Heimstarke Hertha herausfordern!

Vorbericht zum Spiel gegen Hertha BSC

Reist mit vier Länderspieltoren im Gepäck nach Berlin: Thomas Delaney (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 08.09.2017 // 09:29 Uhr

Nach der Länderspielpause ist vor dem Auswärtsspiel in Berlin. Am kommenden Sonntag tritt der SV Werder um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) im Berliner Oympiastadion an. Für die Werderaner gilt es, sich nach zwei Spielen mit positiven Elementen aber ohne Ertrag in der Hauptstadt zu beweisen und die ersten Zähler einzufahren. Denn in Berlin kommt es vor allem auf drei Dinge an: Punkte, Punkte, Punkte.

Beachtliche Serie: In den letzten acht Partien trafen die Werderaner starke 15 Mal gegen Hertha BSC. Hinzu kommt, dass die Grün-Weißen gegen keinen anderen Bundesligisten so lange ungeschlagen sind, wie gegen die Hertha. Die letzte Niederlage gegen die Hauptstädter gab es im Dezember 2013.

Traf in der zurückliegenden Saison zweimal gegen die Hertha: Max Kruse (Foto: nordphoto)

Die letzten Duelle: In der vergangenen Saison verliefen die beiden Begegnungen gegen Hertha BSC mehr als positiv. Nach mehreren unglücklicheren Partien gelang den Grün-Weißen in der Hinrunde in Berlin ein wichtiger Auswärtssieg. Max Kruse entschied die Partie damals mit seinem Treffer zum 1:0 für die Werderaner (Highlights ansehen). Im April ließen Max Kruse und Co. auch im Heimspiel gegen Hertha BSC nichts anbrennen und gingen mit 2:0 als Sieger vom Platz (Highlights ansehen). Wiederum Kruse und Fin Bartels waren damals die Torschützen.  

Die Stimmen zum Spiel: Dass es keine leichte Auswärtsfahrt nach Berlin wird, ist Werders Cheftrainer Alexander Nouri bewusst. „Hertha hat sich personell noch einmal verstärkt und ist darüber hinaus enorm heimstark.“ Für Nouri ist die Marschrichtung seiner Mannschaft jedoch klar: „Es ist wichtig, dass wir uns auf uns selbst und unsere Stärken fokussieren. Die Balance zwischen der Defensive und der Offensive zu halten wird dabei wichtig sein. Wir fahren ambitioniert nach Berlin.“  Mehr zur Vorbereitung auf das Spiel gibt es in der Pressekonferenz (jetzt ansehen).

Duell der Statistiken: Der SV Werder trifft mit Hertha BSC auf eine Mannschaft, die alle letzten sechs Bundesliga-Heimspiele an einem Sonntag gewonnen hat. Aber: Die Werderaner waren auch das einzige Team, das in der zurückliegenden Spielzeit kein Tor gegen die Hertha kassiert hat. Mehr Fakten gibt es in unserem #FaktenFreitag zum Feierabend! 

Wird am kommenden Sonntag die Partie zwischen Werder und Hertha BSC leiten: Bibiana Steinhaus (Foto: nordphoto).

Der zwölfte Mann: Auch am kommenden Sonntag werden zahlreiche grün-weiße Anhänger im Berliner Olympiastadion erwartet. Aktuell ist davon auszugehen, dass um die 6.000 Fans zur Unterstützung mit nach Berlin reisen werden. Bekanntermaßen gibt es in der Hauptstadt aber auch immer einige Werderaner, die sich für die anderen Bereiche des Stadions Tickets besorgen.

Der Ehemalige: Die Begegnung mit Berlin ist auch ein Wiedersehen mit Ex-Werderaner Davie Selke. Im Sommer wechselte der Stürmen in die Hauptstadt. Gegen seinen alten Klub wird Selke aller Voraussicht nach nicht zum Einsatz kommen, da er aufgrund eines Knochenmarködems nicht einsatzbereit ist. Einen Stadionbesuch wird sich der 22-Jährige aber mit Sicherheit nicht entgehen lassen.

Der Schiedsrichter: Ist am Sonntag erstmals in der Bundesliga-Geschichte eine Schiedsrichterin. Die Partie im Berliner Olympiastadion wird von der Unparteiischen Bibiana Steinhaus geleitet (siehe Extrameldung). Assistieren werden der Polizeibeamtin Christof Günsch und Thomas Stein. Der vierte Offizielle ist Robert Schröder. 

Das ganze Paket: Ab 15.15 Uhr wird per Live-Ticker von dem Duell aus dem Olympiastadion berichtet. Hier geht es zum betway Live-Ticker! Zudem können alle Werderaner die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV verfolgen.