"Ein paar Körner zu wenig“

Stimmen zum Bayern-Spiel

Die Werderaner wehrten sich mit allen Mitteln (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 26.08.2017 // 19:24 Uhr

Aus dem Weser-Stadion berichten Dominik Kupilas und Leon Küther

Lange Zeit sah es danach aus, als könne sich der SV Werder gegen die Bayern tatsächlich einen Punkt erkämpfen: Die Grün-Weißen fighteten um jeden Meter, gaben keinen Ball verloren und stellten den Rekordmeister damit vor eine große Herausforderung. Doch ein Doppelschlag von Robert Lewandowski ließ die Hoffnung auf die ersten Punkte der Saison binnen zwei Minuten platzen. „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis“, gestand Ludwig Augustinsson nach der Partie. Die ganze Mannschaft habe vor dem Spiel ein gutes Gefühl gehabt. „Aber leider mussten wir uns am Ende trotzdem geschlagen geben“, so der schwedische Nationalspieler weiter.  

WERDER.DE hat sich nach dem Spiel in der Mixed Zone des Weser-Stadions umgehört und fasst die Reaktionen der Grün-Weißen nachfolgenden zusammen:

Zum Spielverlauf

Robert Lewandowski entschied die Partie zugunsten der Münchner (Foto: nordphoto).

Alexander Nouri: "Mit der Art und Weise bin ich heute zufrieden. Wir haben gut gestanden, wenig zugelassen und waren gut in unseren Abläufen. Aber ich hätte mir gewünscht, dass wir die Umschaltsituationen besser ausspielen. Natürlich sind wir alle enttäuscht, weil wir alle daran geglaubt haben, hier was holen zu können. Wir wollten den Fans etwas Zählbares schenken."

Frank Baumann: "Der FC Bayern hatte erwartungsgemäß mehr vom Spiel, aber wir haben aus meiner Sicht sehr kompakt verteidigt und nicht viel zugelassen. Wenn man gegen Bayern etwas holen möchte, muss viel zusammenpassen. Leider hat es heute nicht geklappt, aber wir werden es beim nächsten Mal wieder versuchen."

Max Kruse: "Wir haben das heute insbesondere in der Defensive sehr gut gemacht. Gegen die Bayern kannst du nicht 90 Minuten jede Chance verhindern. In den entscheidenden Momenten waren wir nicht aufmerksam genug und dann haben die Bayern Spieler, die die Qualität haben, jede Unaufmerksamkeit zu nutzten und solche Spiele zu entscheiden."

Fin Bartels: "Wir haben heute nicht so viel zugelassen, wie sonst so oft gegen die Bayern. Leider ist es uns nicht gelungen, unsere Konter zu Ende zu bringen. Da waren die Wege sehr weit und wir haben zu oft die falsche Entscheidung getroffen. Leider haben wir es deshalb nicht geschafft, das Spiel mit unseren Nadelstichen in eine andere Richtung zu lenken. Man konnte sehen, dass wir es mit aller Macht wollten, aber am Ende haben vor allem nach vorne ein paar Körner gefehlt. Jetzt stehen wir mit leeren Händen da und ärgern uns natürlich darüber.“

Theodor Gebre Selassie: "Wir haben heute gegen einen sehr starken Gegner gespielt. Wir müssen versuchen die Konzentration über 90 Minuten hoch zu halten und in der gegnerischen Hälfte besser zu agieren. Die Bayern haben es uns heute vorgemacht und waren in zwei Situationen gnadenlos effektiv."

Milos Veljkovic:"Wir hätten effizienter spielen müssen. Die wenigen Chancen, die wir heute hatten, hätten wir verwerten müssen."

Thomas Delaney: "70 Minuten lang haben wir heute einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben viel versucht, waren aber Meinung nach nicht aggressiv genug. Jetzt heißt es weiter arbeiten und alles dafür zu tun, dass wir uns verbessern."

Zur Balance zwischen Defensive und Offensive

Robert Bauer und Co. hatten in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten (Foto: nordphoto).

Alexander Nouri: "Die Tore werden in den nächsten Spielen kommen, davon sind wir absolut überzeugt. Wir bleiben geduldig und werden aus der Grundordnung weiter intensiv daran, unseren Umschaltsituationen besser zu Ende bringen zu können und unsere Balance zu finden. Aber wir sind da auf einem guten Weg."

Max Kruse: "Wir sind alle von unserem Konzept überzeugt. Aber wir werden in den nächsten Spielen auch wieder Tore erzielen und dadurch bessere Ergebnisse einfahren. Gegen solche Gegner bekommt man eben nicht so viele Chancen. Nichts desto trotz hätten wir die Möglichkeiten, die wir hatten, besser nutzen müssen."

Zum Start in die Bundesligasaison

Theodor Gebre Selassie: " Klar ist es nicht schön mit zwei Niederlagen in die Saison zu starten. Eine große Rolle spielt diese Momentaufnahme aber nicht für mich, schließlich sind wir noch früh in der Saison."

Alexander Nouri: "Ich differenziere da gerne. Wir haben gegen zwei richtig gute Gegner gespielt und die Art und Weise in der wir aufgetreten sind, war zweimal gut. Wir werden weiter beharrlich arbeiten."

Zur anstehenden Länderspielpause

Milos Veljkovic: " Am liebsten würde ich direkt nächste Woche weiterspielen. Es gab heute auch viele gute Ansätze in unserem Spiel. Wenn wir weiter an uns arbeiten und das nötige Glück auf unserer Seite haben, wird früher oder später der Knoten platzen."

Fin Bartels: „Aus den beiden Niederlagen kann man nicht viel Positives mitnehmen, aus der Art und Weise wie wir die Spiele angegangen sind, aber schon. Wir stehen hinten deutlich stabiler als häufig in der Vergangenheit und aus dieser Kompaktheit werden wir in den nächsten Spielen nach vorne wieder mehr machen.“