Blickrichtung: Nordderby

Startschuss in die Trainingswoche

Erzielte in der Vormittagseinheit den ein oder anderen Treffer: Milot Rashica (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 20.02.2018 // 14:44 Uhr

Von Niklas Behrend

Der SV Werder läutet am Dienstag mit zwei Einheiten die heiße Phase der Vorbereitung auf das Nordderby am Samstagabend ein. Dazu steigen Zlatko Junuzovic und Aron Johannsson im Laufe der Woche in das Mannschaftstraining ein und stehen den Grün-Weißen voraussichtlich gegen den HSV zur Verfügung.

Dienstagmorgen am Osterdeich. Während der Morgentau noch Teile des Trainingsplatzes bedeckt, lässt Torwarttrainer Christian Vander seine Schützlinge, unterstützt von Luca Plogmann aus dem WERDER Leistungszentrum, schon nach dem ein oder anderen scharfen Geschoss hechten. Gleichzeitig absolviert Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic nur einige Meter entfernt mit Rehatrainer Jens Beulke eine individuelle Einheit. „Bei Zladdi bin ich optimistisch, dass er Samstag dabei ist. Er wird morgen oder spätestens am Donnerstag wieder in das Mannschaftstraining einsteigen“, gab Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt Aufschluss über den Gesundheitszustand seines Kapitäns, der in Freiburg aufgrund von muskulären Problemen ausfiel. Ähnliches gilt für Aron Johannsson. Der Angreifer trug aus der Partie gegen den Sport-Club muskuläre Probleme davon und wird ebenfalls im Laufe der Woche in den regulären Trainingsbetrieb zurückkehren.

Florian Kohfeldt freut sich auf sein erstes Derby als Cheftrainer (Foto: nordphoto).

Dieser begann für die Grün-Weißen am Dienstag mit eine ausgiebigen Einheit im Kraftraum. Anschließend ging es für einen Großteil des Kaders erstmals auf den Trainingsplatz - in der Derbywoche. „Das Nordderby ist etwas Spezielles, keine Frage. Ich freue mich jetzt schon auf den Moment, wenn wir am Samstag am Parkhotel losfahren und die Atmosphäre aufsaugen können. Das sind die Tage, für die wir das hier machen“, kann der Coach seine Vorfreude nicht verbergen.

Aber bevor die Partie am Samstagabend angepfiffen wird, will sich der SVW selbstredend bestmöglich auf das Spiel und den Gegner aus Hamburg vorbereiten. Dazu steht am Dienstagnachmittag die zweite Einheit an. „Dienstag und Mittwoch werden wir ausschließlich den Fokus auf unser eigenes Spiel richten und versuchen Lösungen zu erarbeiten, die den HSV vor Probleme stellen. Ab Donnerstag werden wir gegnerspezifischer. Selbstverständlich werden wir uns dann auch in aller Sachlichkeit in die richtige mentale Stimmung für die Partie bringen“, so Kohfeldt, für den auch die Werder-Fans in der Derby-Vorbereitung eine Rolle spielen. „Ich kann mich noch an das letzte Abschlusstraining erinnern. Wir haben mit der U23 parallel einen Platz weiter trainiert und haben die Fans bis auf unseren Platz gehört. Das war schon etwas Besonderes. So etwas wünscht man sich natürlich“, gibt der Fußball-Lehrer zu, der sich über eine ähnliche Unterstützung bei der finalen Einheit am Freitag um 15 Uhr freuen würde.