"Eine desolate Leistung"

Stimmen zum 0:3 gegen Augsburg

Die Bremer liefen gegen den FCA zumeist hinterher (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 29.10.2017 // 20:22 Uhr

Von Dominik Kupilas und Niklas Behrend

Das war ein Nachmittag zum Vergessen! Der SV Werder Bremen erwischte am Sonntag einen ganz schwachen Tag und ging gegen den FC Augsburg verdient als Verlierer vom Platz. Im Anschluss an die Partie war die Enttäuschung bei Spielern, Trainerteam und bei den Fans riesengroß. "Das war eine desolate Leistung", fand Frank Baumann, Geschäftsführer Sport, deutliche Worte. "Man kann mal schlecht spielen, Torchancen vergeben und Fehlpässe spielen. Aber für diesen Auftritt der Mannschaft habe ich kein Verständnis", so Baumann weiter. In der Mixed-Zone des Weser-Stadions zeigten sich die Werderaner nach den 90 schmerzhaften Minuten selbstkritisch.

WERDER.DE fasst die Stimmen eines enttäuschenden Nachmittags zusammen.

Zum Spielverlauf:

Delaney und Co. konnten den positiven Trend aus dem Pokal nicht mit in die Liga nehmen(Foto: nordphoto)

Frank Baumann: „Ich kann mich nicht erinnern, schon mal so ein schlechtes Spiel im Weser-Stadion gesehen zu haben. Das war eine desolate Leistung der Mannschaft. Man kann mal schlecht spielen, man kann Torchancen vergeben und Fehlpässe spielen. Das verzeihen unsere Fans dann auch. Aber was wir immer erwarten, ist, dass man alles gibt, dass man 90 Minuten rennt und kämpft. Das haben die Spieler heute nicht gemacht, ich hatte in vielen Situationen das Gefühl, wir bestreiten ein Freundschaftsspiel. Für den Auftritt der Mannschaft habe ich wenig Verständnis und die Leistung können wir nicht akzeptieren.“

Alexander Nouri: „Wir haben heute kaum was von dem auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben.  Meiner Meinung nach sind wir am Anfang ganz gut in die Partie gekommen und hatten auch zwei ordentliche Möglichkeiten. Mit den Gegentoren sind wir dann auf die Verliererstraße geraten. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal gekämpft, aber bei eigenem Ballbesitz hat uns die Entschlossenheit und die Zielstrebigkeit gefehlt. Das 0:3 hat dann endgültig unseren Stecker gezogen.“

Niklas Moisander: „Was wir heute gespielt haben ist es nicht Wert, das Trikot von Werder zu tragen.  Vor dem Spiel hatten wir die richtige Idee, aber von Beginn des Spiels ist uns nichts gelungen. Nach dem 0:1 hat man schon die Enttäuschung in unseren Gesichtern gesehen, denn wir wissen, dass wir momentan nicht viele Tore schießen. Dann treffe ich den Augsburger bei der Elfmetersituation klar. Die zwei Tore vor der Pause haben uns heute das Genick gebrochen."

Max Kruse: „Das war heute einfach nur schlecht. Es ist klar, dass uns das Spielerische in unserer Lage schwer fällt, aber dann müssen wir das durch Aggressivität und Kampfgeist ausgleichen. Davon haben wir heute viel zu wenig gezeigt. Dazu fehlte die Abstimmung zwischen Offensive und Defensive komplett und dann kommt so ein Spiel zustande.“

Zlatko Junuzovic: „Das Ergebnis sagt heute alles, der Frust und die Enttäuschung sind extrem groß. Wir haben überhaupt nicht auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben. Es ist schwer, irgendwelche Erklärungen und Argumente zu finden. Es ist im Moment viel Kampf, viel Krampf und vieles spielt sich im Kopf ab. Wir haben eine sehr schwere Situation und müssen jetzt noch enger zusammenrücken. Wir haben uns da selber reinmanövriert und werden uns da gemeinsam wieder rausholen. Aber das geht nur mit Geschlossenheit. Wir müssen jetzt bedingungslos füreinander einstehen – auch in schwierigen Phasen.“

Florian Kainz: „Heute kann man nichts schön reden, das war eine ganz schlechte Leistung von uns. Wir wollten den Schwung vom Mittwoch mitnehmen. Es tut weh, wenn man sich viel vornimmt, davon aber nichts umsetzt. Bis zum ersten Tor war die Partie recht ausgeglichen, aber nach dem 0:1 waren wir total verunsichert und haben Fehler gemacht, die sonst nicht passieren.“ 

Zur Zukunft von Alexander Nouri:

Frank Baumann äußert sich zur Zukunft von Alexander Nouri (Foto: nordphoto).

Frank Baumann: „Alex wird morgen das Training leiten. Aber ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob er am Freitag auf der Bank sitzt. Wir werden uns intern zusammensetzen. Die Leistungen in der bisherige Saison waren nicht gut, wir haben zu wenige Punkte geholt. Das heute war desolat und wir haben eine brenzlige Situation. Da kann man nicht so einfach zur Tagesordnung übergehen. Deshalb müssen wir uns Gedanken machen, wie wir die Situation verbessern können und dazu gehört natürlich auch die Position des Cheftrainers, die eine ganz wichtige ist. Wir werden die Entscheidung treffen, von der wir überzeugt sind, dass es die beste für den Verein ist.“

Zlatko Junuzovic: „Dass wir zehn Spiele nicht gewonnen haben, ist schon heftig. Das Trainerteam leistet gute Arbeit, bereitet uns gut auf die Gegner vor und versucht alles. Aber wir schaffen es als Mannschaft nicht, die Vorgaben umzusetzen.“ 

Zur Enttäuschung der Fans:

Max Kruse: „Die Reaktion der Fans ist total nachvollziehbar. Sie haben extrem viel Geduld mit uns, aber irgendwann ist die eben auch mal erschöpft.  Das ist natürlich nicht schön für uns, wenn die Zuschauer pfeifen,  aber das ist die aktuelle Situation für keinen.“

Alexander Nouri: „Während des Spiel habe ich mich nur auf die Partie konzentriert und nach dem Spiel war die Enttäuschung bei mir auch riesig, deswegen kann ich die Reaktionen der Fans absolut nachvollziehen. Unterm Strich müssen wir uns heute bei jedem Fan für unseren Auftritt entschuldigen.“

Zlatko Junuzovic: „Das ist für alle eine schwierige Situation. Ich bin schon etwas länger hier und weiß, dass das vielen sehr nahe geht. Es ist nicht schön, wenn man dafür verantwortlich ist. Aber von den meisten Fans gab es aufbauende Worte. Wir müssen mit den Fans zusammenstehen. Wir haben in den letzten Jahren oft gezeigt, dass wir da mit starkem Zusammenhang rauskommen können.“

Florian Kainz: „Dass die Fans unzufrieden sind und pfeifen, ist doch klar. Damit müssen wir umgehen, versuchen das auszublenden und unseren Job zu machen.“