglichkeiten. Wir wollen etwas Zählbares mitnehmen.“

Der Kapitän über Selbstbewusstsein und Konzentration: „Mit dem Spiel gegen Hannover haben wir natürlich Selbstbewusstsein getankt, das müssen wir jetzt auch gegen Leipzig auf den Platz bringen“, erklärte Zlatko Junuzovic auf der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten. Neben einem selbstbewussten Auftreten zieht der Österreicher auch aus einer konzentrierten Trainingswoche Optimismus im Hinblick auf Samstag: „Nachdem wir uns kurz über den Heimsieg gefreut haben, herrschte diese Woche im Training wieder eine sehr hohe Aggressivität, alle geben Vollgas. Diese Einstellung werden wir auch in Leipzig brauchen“, so die grün-weiße Nummer 16.

Florian Kainz erzielte gegen Leipzig sein erstes Bundesliga-Tor für Grün-Weiß (Foto: nordphoto).

Kurz vor Fünf: Florian Kainz ist nach wie vor der einzige Werderaner, der von einer Gelb-Sperre bedroht ist. Somit kommt es für unsere Nummer sieben auch gegen die Sachsen wieder auf eine harte, aber faire Zweikampfführung an.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann wird die Partie leiten. Der 32-Jährige pfeift zum ersten Mal in dieser Saison ein Spiel mit Werder-Beteiligung in der Bundesliga. Allerdings war der Diplom-Verwaltungswirt aus Niederkassel bereits bei Werders Erstrundensieg gegen die Würzburger Kickers im DFB-Pokal im Einsatz. Ihm wird am Sonntag an der Linie von Christian Fische und Mike Pickel assistiert. Vierter Offizieller ist Guido Winkmann, Video-Assistenten sind Wolfgang Stark und Robert Kempter.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 15.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker aus Leipzig! Zudem können alle Werderaner die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!