Der #Statistiksamstag

Fünf Fakten zu #KOESVW

Neben der Statistik gilt wie immer: "Entscheidend ist auf'm Platz" (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 21.10.2017 // 12:28 Uhr

Am Sonntag geht es um 13.30 Uhr (ab 13.15 Uhr im betway Live-Ticker) im Rhein-Energie Stadion gegen den 1. FC Köln wieder um Bundesliga-Punkte für Grün-Weiß. Bei beiden Teams läuft es derzeit eher unrund. Gut, eigentlich läuft es fast gar nicht. WERDER.DE hat als Einstimmung dennoch fünf Fakten für das Spiel in "Kölle" für euch zusammengestellt.

#DerNichtPartykeller: Während Teams wie Dortmund oder Bayern aus dem Penthouse der Tabelle grüßen und den Blick auf das eigene Punktekonto genießen können, verharren Werder und die Domstädter leider einige Stockwerke tiefer im kalten, ungemütlichen Tabellenkeller. Weder der SVW noch der FC konnten bis dato einen Sieg einfahren. Mit je drei Treffern stellen beide Mannschaften gemeinsam die harmloseste Offensive. Die Eiseskälte, die im Tabellenkeller herrscht, könnten die Teams hingegen sehr gut vor dem gegnerischen Tor gebrauchen. Werder nutzte bis dato lediglich 4,2 Prozent der eigenen Torchancen, während der FC mit 3,7 Prozent noch inkonsequenter ist. Also Jungs, packt die Punktekartons, wir müssen unbedingt raus aus der Keller-WG!

#SpürbarAnfällig: Bereits 17 Treffer kassierte der 1. FC Köln in der laufenden Saison. Das ist viel, genauer gesagt sind die Kölner sogar der unrühmliche Spitzenreiter. In der letzten Spielzeit mussten die Geißböcke Gegentor Nummer 17 übrigens erst am 20. Spieltag hinnehmen.

#WoranHatetJelegen?: Diese Frage werden sich in Köln momentan sicherlich viele Anhänger stellen. Denn der FC trägt nicht nur die „rote Laterne“ spazieren, sondern stellte auch einen neuen Negativrekord in der Bundesligageschichte auf. Noch keine Mannschaft stand nach acht Spieltagen schlechter da als die Domstädter mit einem mageren Pünktchen und einer Tordifferenz von minus 14.

#HennesGastfreundschaft: Eigentlich gilt Hennes der achte als Glücksbringer bei den Heimspielen im Rhein-Energie Stadion. Momentan scheint der Geißbock aus dem Kölner Zoo allerdings eine Sympathie für die Gastmannschaften zu entwickeln, denn in den bisherigen drei Heimspielen gab es keine Punkte für die Rot-Weißen. Der SV Werder könnte einen wohlgesonnenen Hennes jedenfalls gut gebrauchen: Die Grün-Weißen verloren zwar erst eines von vier Auswärtsspielen, ein Sieg sprang aber bisher noch nicht raus.

#PizaNichtLiefernLassen: Claudio Pizarro ist Werders Rekordtorschütze in der Bundesliga. Der sympathische Peruaner hat das Torjäger-Gen in der DNA und ist immer für einen Treffer gut. In den letzten Jahren hatte der 39-Jährige beim FC Bayern und dem SV Werder zumeist die Jokerrolle inne, die er oftmals mit Toren ausfüllte. Mit 16 Joker-Toren ist Pizarro der drittbeste Einwechselknipser in der Bundesligageschichte. Da kann man nur froh sein, dass unsere Defensive "Piza" bestens kennt.