Osterfest und Osterdeich

Der Vorbericht zum Frankfurt-Spiel

Werder will die Heimserie gegen Frankfurt ausbauen (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 29.03.2018 // 15:23 Uhr

Auf Wiedersehen Länderspielpause und Moin Bundesliga! So lautet das Motto für die Partie zwischen dem SV Werder und der Frankfurter Eintracht am Ostersonntag um 15.30 Uhr (Ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker) im Weser-Stadion. Beide Mannschaften sorgen derzeit in der Bundesliga für Furore und haben allen Grund, mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen in die Partie des 27. Spieltags zu gehen. Werder erspielte sich in den letzten vier Spielen satte zehn Punkte, während die Hessen als Viertplatzierter Europa fest im Visier haben. In gewisser Hinsicht ein Spitzenspiel, in dem die Grün-Weißen eine Höchstleistung darbieten müssen, um den nächsten Dreier am Osterdeich einzufahren.

Die letzten Duelle: Gegen die Eintracht aus Frankfurt legten die Grün-Weißen im Hinspiel einen sehenswerten und engagierten Auftritt hin. Es war die erste Partie unter Cheftrainer Florian Kohfeldt, dessen Premiere jedoch ohne Happy End blieb. Leider konnten sich die Bremer nicht für eine positive Leistung belohnen. Während Niklas Moisander der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 erzielte, war es schließlich SGE-Stürmer Sebastian Haller, der den Adlern in der 89. Minute den späten Siegtreffer bescherte (zum Spielbericht). Positiver war das Ergebnis am 28. Spieltag der vergangenen Saison. Werder zeigte in der Frankfurter Commerzbank-Arena abermals eine couragierte Leistung und begeisterte zunächst durch gnadenlose Effektivität. Zlatko Junuzovic und Fin Bartels schossen die Mannen von der Weser mit zwei Toren in Führung. Nach der Pause kam die Eintracht jedoch erstarkt aus der Kabine und glich im Laufe der zweiten Hälfte zum 2:2-Endstand aus (zum Spielbericht).

Zlatko Junuzovic hat die drei Punkte fest im Blick (Foto: nordphoto).

Das kleine Topspiel: Zwar ist und bleibt der Klassenerhalt für die Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt die unangefochtene Maxime, dennoch verrät ein Blick auf die Tabelle seit der Amtsübernahme des 35-Jährigen, in welch positiver Verfassung sich die beiden Kontrahenten befinden. Dort rangiert der SVW mit 28 Punkten auf einem starken fünften Tabellenrang. Die Hessen um Coach Niko Kovac toppen den Bremer-Wert sogar noch um zwei Punkte. Boateng und Co. erspielten sich seit Anfang November 30 Zähler und stehen auf Platz drei.

Positives Personalupdate: „Ich habe jetzt schon fast alle Spieler wiedergesehen, die in der Länderspielpause unterwegs waren, mit den anderen war ich in Kontakt“, leitet Cheftrainer Florian Kohfeldt die obligatorische Wasserstandsmeldung zur Personalsituation ein. „Es sind alle wieder gesund von ihren Nationalmannschaften zurückgekommen“, erklärt der Übungsleiter und meint damit im speziellen Milos Veljkovic. Der Innenverteidiger fehlte im letzten Ligaspiel gegen den FC Augsburg angeschlagen. Hinter einem möglichen Einsatz von Jerome Gondorf gegen die Hessen steht unterdessen ein Fragezeichen. Zwar trainierte der Mittelfeldspieler, der sich vor einigen Wochen einer Blinddarm-Operation unterzog, am Mittwoch wieder mit der Mannschaft, dennoch fällt eine genaue Prognose hinsichtlich des Wochenendes derzeit noch schwer: „Wir müssen bei ihm abwarten, wie sein Körper auf die nächsten Einheiten reagiert“, so Kohfeldt, der abschließend erklärt: „Bei allen anderen, abgesehen von den Langzeitverletzten, gehe ich ich davon aus, dass sie uns am Sonntag zur Verfügung stehen.“

Florian Kohfeldt zur Partie: „Es ist eine herausfordernde Aufgabe“, ist sich der Cheftrainer mit Blick auf das Match am Ostersonntag gegen die Eintracht sicher. „Frankfurt spielt und punktet vor allem sehr konstant. Sie sind keine Mannschaft, die von Phasen gelebt hat“, lobt der Coach die SGE. Verstecken muss sich das Bremer Team jedoch keines Falls. Den Gegner haben Kohfeldt und seine Mannschaft bereits analysiert sowie Stärken und Schwächen herausgearbeitet. „Sie spielen ein sehr hohes Pressing, sind sehr aggressiv, was ein Markenzeichen von ihnen ist. Dazu haben sie mit Ante Rebic und Marius Wolf zwei sehr schnelle Spieler, die immer wieder in die Tiefe gehen“, erklärt Kohfeldt. Daher gilt es für die Werderaner die Ideen des Trainers umzusetzen, um die Partie so erfolgreich wie möglich zu gestalten: „Wichtig ist, sehr geduldig zu spielen und keine Zweikämpfe zuzulassen, um ihnen wenig Räume zum Umschalten zu geben.“ Auch wenn mit der Eintracht ein Anwärter auf die Champions-League-Plätze an die Weser kommt, legt Kohfeldt die Marschroute klar fest: „Der Plan ist, dass wir gewinnen wollen.“

Maxi Eggestein sammelte bei DFB-Junioren weiter Selbstvertrauen (Foto: nordphoto).

Ach du gelbe Neune: Insgesamt neun Spieler stehen am Sonntag vor einer Gelb-Sperre. Beim SVW müssen gleich fünf Spieler aufpassen, die sonst bei der nächsten Verwarnung gesperrt wären: Florian Kainz, Thomas Delaney, Philipp Bargfrede, Niklas Moisander und Robert Bauer stehen alle bei vier Gelben Karten in dieser Saison. Beim Gegner aus Frankfurt sind mit Simon Falette, Mijat Gacinovic, Marius Wolf und Gelson Fernandes vier Akteure vorbelastet.

Das ganze Paket: Werder-Fans aufgepasst! Am Sonntag gastiert die Frankfurter Eintracht im Weser-Stadion. Auf WERDER.DE könnt Ihr die Begegnung ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker mitverfolgen. Dazu überträgt Sky das Aufeinandertreffen live. Unmittelbar nach Abpfiff der Partie können sich dann alle Grün-Weißen das Spiel im re-live und die Highlights bei WERDER.TV anschauen!